Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flusslandschaften im Spektrum

04.02.2010
Die Jahrestagung der Deutschen Akademie für Landeskunde e.V., die vom Institut für Geographie der Universität Leipzig organisiert wird, beschäftigt sich in diesem Jahr mit dem Thema "Flusslandschaften".

Dabei geht es um Hochwasserrisiko und -management ebenso wie um Wasser als touristische Ressource und die Leipziger Gewässerlandschaft aus der Sicht der Regionalplanung.

Zeit: 06.02.2010
Ort: Institut für Geographie der Universität Leipzig
Johannisallee 19a
Werkstatt
"Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Fluss- und Gewässerlandschaften besitzt in der Geographie und Landeskunde eine lange Tradition. Flusslandschaften sind dabei einerseits als Naturräume und Ökosysteme, andererseits als Kultur- und Wirtschaftsräume von Bedeutung.", sagt Prof. Dr. Reinhard Wießner, vom Institut für Geographie der Universität Leipzig, der gemeinsam mit Institutsdirektorin Prof. Dr. Vera Denzer und Dr. Ute Wardenga, Stellvertretende direktorin des Leibniz-Instituts für Länderkunde, die Veranstaltung organisiert.

Die Wissenschaftler wollen mit der Tagung, verschiedene Perspektiven des Problems aufgreifen und vernetzen. So geht es z.B. darum, Konflikte zwischen dem ökologischen Schutz von Flusslandschaften oder der Erhaltung historisch gewachsener Kulturlandschaften auf der einen Seite und der wirtschaftlichen Erschließung der Landschaften sowie den damit verbundenen menschlichen Eingriffen auf der anderen Seite in die Betrachtung einzubeziehen und nach Lösungswegen zu suchen. "Eine solche vernetzende Perspektive ist insbesondere auch für die Raum-, Regional- und Stadtplanung von Bedeutung, die in der Vermittlung zwischen unterschiedlichen Zielen und Interessen wesentliche Leitlinien für die Gestaltung und Nutzung von Fluss- und Gewässerlandschaften entwickelt", so Wießner.

Im Rahmen der Tagung werden derartige Fragen an verschiedenen Beispielen thematisiert:

- an (auch durch die menschliche Nutzung hervorgerufenen) Hochwasserereignissen und dem darauf bezogenen Risikomanagement,

- an der touristischen Nutzung und wirtschaftlichen Erschließung und Entwicklung bisher nicht oder wenig genutzter Räume (Inwertsetzung) und möglichen ökologischen Gefährdungen,

- an den Zielsetzungen der Regionalplanung und den konkreten Maßnahmen bei der Neugestaltung der Gewässerlandschaft in der Region Leipzig.

Die Leipziger Gewässerlandschaft aus der Sicht der Regionalplanung

Die Sicht der Regionalplanung am Beispiel der Leipziger Gewässerlandschaft wird Prof. Dr. Andreas Berkner, der Leiter der Regionalen Planungsstelle Westsachsen, als profunder Kenner der Region vorstellen. Prof. Berkner ist gleichzeitig Honorarprofessor am Institut für Geographie der Universität.

Auf einer Exkursion zum Tagungsthema werden ausgewählte Entwicklungen in der Leipziger Gewässerlandschaft unter unterschiedlichen Gesichtspunkten reflektiert. So beschäftigen sich die Wissenschaftler am Cospudener See mit der Entwicklung von Bergbaufolgegebieten zum Naherholungsgebiet, im südlichen Auenwald mit seinen ökologischen Strukturen und Problemen an der Weißen Elster mit Wohnen am Wasser in den ehemaligen Buntgarnwerken und in der Innenstadt unter dem Motto "Pleiße ans Licht" mit der Wiederfreilegung der Pleiße und dem geplanten Stadthafen.

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit