Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher und Praktiker diskutieren in Greifswald über neue Therapien in der Onkologie

09.06.2011
Rund 120 Naturwissenschaftler und Mediziner kommen vom 16. bis zum 18. Juni 2011 zur Tagung "Wege zur personalisierten Medizin in der Onkologie" nach Greifswald. Es ist die Jahrestagung der Central European Society for Anticancer Drug Research (CESAR-EWIV). Tagungsort ist das Alfried Krupp Wissenschaftskolleg in Greifswald.

Die Fachleute aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien, Irland und den USA beschäftigen sich experimentell und klinisch mit Krebserkrankungen. Aus unterschiedlichen Blickwinkeln werden sie über die Entwicklung, Prüfung und Anwendung neuer zielgerichteter Therapiestrategien gegen Krebs diskutieren.

Zum Auftakt der Tagung am 16. Juni 2011 um 14:30 Uhr hält Prof. Dr. Jeremy Nicholson, Direktor des Department of Surgery and Cancer am Imperial College London, den Eröffnungsvortrag zum Thema „A Systems Medicine Approach to Metabolic Phenotyping and Modelling the Hospital Patient Journey”. Der ausgewiesene Spezialist auf dem Gebiet der magnetresonanzgestützten Charakterisierung körpereigener Stoffwechselprodukte wendet sich darin der Frage zu, in wie weit diese Charakterisierung eine Gesamtschau des menschlichen Organismus wiedergeben und Veränderungen im Rahmen einer bestimmten Erkrankung beschreiben kann.

In vier Symposien werden anschließend Möglichkeiten des Zugangs zur personalisierten Medizin in der Onkologie in Greifswald, die Einbindung personalisierter Risikobewertungsstrategien in klinische Studien und die Verwendung von Ex-vivo-Modellen, bei denen Krebszellen außerhalb des Körpers kultiviert und untersucht werden, thematisiert. Außerdem wird die Bedeutung von Biomarkern für die personalisierte Medizin in der Onkologie beleuchtet. Zusätzlich werden neben Kurzvorträgen und Posterpräsentationen im Verlauf der Tagung ausreichend Zeit und Raum für den wissenschaftlichen Austausch zur Verfügung stehen.

Ein ausdrückliches Ziel dieser Jahrestagung ist es, die wichtigen Expertisen der Arbeitsgruppen der CESAR-EWIV in den Bereichen Wirkstoffentwicklung, der Charakterisierung von Arzneistoffwirkungen im Körper und deren Beeinflussung, der klinischen Prüfung von Wirkstoffen und der Charakterisierung verschiedener (Bio)Marker einerseits und die Erfahrungen der Universität Greifswald bei der Entwicklung von Strategien zur praktischen Umsetzung der Individualisierten Medizin im Rahmen des fakultätsübergreifenden Schwerpunkts GANI_MED Greifswald’s Approach to Individualized Medicine andererseits zusammen zu führen und zu diskutieren.

Die Central European Society for Anticancer Drug Research (CESAR-EWIV) ist eine Non-Profit-Organisiation mit dem Ziel, Forschung und Entwicklung neuer Medikamente sowie neuer Therapien in der Onkologie zu fördern.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Prof. Dr. Christoph Ritter
Institut für Pharmazie, Klinische Pharmazie
Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 17, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4834
Telefax 03834 86-4802
ritter@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.cesar.or.at/
http://www.cesar.or.at/download/news/153/CESAR-JT11-Einladung
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?
21.06.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos

22.06.2018 | Physik Astronomie

Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern

22.06.2018 | Messenachrichten

Wärmestrahlung bei kleinsten Teilchen

22.06.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics