Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher diskutieren über Demenz bei Kindern und Erwachsenen

05.12.2017

In Bonn treffen sich am 11. und 12. Dezember rund 40 Forscher aus dem In- und Ausland, um über die Gemeinsamkeiten von Demenzerkrankungen bei Kindern und Erwachsenen zu diskutieren. Themenschwerpunkte sind entzündliche Prozesse und sogenannte Biomarker. Die Fachkonferenz wird von der NCL-Stiftung und dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) organisiert.

Alzheimer und andere neurodegenerative Erkrankungen betreffen ältere Erwachsene. Allerdings können neurodegenerative Erkrankungen auch in jungen Jahren auftreten. Mehr als 200 verschiedene Erkrankungen sind mittlerweile bekannt, die die kognitiven Fähigkeiten von Kindern beeinträchtigen.


Ein Beispiel ist die „Neuronale Ceroid Lipofuszinose“ (NCL). In Deutschland sind etwa 700 Kinder daran erkrankt, weltweit sind es rund 70.000. „Es ist eine verheerende Erkrankung, die mit epileptischen Anfällen, Sehverlust und geistigem Abbau einhergeht“, sagt Dr. Frank Stehr, geschäftsführender Vorstand der NCL-Stiftung. „Die meisten Patienten sterben vor dem 30. Lebensjahr. Bis heute gibt es keine Heilung.“

Partnerschaft für die Suche nach Therapien

Das DZNE und die NCL-Stiftung hatten vor rund einem Jahr vereinbart, beim Einsatz gegen die Neurodegeneration zusammenzuarbeiten. Das Bonner Symposium ist ein Ergebnis dieser Initiative. Das Programm umfasst Vorträge und Gruppengespräche. Ziel ist der fachliche Austausch über aktuelle Erkenntnisse und künftige Forschungsstrategien.

„Es ist wichtig, die möglicherweise gemeinsamen Ursachen von Kinderdemenzen und neurodegenerativen Erkrankungen bei Erwachsenen zu erforschen. Dies kann zu neuen therapeutischen Ansätzen führen“, sagt Prof. Jutta Gärtner. Die Spezialistin für Neuropädiatrie leitet am Standort Göttingen des DZNE eine Arbeitsgruppe, die sich mit neurodegenerativen Erkrankungen bei Kindern befasst.

„Hier kommt die Expertise des DZNE ins Spiel, da wir sämtliche Aspekte der Neurodegeneration unter die Lupe nehmen. Das ist relevant für alle diese Erkrankungen, von der Alzheimer-Erkrankung, deren Prävalenz weiter steigend ist, bis hin zu den sehr seltenen kindlichen neurodegenerativen Erkrankungen.“

Entzündungen und Biomarker

Während des letzten Jahrzehnts hat die Erforschung der molekularen Mechanismen, die neurodegenerativen Erkrankungen zugrunde liegen, beachtliche Fortschritte gemacht. Mehr und mehr deutet sich an, dass die sogenannten Lysosomen – die „Verdauungsapparate“ der Nervenzellen – eine Schlüsselrolle spielen. Das gilt gleichermaßen für seltene angeborene Erkrankungen des Kindes- und Jugendalters, wie der NCL, als auch für häufigere Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson oder Frontotemporale Demenz.

Entzündliche Prozesse und deren Einfluss auf eine fortschreitende Schädigung von Nervenzellen rücken ebenfalls zunehmend in den Fokus, sowohl bei Alzheimer und Parkinson als auch bei kindlichen neurodegenerativen Erkrankungen wie der X-chromosomalen Adrenoleukodystrophie und dem Aicardi-Goutières-Syndrom. Wirksame Therapien gibt es nur für sehr wenige neurodegenerative Erkrankungen. Neue Behandlungsstrategien sowie zuverlässige diagnostische und prognostische Biomarker sind daher dringend erforderlich. Grundlage dafür ist ein besseres Verständnis der Krankheitsmechanismen.

Weitere Informationen:

Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE):
http://www.dzne.de

NCL-Stiftung:
http://www.ncl-stiftung.de

Weitere Informationen:

https://www.dzne.de/ueber-uns/presse/meldungen/2017/pressemitteilung-nr-20.html Link zu dieser Pressemitteilung

Dr. Marcus Neitzert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?
05.12.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht Nachhaltiges Wachstum der Luftfahrt – Wie viel Energiewende ist möglich?
04.12.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden 2017: Geheimtipp für Sternschnuppen

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme des Jahres. Sie liefern im Maximum bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde. In diesem Jahr stört der Mond praktisch nicht, der Radiant im Sternbild Zwillinge geht bereits am Abend auf. Die besten Beobachtungsbedingungen gibt es deshalb rund um Mitternacht.

Die Geminiden sind nach dem Sternbild Zwillinge (lat.: Gemini) benannt. Von einem Punkt nahe des hellen Sterns Castor, dem zweithellsten Stern dieses...

Im Focus: Virtuelle Realität für Bakterien

Ein interdisziplinäres Forscherteam hat einzelne Bakterien mit einem Computer verbunden, um einen biologisch-digitalen Hybridschaltkreis herzustellen. Ihre Studie wurde in Nature Communications veröffentlicht.

Wissenschaftlern am Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) ist es gelungen, das Verhalten einzelner Bakterien zu kontrollieren, indem sie...

Im Focus: Virtual Reality for Bacteria

An interdisciplinary group of researchers interfaced individual bacteria with a computer to build a hybrid bio-digital circuit - Study published in Nature Communications

Scientists at the Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) have managed to control the behavior of individual bacteria by connecting them to a...

Im Focus: A space-time sensor for light-matter interactions

Physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (run jointly by LMU Munich and the Max Planck Institute for Quantum Optics) have developed an attosecond electron microscope that allows them to visualize the dispersion of light in time and space, and observe the motions of electrons in atoms.

The most basic of all physical interactions in nature is that between light and matter. This interaction takes place in attosecond times (i.e. billionths of a...

Im Focus: Ein Raum-Zeit-Fühler für das Licht-Materie-Wechselspiel

Physiker des Labors für Attosekundenphysik der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben ein Attosekunden-schnelles Elektronen-„Mikroskop“ entwickelt. Mit seiner Hilfe lassen sich die Ausbreitung von Licht durch Raum und Zeit sowie die dadurch ausgelösten Bewegungen von Elektronen in Atomen sichtbar machen.

Das elementarste Wechselspiel in der Natur ist das zwischen Licht und Materie. Diese Interaktion geschieht rasend schnell, innerhalb von Attosekunden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

Forscher diskutieren über Demenz bei Kindern und Erwachsenen

05.12.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltiges Wachstum der Luftfahrt – Wie viel Energiewende ist möglich?

04.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kältebetrieb

05.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Ein neuer Typ einer Nichtlinearität dritter Ordnung in magneto-plasmonischen Strukturen

05.12.2017 | Physik Astronomie