Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschen – Wissen – Pflanzen schützen: Ernährung sichern 59. Deutsche Pflanzenschutztagung

23.09.2014

Die 59. Deutsche Pflanzenschutztagung, mit weit mehr als 1.200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine der größten agrarwissenschaftlichen Tagungen Europas, findet 2014 vom 23. bis 26. September an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg statt.

Staatssekretär Dr. Robert Kloos vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) eröffnet heute die Fachtagung.Für das diesjährige gastgebende Bundesland Baden-Württemberg heißt aus dem Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz der Abteilungsleiter, Ministerialdirigent Joachim Hauck, sowie für die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg der Prorektor für Forschung, Prof. Dr. Gunther Neuhaus, die Gäste willkommen. Erstmals wird die im 2-jährigen Turnus stattfindende Tagung auch als Fort- oder Weiterbildungsveranstaltung gemäß der Pflanzenschutz-Sachkundeverordnung in Baden-Württemberg anerkannt.

Die meisten der Teilnehmer/innen sind Phytomediziner, sprich Pflanzenärzte. In Freiburg sind sie an einem für sie besonderen historischen Ort: Anton de Bary, ein wesentlicher Begründer der Phytopathologie (Lehre von den Pflanzenkrankheiten), erhielt im Jahr 1855 mit nur 24 Jahren einen Ruf als außerordentlicher Professor an die hiesige Universität. Für besondere Verdienste auf dem Gebiet der Phytopathologie wird – ebenfalls während der Eröffnung der Tagung - die Anton-de-Bary-Medaille verliehen
(siehe dazu Extra-Presseinfo vom 23.9.14: Hohe Auszeichnungen würdigen Experten und Nachwuchswissenschaftlern für ihre Forschung zu gesunden und leistungsfähigen Kulturpflanzen).

Das Thema der 24.9. stattfindenden Plenarveranstaltung „Forschen – Wissen – Pflanzen schützen: Ernährung sichern“, gleichzeitig Motto der diesjährigen Tagung, macht klar, dass diese Aufgabe langfristig aktuell ist. Landwirte stehen weltweit permanent vor neuen Herausforderungen und Gegebenheiten, die es zu meistern gilt. So machen Krisenherde nicht vor landwirtschaftlichen Flächen Halt, die der Ernährung der Menschen dienen.

Neue Schädlinge (Insekten, Nematoden, Milben, Mäuse oder Unkräuter) und Krankheiten können entweder durch den Handel, die ungebremste Reiselust oder durch veränderte Klimabedingungen hier Fuß fassen. Einige davon bedürfen internationaler Quarantäneregelungen, da sie aufgrund fehlender natürlicher Feinde massive Probleme bereiten. So derzeit die winzige Kirschessigfliege, die Obstbauern und Winzern schlaflose Nächte bereitet. Auch fehlen oft einfache, rasche und sichere Diagnosemethoden, die direkt bei den Einfuhrkontrollen oder bei einem Fund eingesetzt werden können.

Die Bandbreite der Themen reicht von der Auswirkung von Pflanzenschutzmaßnahmen auf Bienen und andere Bestäuber, dem Einfluss extremer Witterungsereignisse, dem ökologischen Anbau und den biologischen Pflanzenschutzverfahren, dem Zusammenhang zwischen Pflanzenschutz und Biodiversität bis zu Fragen der Resistenz von Schädlingen und Unkräutern gegenüber chemischen und biologischen Pflanzenschutzmitteln.

Alle Informationen zur Tagung und das komplette Tagungsprogramm der gut 650 Vorträge und Poster aus allen Bereichen der Phytomedizin und des Pflanzenschutzes steht unter http://www.pflanzenschutztagung.de kostenfrei zum Herunterladen zur Verfügung.
Alle Kurzfassungen der Vorträge und Poster finden Sie im Julius-Kühn-Archiv, Band 447, 2014: http://pub.jki.bund.de/index.php/JKA/

Hinweise:
Dienstag, den 23.9.2012 / 10:30 bis 13:00 Uhr
Eröffnungsveranstaltung mit Verleihung von drei wichtigen Preisen im Bereich der Phytomedizin und des Pflanzenschutzes (Otto-Appel-Denkmünze, Anton-de-Bary-Medaille, Julius-Kühn-Preis)

Mittwoch, den 24.9.2012 / 10:30 bis ca. 12:30 Uhr
Plenarveranstaltung mit Diskussion zum Thema: "Forschen – Wissen – Pflanzen schützen: Ernährung sichern!"
Es diskutieren:
Prof. Dr. Matin Qaim, Georg-August-Universität Göttingen, Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung: Welternährung, Agrartechnologie und Pflanzenschutz
Prof. Dr. Werner Wahmhoff, Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Osnabrück: Information und Beratung - Basis nachhaltiger Pflanzenschutzstrategien
Markus Gräbling, Staaatl. Geprüfter Landwirt aus Breisach am Rhein: Pflanzenschutz - ein unverzichtbarer Baustein für den nachhaltigen Ackerbau!
Die Veranstaltung wird moderiert von Werner Eckert, Leiter Fachredaktion "Umwelt und Ernährung" des SWR 2
Ort: Auditorium Maximum der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Kollegiumsgebäude II)

Weitere Informationen:

http://www.pflanzenschutztagung.de - Tagungsseite mit Programm zum Download

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena
16.10.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer
13.10.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise