Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FOM initiiert Tagung zum Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR)

12.05.2010
Die mit Hochschul- und Berufsabschlüssen verbundenen Kompetenzen sollen künftig EU-weit vergleichbar sein / Bislang Uneinigkeit zwischen DQR-Entscheidern / Bildungspolitiker, Arbeitgebervertreter und Wissenschaftler diskutieren am 30. September an der FOM in Hamburg / "Bildungspolitischer Sprengstoff", so FOM-Professor Marco Zimmer

Das deutsche Bildungssystem steht einmal mehr vor einer großen Herausforderung: Ein europäischer Beschluss verpflichtet die Bundesrepublik, sich bis Ende 2010 auf einen Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) festzulegen. Damit soll die Durchlässigkeit des Übergangs von Berufstätigen in die Hochschule sowie von der Hochschule in den Arbeitsmarkt erhöht werden.

Zudem sollen Bildungsabschlüsse in Europa vergleichbarer werden. Das Bundesbildungsministerium versucht deshalb mit Vertretern von Wirtschaftsverbänden, Gewerkschaften und Hochschulen sowie Bildungsforschern auf einen Nenner zu kommen. Doch obwohl das Ziel des DQR als konsequente Fortführung des Bologna-Gedankens gesehen werden kann, sind die Beteiligten heute uneiniger denn je. Um den Stand der Umsetzung festzustellen und offene Handlungsfelder aufzuzeigen, führt die FOM Hochschule für Oekonomie & Management am 30. September 2010 eine DQR-Tagung in Hamburg durch.

"Für die jährlich circa 800.000 Absolventen einer beruflichen oder einer akademischen Ausbildung wird der DQR nach seiner Einführung zwei Veränderungen bringen: Ihre Zeugnisse werden um eine Aufstellung der arbeitsmarktrelevanten Qualifikationen ergänzt und durch die Einordnung ihrer Abschlüsse in das Stufenschema des Qualifikationsrahmens werden sie europaweit vergleichbar – unabhängig davon, ob sie an einer Hochschule oder in der beruflichen Bildung erworben wurden. Gleiches gilt für Abschlüsse, die im Rahmen von Weiterbildungen erworben wurden. Allerdings erschweren zurzeit die teilweise sehr unterschiedlichen Interessen der Beteiligten die Einordnung der Abschlüsse", fasst Prof. Dr. Marco Zimmer, wissenschaftlicher Direktor des ipo Instituts für Personal- und Organisationsforschung an der FOM, die Problematik zusammen. "Mit der Tagung im Herbst wollen wir den aktuellen Stand des Einigungsprozesses erfassen und gegebenenfalls den weiteren Austausch der unterschiedlichen Parteien anregen."

Zu den Schwerpunkten der FOM-Tagung gehört zum einen die Frage der Gleichwertigkeit akademischer und beruflicher Bildung in Deutschland. Zum zweiten geht es darum festzustellen, wie die Durchlässigkeit zwischen Hochschule, nichtakademischen Bildungsanbietern und dem Arbeitsmarkt erhöht werden kann. "Die im Rahmen der Tagung vorgesehene Analyse des Stands der Umsetzung des Europäischen Qualifikationsrahmens in Österreich wird zeigen, ob und inwieweit ein Land mit einem vergleichbaren Bildungssystem auch mit vergleichbaren Schwierigkeiten zu kämpfen hat", so Zimmer.

Im Rahmen des DQR sollen unter anderem die in einem Studium erworbenen Qualifikationen in arbeitsmarktfähige Kompetenzen übersetzt werden. Es soll also festgeschrieben werden, welches Wissen und welche Fähigkeiten Absolventen von Bachelor- und Masterstudiengängen für den Arbeitsmarkt mitbringen. Damit soll die Vergleichbarkeit von Hochschul- und Berufsabschlüssen hergestellt werden.

Diese Vorgabe stellt insbesondere für die deutschen Hochschulen eine Herausforderung dar, weil hierzulande auch die beruflichen Abschlüsse eine große Bedeutung haben. "Die Vergleichbarkeit von Studienabschlüssen mit anderweitig erworbenen Kompetenzen soll entlang eines Acht-Stufen-Schemas erreicht werden", erläutert Zimmer. "In Zukunft wird also nur noch relevant sein, dass ein Arbeitnehmer über eine bestimmte Kompetenz verfügt, egal, ob er sie in einer Berufsausbildung oder einem Studium erworben hat. Aus Sicht der Bildungseinrichtungen ist das bildungspolitischer Sprengstoff. Wenn beispielsweise der Meister im Maschinenbau demnächst im DQR so viel zählt wie ein Bachelorabschluss, führt ein im Anschluss aufgenommenes Bachelor-Studium des Maschinenbaus zu keinem ‚Aufstieg‘ im Qualifikationsrahmen. Nach dem Studium bleibt der frischgebackene Bachelor auf der Stufe 6 des DQR. Auf der anderen Seite wird der automatische Erwerb von Hochschulzulassungen durch die Erreichung des jeweils entsprechenden DQR-Niveaus aktuell von allen Parteien ausgeschlossen. Das bedeutet in unserem Fall, dem Meister bleibt der Zugang zu einem Masterstudiengang verwehrt. Das erhöht den Wettbewerb zwischen den Systemen der dualen Berufsausbildung und der akademischen Ausbildung."

Nach einer Einigung über die Inhalte des DQR sollen in einem zweiten Schritt bis 2012 sämtliche Abschlüsse in Deutschland entsprechend der festgelegten Kompetenzstufen zugeordnet werden. Zimmer: "Dabei geht es nicht nur um eine Einschätzung des fachlichen Wissens, sondern auch darum, welche personalen Kompetenzen mit den jeweiligen Bildungsabschlüssen einhergehen. Bis dahin wird auch diskutiert, ob ein Meister sich künftig mit dem Titel Bachelor Professional schmücken darf und was er dann damit anfangen kann."

FOM HOCHSCHULE FÜR OEKONOMIE & MANAGEMENT
Die 1993 von Wirtschaftsverbänden gegründete private FOM Hochschule für Oekonomie & Management ist eine staatlich anerkannte Hochschule der Wirtschaft mit bundesweit 18 Standorten und weiteren im Ausland. Die Studiengänge richten sich überwiegend an Berufstätige und Auszubildende, die sich neben ihrer betrieblichen Tätigkeit akademisch qualifizieren wollen. Sie können an der FOM Bachelor- und Master-Abschlüsse erwerben. Der Wissenschaftsrat, Deutschlands höchstes Gremium zur Sicherung der Qualität in Forschung und Lehre, hat die FOM als Institution akkreditiert, sämtliche Studiengänge verfügen zusätzlich über eine Akkreditierung der FIBAA. Namhafte Unternehmen wie Aral, Bertelsmann, Daimler, Deutsche Bank, E.ON, RWE und Siemens kooperieren seit Jahren mit der FOM und empfehlen ihrem Führungsnachwuchs ein berufsbegleitendes Studium.

Carsten Döpp | idw
Weitere Informationen:
http://www.fom-ipo.de
http://www.fom.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie