Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ForBAU-Kongress 2010: Digitale Baustelle - ein Weg zur neuen Partnerschaft

25.02.2010
Am 18. März 2010 veranstaltet der Bayerische Forschungsverbund ForBAU im Oskar-Miller-Forum in München den Kongress "Digitale Baustelle - ein Weg zur neuen Partnerschaft". Mitveranstalter ist der Bayerische Bauindustrieverband Bayern e. V. und die Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Inneren.
Im Rahmen des Kongresses erfahren interessierte Teilnehmer, wie neue Technologien die Zusammenarbeit in einem Bauprojekt unterstützen können.

Zusammenarbeit und Kooperation stellen in der Bauwirtschaft immer bedeutender werdende Faktoren dar, die das Gelingen einer Bauunternehmung entscheidend beeinflussen.

Denn oftmals hängt der Erfolg eines Projektes nicht von der erbrachten Bauleistung, sondern von dem Geschick der Juristen ab. Damit in Zukunft das Hauptaugenmerk wieder auf dem Bauen selbst liegt, müssen neue Wege der Partnerschaft gefunden werden.

Seit zwei Jahren arbeitet der Bayerische Forschungsverbund ForBAU daran, Konzepte und Lösungen zu entwickeln, den Bauprozess - von der Planung bis zur Abwicklung - durch den Einsatz digitaler Werkzeuge transparent zu gestalten. Dies gibt Bauherren, Planern und Bauunternehmen die Möglichkeit, partnerschaftlicher zu agieren und dadurch eine neue Qualität in der Bauabwicklung zu erreichen.

Wie der Einsatz neuer Technologien die Zusammenarbeit in einem Bauprojekt unterstützen kann, ist Thema dieses Kongresses. Fachleute aus der Wirtschaft, der Wissenschaft und der öffentlichen Hand erörtern Probleme der heutigen Abwicklung und stellen Lösungen in Vorträgen und Live-Demonstrationen vor.

Informationen zum Kongress

Wann: 18. März 2010 ab 9.30 Uhr

Wo: Oskar-von-Miller Forum
Oskar-von-Miller-Ring 25
80333 München
Teilnahmeentgelt: 85 €
Für Vertreter der Wissenschaft und der öffentlichen Hand und für ForBAU-Partner ist die Teilnahme kostenlos.

Programm und Anmeldung (erforderlich): http://www.fml.mw.tum.de/forbau/index.php?Set_ID=19

Zu ForBAU
Ziel des Forschungsverbundes ForBAU ist die Erarbeitung eines Konzeptes zur ganzheitlichen Abbildung eines komplexen Bauvorhabens in einem digitalen Baustellenmodell. Es soll sämtliche Daten hinsichtlich der Planung, Vermessung, Arbeitsvorbereitung, Buchhaltung sowie dem Fortschritt der Baustelle selbst berücksichtigen und in einer integrativen Plattform zusammenführen. Digitale Werkzeuge bilden die Basis für dieses ganzheitliche Konzept. Im Rahmen einer Demonstrationsbaustelle soll dieses schließlich in der Praxis validiert werden. Die Bayerische Forschungsstiftung fördert ForBAU seit 2008 und stellt für die dreijährige Laufzeit insgesamt 2,25 Mio. Euro bereit. Sprecher des Forschungsverbundes ist Prof. Dr.-Ing. Willibald Günthner vom Lehrstuhl Fördertechnik Materialfluss Logistik (fml) der TU München. Neben ihm sind weitere Lehrstühle der TU München und der Universität Erlangen-Nürnberg sowie die HAW Regensburg und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrttechnik (DLR) in ForBAU eingebunden. 33 Wirtschaftspartner aus dem Bau- und dem IT-Bereich tragen weitere 4 Mio. Euro bei und bringen ihr Knowhow in den Verbund ein.
Kontakt:
Dipl.-Ing. Cornelia Klaubert
TU München
Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik
Boltzmannstr. 15
85748 Garching
Tel: (089) 2 89-1 59 73
E-Mail: klaubert@fml.mw.tum.de

Emmanuelle Rouard | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayfor.org/forbau
http://www.fml.mw.tum.de/forbau/index.php?Set_ID=19

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie