Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Folgt aus Industrie 4.0 automatisch Personalmanagement 4.0?

27.11.2014

Vernetzung lautete das Zauberwort! Allerdings bedeutet diese Vernetzung nicht netzwerken im eigentlichen Sinne, sondern charakterisiert eine moderne Produktion. Das Schlagwort Industrie 4.0 steht für diese Produktionsweise und für viele ist es die Produktion der Zukunft. Welches Personal benötigt eine Industrie 4.0, wie wird es weitergebildet und richtig eingesetzt?

Beim 6. Fachkongress Business meets Science an der Hochschule Pforzheim tauschten sich Personalverantwortliche aus Unternehmen mit Wissenschaftlern zum Thema Personalmanagement 4.0 aus. Der Einladung des Instituts für Personalforschung an der Hochschule Pforzheim folgten Mitte November 2014 knapp 100 Personalpraktiker.

Industrie 4.0 bedeutet, dass die einzelnen Standorte oder Produktionseinheiten miteinander über Computernetzwerke kommunizieren. Die hochgradig komplexen Strukturen, die diesen Prozessen zugrunde liegen, werden ebenfalls digital betreut und gewartet. Für Mitarbeiter bedeutet diese Art von Produktion neue Herausforderungen.

Kommunikation via Blogs oder Wikis, Konferenzen über Skype oder andere digitale Kanäle – die moderne Technik bestimmt auch das Miteinander in einem Unternehmen. Dabei stehen die Vorteile – beispielsweise die weltweite Zusammenarbeit an Projekten, schnelle Kommunikation oder digitale Wartung – manchen Problemen gegenüber. Wo findet der persönliche Austausch, die Wertschätzung des Mitarbeiters oder auch die kreative Pause statt?

Muss jahrzehntealtes Personalerwissen neu gedacht werden? Thomas Jennewein, SAP, und Professor Wolfgang Jäger stellten in ihrem gemeinsamen Vortrag Antworten des Personalmanagements auf die neuen Techniken in den Vordergrund. Einfache Tools, die aus einer digitalen Zusammenarbeit ein persönliche Arbeitstreffen werden lassen, zeigten, dass beides miteinander verbunden werden kann und muss: Persönliches Gespräch und neue Arbeitsformen.

Unter „Agilem Management“ versteht André Häussling, HR Pioneers GmbH, das Aufbrechen der Strukturen. Zusammen mit Professorin Cathrin Eireiner, Hochschule Pforzheim, plädierte der engagierte Geschäftsführer wie sich die Organisationsstruktur in einem Unternehmen verändert, wenn der Kunde in den Vordergrund rückt. Schnelle Produktionsprozesse bedingen ein neues Reaktionsverhalten bei den Mitarbeitern und nicht das Beharren auf gelernte Dienstwege.

„Industrie 4.0 verlangt von den Personalverantwortlichen neue Antworten“, erklärte Professor Dr. Stephan Fischer. Die Diskussion während der Tagung habe deutlich gezeigt, dass noch keine Standardprozesse existieren und der Beratungsbedarf hoch sei. „Das Thema ist neu und noch längst nicht bei allen angekommen.

Die Herausforderungen für das Personalmanagement sind aber immens und werden uns in der Zukunft sehr beschäftigten“, prognostizierte der Leiter des Instituts für Personalforschung an der Hochschule Pforzheim. Erstmals bot die Fachtagung neben den gemeinsamen Vorträgen von Wissenschaft und Wirtschaft sowie der Vorstellung von hervorragenden studentischen Abschlussarbeiten auch Workshops, in denen die diskutierten Themen vertieft wurden. Das Format von Business meets Science, Wissenschaft und Praxis stellen gemeinsam ein aktuelles Thema zur Diskussion, wird inzwischen bundesweit nachgefragt und trägt entscheidend zum Renommee des Instituts bei.


Weitere Informationen:

http://blog.hs-pforzheim.de/institut-personalforschung/

Sabine Laartz | Hochschule Pforzheim

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie