Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flutkatastrophen, Finanzkrise, Fukushima: Experten aus 30 Ländern diskutieren über Krisenkommunikation

27.09.2013
Vom 3. bis zum 5. Oktober findet auf Einladung der Technischen Universität Ilmenau die dritte internationale Konferenz zum Thema Krisenkommunikation statt.

Über 100 weltweit führende Köpfe aus Wissenschaft, Wirtschaft und Medien tauschen sich in Erfurt unter dem Titel „Crossing Boundaries in Crisis Communication“ – zu Deutsch: Grenzen überschreiten in der Krisenkommunikation – über aktuelle Erkenntnisse und künftige Herausforderungen aus.

Die fortwährende Eurokrise, der Bürgerkrieg in Syrien oder das Jahrhunderthochwasser in Deutschland zeigen, dass Krisen und die Kommunikation darüber weder vor nationalen noch vor kulturellen Grenzen halt machen. Der richtige Umgang mit Krisensituationen und ihren grenzüberschreitenden Auswirkungen überfordert jedoch häufig die verantwortlichen Akteure in Politik, Behörden, Verbänden und Unternehmen.

Ab dem 3. Oktober werden deshalb mehr als 100 führende Krisenkommunikationsforscher und Praktiker aus 30 Ländern ihre neuesten Erkenntnisse präsentieren und miteinander darüber diskutieren. Die internationale Konferenz im ComCenter Brühl in Erfurt wird von der Technischen Universität Ilmenau organisiert und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.

Ob BP-Vorstandsvorsitzender Tony Hayward bei der Ölbohrkatastrophe im Golf von Mexiko oder Tepco-Chef Masataka Shimizu während der Fukushimakatastrophe – die Führungsqualitäten leitender Manager sind häufig der Schwachpunkt internationaler Krisenkommunikation. Die Hauptrednerin der Tagung Christine Pearson von der Thunderbird School of Global Management im US-amerikanischen Glendale wird daher in ihrem Vortrag „Leadership in Global Crises“ über Führung in weltumspannenden Krisen sprechen.

Neben der Keynote der international viel beachteten Wissenschaftlerin geben 70 weitere Vorträge Einblicke in die Krisenkommunikation in verschiedenen Szenarien und Ländern: die Fukushimakatastrophe, der Amoklauf in Newtown, die Krisenkommunikation von US-Präsident Obama, die Krise in Ägypten, Guttenbergs Plagiatsaffäre und „Stuttgart 21“. Tagungsleiter Dr. Andreas Schwarz von der TU Ilmenau erwartet nicht nur einen aktuellen Überblick über den Stand der internationalen Forschung zur Krisenkommunikation, er möchte auch Wissenschaft und Praxis miteinander ins Gespräch bringen: „Ein erklärtes Ziel der Konferenz ist es, das Krisenmanagement von verantwortlichen Akteuren kritisch unter die Lupe zu nehmen und daraus Lehren für die Zukunft ziehen – auch im Interesse von den Opfern künftiger Krisen.“

Die internationale Konferenz wird von der Technischen Universität Ilmenau in Kooperation mit der Internationalen Forschungsgruppe Krisenkommunikation ausgerichtet. Weitere Unterstützer sind die Kommunikationsagentur Kaltwasser, der Dienstleister für Beratung und Marketing Convis GmbH und die Arbeitsgruppe Krisenkommunikation des größten europäischen Verbandes für Kommunikationswissenschaft ECREA (European Communication Research and Education Association).

Medienvertreter sind zu den folgenden Presseterminen herzlich eingeladen:

Get-together vor der Konferenz:
02.10.2013, 19.00 Uhr
Palais Wachsberg, Futterstraße 13, Erfurt
und/oder
Konferenzeröffnung & Keynote:
03.10.2013, 08.15 Uhr
ComCenter Brühl, Mainzerhofstraße 10, Erfurt
Überdies besteht am 3. Oktober ab 10.00 Uhr die Möglichkeit, Interviews mit dem Tagungsleiter Dr. Andreas Schwarz (Technische Universität Ilmenau) und der Hauptrednerin Dr. Christine Pearson (Thunderbird School of Global Management, Glendale, USA) zu führen. Daneben können mit den Teilnehmern auch individuelle Vereinbarungen getroffen werden.

Informationen unter www.tu-ilmenau.de/crisis3, auf Facebook unter http://www.facebook.com/crisis3erfurt und auf Twitter unter https://twitter.com/IRGoCC.

Kontakt:
Dr. Andreas Schwarz
Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft
Tagungsleiter
E-Mail: andreas.schwarz@tu-ilmenau.de
Ines Birnschein
Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft
Sekretariat
Telefon: 03677 69-4703
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de/crisis3
http://www.facebook.com/crisis3erfurt
https://twitter.com/IRGoCC.

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie