Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschen und Heilen mit Licht

15.06.2012
Vom 19. – 21.6. dreht sich in Jena alles um die Biophotonik

Optische Technologien leisten einen entscheidenden Beitrag zur Lösung der medizinischen und gesellschaftlichen Probleme unserer alternden Gesellschaft.

Schon heute finden viele licht-basierte Verfahren im klinischen Alltag Anwendung. Über die erzielten Erfolge in der Biophotonik und die Voraussetzungen für weitere Fortschritte diskutieren vom 18.- 22.6. weit über 200 Experten aus aller Welt in Jena.

„Leben retten, Gesundheit erhalten, Lebensqualität verbessern“, das ist das Credo der Biophotonik, wie sie in Deutschland bereits seit zehn Jahren intensiv gefördert wird. Gesellschaftlich leistet dieses interdisziplinäre Forschungsfeld einen wichtigen Beitrag für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem. So wird eine individuell ausgerichtete vorbeugende Medizin die kostenintensive Behandlung fortgeschrittener Krankheiten zunehmend ersetzen und kann damit zur dringend benötigten Entlastung des Gesundheitswesens beitragen.

Das Bundesforschungsministerium unterstützt seit 2002 in einem multidisziplinären Programm Ärzte, Naturwissenschaftler und Technologen, die gemeinsam die Grundlagen für neue optische Verfahren und Geräte für biomedizinische Anwendungen schaffen. Seitdem sind eine Reihe von Produkten aus den Förderprojekten hervorgegangen. Besonders kleine und mittelständische Unternehmen beteiligen sich zunehmend an den Forschungsvorhaben. Sie stärken somit dem Wirtschaftsstandort Deutschland und schaffen zahlreiche Arbeitsplätze.

In ihrem Grußwort zur ICOB2012 betont die Bundesforschungsministerin, Prof. Dr. Annette Schavan: „Sowohl im Gesundheitswesen als auch in der Umwelttechnologie und bei der Lebensmittelsicherheit hat die Biophotonik das Potential für Innovationen und Fortschritte, die neue Ansätze für eine personalisierte Medizin ermöglichen – angefangen bei bildgebenden diagnostischen Verfahren über die Entwicklung neuer Wirkstoffe bis hin zur minimalinvasiven Chirurgie.“
Das Zentrum der Veranstaltungswoche bildet vom 19. – 21.6. der Internationale Kongress zur Biophotonik, kurz ICOB2012, der damit zum ersten Mal in Europa stattfindet. Im Vorfeld und im Anschluss treffen sich Wissenschaftler, Mediziner und Industrievertreter, die in Deutschland bzw. europa- und weltweit in verschiedenen Netzwerken organisiert sind, zu verschiedenen Statustreffen und Workshops.

Die Highlights des Programms:
Dienstag, 19.6.2012

9.00 Uhr Eröffnung der ICOB2012 durch den Thüringer Minister für Wissenschaft, Bildung und Kultur, Christoph Matschie, und Prof. Dr. Jürgen Popp, Sprecher des BMBF-Forschungsschwerpunktes Biophotonik

9.20 Eröffnungsvortrag von Prof. Dr. Stefan Hell, Träger des Deutschen Zukunftspreises, Max-Plack-Institut für Biophysikalische Chemie (Göttingen)

Mittwoch, 20.6.2012

9.00 – 12.00 Uhr sowie 13.55 – 17:20 Uhr Biophotonik für die klinische Praxis (Krebsfrüherkennung, Augenheilkunde, Neurochirurgie, Sepsisforschung, Herz-Kreislauferkrankungen)

Donnerstag, 21.6.2012

10:15 Photonik-Forschung Deutschland: Vortrag von Dr. Hans Eggers, Bundesforschungsministerium, zu den nationalen Förderprogrammen
Alle Vorträge finden in englischer Sprache statt.

Für Journalisten besteht die Möglichkeit der kostenfreien Teilnahme an allen öffentlichen Programmteilen. Einfach Gutschein-Code anfordern bei susanne.hellwage@ipht-jena.de.

Hinweis für die Redaktionen:
Am Montag, dem 18.6., 12 Uhr findet im Institut für Photonische Technologien auf dem Jenaer Beutenberg Campus ein Pressegespräch mit Prof. Dr. Jürgen Popp, Direktor des IPHT und Veranstalter der ICOB2012 statt.

Susanne Hellwage | IPHT Jena
Weitere Informationen:
http://www.icob2012.org/
http://www.ipht-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie