Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Folgenschwere Luftverschmutzung: Forum zur Chemie der Atmosphäre

28.09.2016

Laut Schätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) starben allein im Jahr 2012 rund 7 Millionen Menschen an den Folgen von Luftverschmutzung. Die WHO-Abteilung für öffentliche Gesundheit und Umwelt stuft die Luftverschmutzung als größte umweltbedingte Gesundheitsgefahr ein. Vor diesem Hintergrund lädt der VDI am 5. und 6. Dezember 2016 zum dritten "Expert Forum on Atmospheric Chemistry (EFAC)" nach Frankfurt am Main ein. Die Veranstaltungsreihe befasst sich mit der Bewertung der Luftqualität sowie der Entwicklung von Luftreinhaltemaßnahmen.

Die Belastung der Atmosphäre mit Schadstoffen und die damit verbundenen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und auf das Klima sind ein globales Problem. Der VDI hat daher die EFAC-Veranstaltungsreihe 2014 gemeinsam mit der DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V., der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), dem Umweltbundesamt (UBA), dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und der Europäischen Kommission initiiert.


Folgenschwere Luftverschmutzung: VDI/DECHEMA/GDCh-Expertenforum zur Chemie der Atmosphäre am 5. und 6. Dezember 2016 in Frankfurt am Main

VDI

Im Mittelpunkt der jährlich stattfindenden Veranstaltung steht der wissenschaftliche Austausch zum Verständnis der physikochemischen Atmosphärenprozesse sowie deren Modellierung. Der VDI bietet hiermit einen Rahmen für den interdisziplinären wissenschaftlichen Austausch und unterstützt die internationale Kooperation.

Themenschwerpunkte in diesem Jahr sind die Identifizierung und Analyse der Wechselbeziehungen zwischen Luftqualität und Klimawandel, die mit verschiedenen neuen Technologien von gesellschaftlicher Relevanz in Zusammenhang stehen. Die spezifische Zielstellung ist die kritische Auseinandersetzung mit den wohlgemeinten Absichten des Klimaschutzes und deren – ungewollten – Folgen für die Luftqualität.

Beispiele sind die kurzlebigen Klimaschadstoffe wie Kohlenmonoxid, Ozon, und Ruß, die Dieselemissionen wie Stickstoffdioxid, Lachgas und Ammoniak, die Holzpelletheizungen mit Emissionen von Staub und dem krebserzeugenden Benzo(a)pyren sowie die Aminemissionen aus den CCS-Technologien (Carbon Capture and Storage).

Die Motivation ist die ganzheitliche Bewertung von Technologien vor der vollständigen Implementierung in Industrie und Gesellschaft.

Weitere Informationen zu Programm und Anmeldung unter www.vdi.de/atmospheric-chemistry 

Fachlicher Ansprechpartner im VDI:
Dr. Sascha Nehr
Kommission Reinhaltung der Luft im VDI und DIN (KRdL)
Telefon: +49 211 6214-451
Telefax: +49 211 6214-157
E-Mail: nehr@vdi.de

Der VDI – Sprecher, Gestalter, Netzwerker
Die Faszination für Technik treibt uns voran: Seit 160 Jahren gibt der VDI Verein Deutscher Ingenieure wichtige Impulse für neue Technologien und technische Lösungen für mehr Lebensqualität, eine bessere Umwelt und mehr Wohlstand. Mit rund 155.000 persönlichen Mitgliedern ist der VDI der größte technisch-wissenschaftliche Verein Deutschlands. Als Sprecher der Ingenieure und der Technik gestalten wir die Zukunft aktiv mit. Mehr als 12.000 ehrenamtliche Experten bearbeiten jedes Jahr neueste Erkenntnisse zur Förderung unseres Technikstandorts. Als drittgrößter Regelsetzer ist der VDI Partner für die deutsche Wirtschaft und Wissenschaft.

Weitere Informationen:

http://www.vdi.de/atmospheric-chemistry - Programm und Anmeldung

Stephan Berends | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie