Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Folgt aus Industrie 4.0 automatisch Personalmanagement 4.0?

27.11.2014

Vernetzung lautete das Zauberwort! Allerdings bedeutet diese Vernetzung nicht netzwerken im eigentlichen Sinne, sondern charakterisiert eine moderne Produktion. Das Schlagwort Industrie 4.0 steht für diese Produktionsweise und für viele ist es die Produktion der Zukunft. Welches Personal benötigt eine Industrie 4.0, wie wird es weitergebildet und richtig eingesetzt?

Beim 6. Fachkongress Business meets Science an der Hochschule Pforzheim tauschten sich Personalverantwortliche aus Unternehmen mit Wissenschaftlern zum Thema Personalmanagement 4.0 aus. Der Einladung des Instituts für Personalforschung an der Hochschule Pforzheim folgten Mitte November 2014 knapp 100 Personalpraktiker.

Industrie 4.0 bedeutet, dass die einzelnen Standorte oder Produktionseinheiten miteinander über Computernetzwerke kommunizieren. Die hochgradig komplexen Strukturen, die diesen Prozessen zugrunde liegen, werden ebenfalls digital betreut und gewartet. Für Mitarbeiter bedeutet diese Art von Produktion neue Herausforderungen.

Kommunikation via Blogs oder Wikis, Konferenzen über Skype oder andere digitale Kanäle – die moderne Technik bestimmt auch das Miteinander in einem Unternehmen. Dabei stehen die Vorteile – beispielsweise die weltweite Zusammenarbeit an Projekten, schnelle Kommunikation oder digitale Wartung – manchen Problemen gegenüber. Wo findet der persönliche Austausch, die Wertschätzung des Mitarbeiters oder auch die kreative Pause statt?

Muss jahrzehntealtes Personalerwissen neu gedacht werden? Thomas Jennewein, SAP, und Professor Wolfgang Jäger stellten in ihrem gemeinsamen Vortrag Antworten des Personalmanagements auf die neuen Techniken in den Vordergrund. Einfache Tools, die aus einer digitalen Zusammenarbeit ein persönliche Arbeitstreffen werden lassen, zeigten, dass beides miteinander verbunden werden kann und muss: Persönliches Gespräch und neue Arbeitsformen.

Unter „Agilem Management“ versteht André Häussling, HR Pioneers GmbH, das Aufbrechen der Strukturen. Zusammen mit Professorin Cathrin Eireiner, Hochschule Pforzheim, plädierte der engagierte Geschäftsführer wie sich die Organisationsstruktur in einem Unternehmen verändert, wenn der Kunde in den Vordergrund rückt. Schnelle Produktionsprozesse bedingen ein neues Reaktionsverhalten bei den Mitarbeitern und nicht das Beharren auf gelernte Dienstwege.

„Industrie 4.0 verlangt von den Personalverantwortlichen neue Antworten“, erklärte Professor Dr. Stephan Fischer. Die Diskussion während der Tagung habe deutlich gezeigt, dass noch keine Standardprozesse existieren und der Beratungsbedarf hoch sei. „Das Thema ist neu und noch längst nicht bei allen angekommen.

Die Herausforderungen für das Personalmanagement sind aber immens und werden uns in der Zukunft sehr beschäftigten“, prognostizierte der Leiter des Instituts für Personalforschung an der Hochschule Pforzheim. Erstmals bot die Fachtagung neben den gemeinsamen Vorträgen von Wissenschaft und Wirtschaft sowie der Vorstellung von hervorragenden studentischen Abschlussarbeiten auch Workshops, in denen die diskutierten Themen vertieft wurden. Das Format von Business meets Science, Wissenschaft und Praxis stellen gemeinsam ein aktuelles Thema zur Diskussion, wird inzwischen bundesweit nachgefragt und trägt entscheidend zum Renommee des Instituts bei.


Weitere Informationen:

http://blog.hs-pforzheim.de/institut-personalforschung/

Sabine Laartz | Hochschule Pforzheim

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie