Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible Fertigung von Strukturgussteilen

12.01.2016

Am 17. und 18. Februar 2016 treffen sich Gießer und Entwickler auf der 2. VDI-Tagung „Gießen von Fahrwerks- und Karosseriekomponenten“ in Kassel, um über die weltweite Fertigung von Strukturgussteilen zu diskutieren.

Der Trend bei den OEMs zu Material- und Komponentensubstitutionen durch anspruchsvolle Gussanwendungen in den Bereichen Fahrwerk und Karosserie erfordert tiefgreifende Veränderungen in den etablierten Entwicklungs- und Fertigungsprozessen.


Strukturgussfertigung „2. VDI-Tagung Gießen von Fahrwerks- und Karosseriekomponenten“ (Bild: BMW AG)

Neue Fahrzeugkonzepte und ehrgeizige Leichtbaustrategien stehen einem erhöhten Anforderungsprofil und Kostendruck gegenüber. Wie werden sich diese in globalisierten Märkten verändern? Was sind die Haupttreiber für die zunehmende Komplexität? Welche Rolle spielt die Wissenschaft als Partner der Gießereiindustrie?

Auf diese und weitere Fragen gibt die VDI-Tagung „Gießen von Fahrwerks- und Karosseriekomponenten“ am 17. und 18. Februar 2016 in Kassel Antworten. Die fachliche Leitung haben Prof. Dr. Martin Fehlbier von der Universität Kassel und Jean-Marc Ségaud von BMW inne.

Experten von beispielsweise Audi, Cidaut, Daimler, Georg Fischer, Jaguar Land Rover, Martinrea Honsel, Nemak und Volkswagen berichten auf der Tagung über Fahrzeugleichtbaukonzepte, Werkstoffe und Verfahren im Wettbewerb, Prüftechniken und Produktionsprozesse für Strukturgussteile.

Fertigung von Strukturgusskomponenten in globalisierten Märkten
Dr. Lutz Storsberg von Daimler ist überzeugt, dass „die Fertigung von Strukturgussbauteilen sich in allen Märkten weltweit auf ein direkt vergleichbares Niveau weiter entwickeln wird. Ebenfalls wird sich die Prozesskette im Hinblick auf die Automatisierung angleichen. Die Standardisierung sichert zunehmend eine weltweit gleiche Qualität“.

Komplexität und steigender Kostendruck treiben Gießer und Entwickler um. Was sind die Haupttreiber hierfür? Die zunehmende Variantenvielfalt in unterschiedlichen Stückzahlen, die Elektrifizierung des Antriebs sowie autonomes Fahren erfordern neue Fahrzeugarchitekturen. Anpassungen der klassischen Karosserie und des Fahrwerks sind die Folgen. Volatile Märkte verursachen zusätzlich schwer voraussehbare Stückzahlentwicklungen.

„Gießer, OEMs und Lieferanten sind gezwungen, ihre Prozesse flexibler zu gestalten“, meint Jean-Marc Ségaud von BMW. „Daher dienen Innovationen nicht nur als Befähiger, um Qualität, Kosten und Gewicht zu optimieren, sondern auch für Varianten und Stückzahlen.“

Technologieführerschaft von Unternehmen halten

Um dem immer härter werdenden internationalen Wettbewerb Stand zu halten, rückt die enge F&E-Kooperation von Unternehmen mit universitären Forschungseinrichtungen in den Fokus. Ausschlaggebend hierfür ist, dass Innovationszyklen bei neuen Fahrzeugtechnologien und Gussprodukten bei gleichzeitig steigenden Anforderungen an den Leichtbau und reduzierte Kosten immer kürzer werden.

Die Konkurrenz aus dem Ausland schläft nicht. Für Prof. Dr. Martin Fehlbier vom Zentrum für Gussleichtbau und Konstruktion/Universität Kassel ist klar, dass „der Schlüssel für den nachhaltigen Erfolg darin liegt, den Austausch von Wissen und Informationen zwischen Forschung und praktischem Anwender bis hin zur Bereitstellung exzellent ausgebildeter Nachwuchskräfte zu fördern. Nur damit lässt sich die Technologieführerschaft von Unternehmen halten.“

Die Podiumsdiskussion mit Dr. Peter Fallböhmer von BMW, Prof. Dr. Martin Fehlbier, Gerd Hahn von Volkswagen und Jürgen Wüst von Cosma geben resümierend Antworten darauf, wie Leichtbau zwischen technischer Machbarkeit und Kostendruck gelingt. Eine Werksführung durch die größte Druckguss-Gießerei Europas bei Volkswagen in Kassel rundet das Programm ab.

In der begleitenden Ausstellung können sich die Teilnehmer über Lösungen für die Gussfertigung von Karosserie- und Fahrwerkskomponenten informieren. Eine Simultanübersetzung wird angeboten.

Anmeldung und Programm unter www.vdi.de/giessen-fahrwerk  oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.

Über die VDI Wissensforum GmbH
Die VDI Wissensforum GmbH mit Sitz in Düsseldorf gehört zur Unternehmensgruppe des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) und ist seit mehr als 50 Jahren der führende Weiterbildungsspezialist für Ingenieure, für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Es vermittelt das Wissen aus allen automobilrelevanten Technikdisziplinen und bietet eine umfassende Themenvielfalt rund um die Fahrzeugindustrie. Fragen zu aktuellen Antriebsaggregaten, zur Fahrzeugelektronik und Fahrerassistenzsystemen stehen im Fokus neben Themen wie Anforderungen zur Fahrzeugsicherheit, Komfortoptimierung oder auch Lösungen zur CO2-Reduktion und Nachhaltigkeit des Automobils. Das Unternehmen bietet eines der größten Automobilindustrie-Netzwerke mit weltmarktführenden Herstellern, Zulieferern und Dienstleistern sowie international renommierten Wissenschaftlern. Die Veranstaltungen der VDI Wissensforum GmbH sind unverzichtbar für die Automobilindustrie.

Anne Bieler-Bultmann M.A. | VDI Wissensforum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vdi-wissensforum.de

Weitere Berichte zu: Fahrzeugtechnologien Leichtbau Wissensforum autonomes Fahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie sieht die Schifffahrt der Zukunft aus? - IAME-Jahreskonferenz in Hamburg
27.05.2016 | HSBA Hamburg School of Business Administration

nachricht Technologische Potenziale der Multiparameteranalytik
27.05.2016 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiroler Technologie zur Abwasserreinigung weltweit erfolgreich

Auf biologischem Weg und mit geringem Energieeinsatz wandelt ein an der Universität Innsbruck entwickeltes Verfahren in Kläranlagen anfallende Stickstoffverbindungen in unschädlichen Luftstickstoff um. Diese innovative Technologie wurde nun gemeinsam mit dem US-Wasserdienstleister DC Water weiterentwickelt und vermarktet. Für die Kläranlage von Washington DC wird die bisher größte DEMON®-Anlage errichtet.

Das DEMON®-Verfahren wurde bereits vor elf Jahren entwickelt und von der Universität Innsbruck zum Patent angemeldet. Inzwischen wird die Technologie in rund...

Im Focus: Worldwide Success of Tyrolean Wastewater Treatment Technology

A biological and energy-efficient process, developed and patented by the University of Innsbruck, converts nitrogen compounds in wastewater treatment facilities into harmless atmospheric nitrogen gas. This innovative technology is now being refined and marketed jointly with the United States’ DC Water and Sewer Authority (DC Water). The largest DEMON®-system in a wastewater treatment plant is currently being built in Washington, DC.

The DEMON®-system was developed and patented by the University of Innsbruck 11 years ago. Today this successful technology has been implemented in about 70...

Im Focus: Optische Uhren können die Sekunde machen

Eine Neudefinition der Einheit Sekunde auf der Basis von optischen Uhren wird realistisch

Genauer sind sie jetzt schon, aber noch nicht so zuverlässig. Daher haben optische Uhren, die schon einige Jahre lang als die Uhren der Zukunft gelten, die...

Im Focus: Computational High-Throughput-Screening findet neue Hartmagnete die weniger Seltene Erden enthalten

Für Zukunftstechnologien wie Elektromobilität und erneuerbare Energien ist der Einsatz von starken Dauermagneten von großer Bedeutung. Für deren Herstellung werden Seltene Erden benötigt. Dem Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM in Freiburg ist es nun gelungen, mit einem selbst entwickelten Simulationsverfahren auf Basis eines High-Throughput-Screening (HTS) vielversprechende Materialansätze für neue Dauermagnete zu identifizieren. Das Team verbesserte damit die magnetischen Eigenschaften und ersetzte gleichzeitig Seltene Erden durch Elemente, die weniger teuer und zuverlässig verfügbar sind. Die Ergebnisse wurden im Online-Fachmagazin »Scientific Reports« publiziert.

Ausgangspunkt des Projekts der IWM-Forscher Wolfgang Körner, Georg Krugel und Christian Elsässer war eine Neodym-Eisen-Stickstoff-Verbindung, die auf einem...

Im Focus: University of Queensland: In weniger als 2 Stunden ans andere Ende der Welt reisen

Ein internationales Forschungsteam, darunter Wissenschaftler der University of Queensland, hat im Süden Australiens einen erfolgreichen Hyperschallgeschwindigkeitstestflug absolviert und damit futuristische Reisemöglichkeiten greifbarer gemacht.

Flugreisen von London nach Sydney in unter zwei Stunden werden, dank des HiFiRE Programms, immer realistischer. Im Rahmen dieses Projekts werden in den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie sieht die Schifffahrt der Zukunft aus? - IAME-Jahreskonferenz in Hamburg

27.05.2016 | Veranstaltungen

Technologische Potenziale der Multiparameteranalytik

27.05.2016 | Veranstaltungen

Umweltbeobachtung in nah und fern

27.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stressoren erkennen, Belastungen reduzieren, Fachwissen erlangen

27.05.2016 | Seminare Workshops

HDT SOMMERAKADEMIE 2016

27.05.2016 | Seminare Workshops

11 Millionen Euro für die Erforschung von Magnetfeldsensoren für die medizinische Diagnostik

27.05.2016 | Förderungen Preise