Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Folgenschwere Luftverschmutzung: Forum zur Chemie der Atmosphäre

28.09.2016

Laut Schätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) starben allein im Jahr 2012 rund 7 Millionen Menschen an den Folgen von Luftverschmutzung. Die WHO-Abteilung für öffentliche Gesundheit und Umwelt stuft die Luftverschmutzung als größte umweltbedingte Gesundheitsgefahr ein. Vor diesem Hintergrund lädt der VDI am 5. und 6. Dezember 2016 zum dritten "Expert Forum on Atmospheric Chemistry (EFAC)" nach Frankfurt am Main ein. Die Veranstaltungsreihe befasst sich mit der Bewertung der Luftqualität sowie der Entwicklung von Luftreinhaltemaßnahmen.

Die Belastung der Atmosphäre mit Schadstoffen und die damit verbundenen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und auf das Klima sind ein globales Problem. Der VDI hat daher die EFAC-Veranstaltungsreihe 2014 gemeinsam mit der DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V., der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), dem Umweltbundesamt (UBA), dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und der Europäischen Kommission initiiert.


Folgenschwere Luftverschmutzung: VDI/DECHEMA/GDCh-Expertenforum zur Chemie der Atmosphäre am 5. und 6. Dezember 2016 in Frankfurt am Main

VDI

Im Mittelpunkt der jährlich stattfindenden Veranstaltung steht der wissenschaftliche Austausch zum Verständnis der physikochemischen Atmosphärenprozesse sowie deren Modellierung. Der VDI bietet hiermit einen Rahmen für den interdisziplinären wissenschaftlichen Austausch und unterstützt die internationale Kooperation.

Themenschwerpunkte in diesem Jahr sind die Identifizierung und Analyse der Wechselbeziehungen zwischen Luftqualität und Klimawandel, die mit verschiedenen neuen Technologien von gesellschaftlicher Relevanz in Zusammenhang stehen. Die spezifische Zielstellung ist die kritische Auseinandersetzung mit den wohlgemeinten Absichten des Klimaschutzes und deren – ungewollten – Folgen für die Luftqualität.

Beispiele sind die kurzlebigen Klimaschadstoffe wie Kohlenmonoxid, Ozon, und Ruß, die Dieselemissionen wie Stickstoffdioxid, Lachgas und Ammoniak, die Holzpelletheizungen mit Emissionen von Staub und dem krebserzeugenden Benzo(a)pyren sowie die Aminemissionen aus den CCS-Technologien (Carbon Capture and Storage).

Die Motivation ist die ganzheitliche Bewertung von Technologien vor der vollständigen Implementierung in Industrie und Gesellschaft.

Weitere Informationen zu Programm und Anmeldung unter www.vdi.de/atmospheric-chemistry 

Fachlicher Ansprechpartner im VDI:
Dr. Sascha Nehr
Kommission Reinhaltung der Luft im VDI und DIN (KRdL)
Telefon: +49 211 6214-451
Telefax: +49 211 6214-157
E-Mail: nehr@vdi.de

Der VDI – Sprecher, Gestalter, Netzwerker
Die Faszination für Technik treibt uns voran: Seit 160 Jahren gibt der VDI Verein Deutscher Ingenieure wichtige Impulse für neue Technologien und technische Lösungen für mehr Lebensqualität, eine bessere Umwelt und mehr Wohlstand. Mit rund 155.000 persönlichen Mitgliedern ist der VDI der größte technisch-wissenschaftliche Verein Deutschlands. Als Sprecher der Ingenieure und der Technik gestalten wir die Zukunft aktiv mit. Mehr als 12.000 ehrenamtliche Experten bearbeiten jedes Jahr neueste Erkenntnisse zur Förderung unseres Technikstandorts. Als drittgrößter Regelsetzer ist der VDI Partner für die deutsche Wirtschaft und Wissenschaft.

Weitere Informationen:

http://www.vdi.de/atmospheric-chemistry - Programm und Anmeldung

Stephan Berends | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie

SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik

25.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

25.07.2017 | Physik Astronomie