Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FOM initiiert Tagung zum Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR)

12.05.2010
Die mit Hochschul- und Berufsabschlüssen verbundenen Kompetenzen sollen künftig EU-weit vergleichbar sein / Bislang Uneinigkeit zwischen DQR-Entscheidern / Bildungspolitiker, Arbeitgebervertreter und Wissenschaftler diskutieren am 30. September an der FOM in Hamburg / "Bildungspolitischer Sprengstoff", so FOM-Professor Marco Zimmer

Das deutsche Bildungssystem steht einmal mehr vor einer großen Herausforderung: Ein europäischer Beschluss verpflichtet die Bundesrepublik, sich bis Ende 2010 auf einen Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) festzulegen. Damit soll die Durchlässigkeit des Übergangs von Berufstätigen in die Hochschule sowie von der Hochschule in den Arbeitsmarkt erhöht werden.

Zudem sollen Bildungsabschlüsse in Europa vergleichbarer werden. Das Bundesbildungsministerium versucht deshalb mit Vertretern von Wirtschaftsverbänden, Gewerkschaften und Hochschulen sowie Bildungsforschern auf einen Nenner zu kommen. Doch obwohl das Ziel des DQR als konsequente Fortführung des Bologna-Gedankens gesehen werden kann, sind die Beteiligten heute uneiniger denn je. Um den Stand der Umsetzung festzustellen und offene Handlungsfelder aufzuzeigen, führt die FOM Hochschule für Oekonomie & Management am 30. September 2010 eine DQR-Tagung in Hamburg durch.

"Für die jährlich circa 800.000 Absolventen einer beruflichen oder einer akademischen Ausbildung wird der DQR nach seiner Einführung zwei Veränderungen bringen: Ihre Zeugnisse werden um eine Aufstellung der arbeitsmarktrelevanten Qualifikationen ergänzt und durch die Einordnung ihrer Abschlüsse in das Stufenschema des Qualifikationsrahmens werden sie europaweit vergleichbar – unabhängig davon, ob sie an einer Hochschule oder in der beruflichen Bildung erworben wurden. Gleiches gilt für Abschlüsse, die im Rahmen von Weiterbildungen erworben wurden. Allerdings erschweren zurzeit die teilweise sehr unterschiedlichen Interessen der Beteiligten die Einordnung der Abschlüsse", fasst Prof. Dr. Marco Zimmer, wissenschaftlicher Direktor des ipo Instituts für Personal- und Organisationsforschung an der FOM, die Problematik zusammen. "Mit der Tagung im Herbst wollen wir den aktuellen Stand des Einigungsprozesses erfassen und gegebenenfalls den weiteren Austausch der unterschiedlichen Parteien anregen."

Zu den Schwerpunkten der FOM-Tagung gehört zum einen die Frage der Gleichwertigkeit akademischer und beruflicher Bildung in Deutschland. Zum zweiten geht es darum festzustellen, wie die Durchlässigkeit zwischen Hochschule, nichtakademischen Bildungsanbietern und dem Arbeitsmarkt erhöht werden kann. "Die im Rahmen der Tagung vorgesehene Analyse des Stands der Umsetzung des Europäischen Qualifikationsrahmens in Österreich wird zeigen, ob und inwieweit ein Land mit einem vergleichbaren Bildungssystem auch mit vergleichbaren Schwierigkeiten zu kämpfen hat", so Zimmer.

Im Rahmen des DQR sollen unter anderem die in einem Studium erworbenen Qualifikationen in arbeitsmarktfähige Kompetenzen übersetzt werden. Es soll also festgeschrieben werden, welches Wissen und welche Fähigkeiten Absolventen von Bachelor- und Masterstudiengängen für den Arbeitsmarkt mitbringen. Damit soll die Vergleichbarkeit von Hochschul- und Berufsabschlüssen hergestellt werden.

Diese Vorgabe stellt insbesondere für die deutschen Hochschulen eine Herausforderung dar, weil hierzulande auch die beruflichen Abschlüsse eine große Bedeutung haben. "Die Vergleichbarkeit von Studienabschlüssen mit anderweitig erworbenen Kompetenzen soll entlang eines Acht-Stufen-Schemas erreicht werden", erläutert Zimmer. "In Zukunft wird also nur noch relevant sein, dass ein Arbeitnehmer über eine bestimmte Kompetenz verfügt, egal, ob er sie in einer Berufsausbildung oder einem Studium erworben hat. Aus Sicht der Bildungseinrichtungen ist das bildungspolitischer Sprengstoff. Wenn beispielsweise der Meister im Maschinenbau demnächst im DQR so viel zählt wie ein Bachelorabschluss, führt ein im Anschluss aufgenommenes Bachelor-Studium des Maschinenbaus zu keinem ‚Aufstieg‘ im Qualifikationsrahmen. Nach dem Studium bleibt der frischgebackene Bachelor auf der Stufe 6 des DQR. Auf der anderen Seite wird der automatische Erwerb von Hochschulzulassungen durch die Erreichung des jeweils entsprechenden DQR-Niveaus aktuell von allen Parteien ausgeschlossen. Das bedeutet in unserem Fall, dem Meister bleibt der Zugang zu einem Masterstudiengang verwehrt. Das erhöht den Wettbewerb zwischen den Systemen der dualen Berufsausbildung und der akademischen Ausbildung."

Nach einer Einigung über die Inhalte des DQR sollen in einem zweiten Schritt bis 2012 sämtliche Abschlüsse in Deutschland entsprechend der festgelegten Kompetenzstufen zugeordnet werden. Zimmer: "Dabei geht es nicht nur um eine Einschätzung des fachlichen Wissens, sondern auch darum, welche personalen Kompetenzen mit den jeweiligen Bildungsabschlüssen einhergehen. Bis dahin wird auch diskutiert, ob ein Meister sich künftig mit dem Titel Bachelor Professional schmücken darf und was er dann damit anfangen kann."

FOM HOCHSCHULE FÜR OEKONOMIE & MANAGEMENT
Die 1993 von Wirtschaftsverbänden gegründete private FOM Hochschule für Oekonomie & Management ist eine staatlich anerkannte Hochschule der Wirtschaft mit bundesweit 18 Standorten und weiteren im Ausland. Die Studiengänge richten sich überwiegend an Berufstätige und Auszubildende, die sich neben ihrer betrieblichen Tätigkeit akademisch qualifizieren wollen. Sie können an der FOM Bachelor- und Master-Abschlüsse erwerben. Der Wissenschaftsrat, Deutschlands höchstes Gremium zur Sicherung der Qualität in Forschung und Lehre, hat die FOM als Institution akkreditiert, sämtliche Studiengänge verfügen zusätzlich über eine Akkreditierung der FIBAA. Namhafte Unternehmen wie Aral, Bertelsmann, Daimler, Deutsche Bank, E.ON, RWE und Siemens kooperieren seit Jahren mit der FOM und empfehlen ihrem Führungsnachwuchs ein berufsbegleitendes Studium.

Carsten Döpp | idw
Weitere Informationen:
http://www.fom-ipo.de
http://www.fom.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte