Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie flexibel ist das Verhalten von Primaten?

01.12.2011
Im Rahmen der 8. Göttinger Freilandtage diskutieren Wissenschaftler aus 17 Ländern darüber, wie das Sozialverhalten von Primaten den widersprüchlichen Anforderungen von Anpassung und Flexibilität gerecht wird.

Wie die feine Balance zwischen notwendiger Flexibilität und bewährter Beständigkeit im Sozialverhalten gehalten wird, ist in theoretischen Modellen der evolutionären Verhaltensökologie noch kaum berücksichtigt. Einerseits ist es vorteilhaft, durch neue Anpassungen flexibel auf veränderte Umweltbedingungen zu reagieren, andererseits sind viele Aspekte des Sozialverhaltens zwischen nah verwandten Arten aber kaum variabel.

Da das Sozialverhalten von nicht-menschlichen Primaten vergleichsweise gründlich untersucht ist, eignen sie sich in besonderer Weise dafür, Ursachen und Konsequenzen von Verhaltensvariabilität auf der Ebene von Individuen, Gruppen und Arten zu untersuchen. Bei den 8. Göttinger Freilandtagen vom 6. bis 9. Dezember 2011 werden international renommierte Wissenschaftler eine systematische Bestandsaufnahme der Flexibilität des Sozialverhaltens von Primaten und anderen Säugetieren durchführen und mit theoretischen Modellen abgleichen.

Da Primaten hochentwickelte kognitive Fähigkeiten besitzen und relativ große, mobile Tiere sind, die verschiedene Lebensräume bewohnen und während ihres langen Lebens schwankenden Umwelteinflüssen ausgesetzt sein können, werden sie häufig als diejenigen Tiere mit dem flexibelsten Verhalten betrachtet. Andererseits gibt es zunehmend Hinweise darauf, dass die Bandbreite ihrer Verhaltensweisen durch phylogenetische, kognitive, genetische oder epigenetische Faktoren eingeschränkt sein könnte. So weisen beispielsweise die Sozialsysteme von eng verwandten Makakenarten größere Gemeinsamkeiten miteinander auf als die ökologisch ähnlicher Arten. Verhaltensuntersuchungen an anderen Säugetieren haben in diesem Zusammenhang zusätzliche Ursachen und Grenzen von Verhaltensflexibilität innerhalb von Arten aufgedeckt, die durch genetische, epigenetische, kognitive oder soziale Mechanismen vermittelt werden. Außerdem haben verbesserte Methoden es erlaubt, phylogenetische Signale in der Evolution von Sozialsystemen zu erkennen und zu charakterisieren. Diese Ansätze wurden bislang aber nicht systematisch mit dem sozioökologischen Modell zusammen geführt, welches den theoretischen Überbau zur Erklärung von Variabilität im Sozialverhalten liefert.

Bei den Göttinger Freilandtagen handelt es sich um einen internationalen Kongress, bei dem alle zwei Jahre eine aktuelle Frage aus dem Bereich der Evolution und des Verhaltens von Primaten diskutiert wird. Weltweit führende Experten der Primaten- und Verhaltensbiologie beleuchten dabei das jeweilige zentrale Thema aus verschiedensten Blickwinkeln. Um auch Doktoranden aus Herkunftsländern der Primaten die Möglichkeit zu geben, an dieser Tagung teilzunehmen, vergibt das DPZ vier Stipendien. In diesem Jahr haben Chetan Nag (Indien), Bentley Kaplan (Südafrika), Inaoyom Sunday Imong (Nigeria) und Sosthene Habumuremyi (Ruanda) die Möglichkeit erhalten, nach Göttingen zu reisen und an der Konferenz teilzunehmen. Die Freilandtage werden organisiert von Peter Kappeler, Leiter der Abteilung Verhaltensökologie und Soziobiologie am Deutschen Primatenzentrum und Professor am Institut für Zoologie und Anthropologie an der Universität Göttingen.

Hinweise für Redaktionen
Journalisten sind herzlich eingeladen, die Veranstaltung zu besuchen. Am Donnerstag, dem 8. Dezember, besteht von 15:30 Uhr bis 16:15 Uhr Gelegenheit, gezielt mit einzelnen Referenten zu sprechen. In Einzelfällen sind auch andere Termine möglich. Bitte melden Sie sich in der Stabsstelle Kommunikation (0551 3851-359 bzw. presse@dpz.eu) an, damit wir die gewünschten Referenten koordinieren können.

Druckfähige Bilder finden Sie auf unserer Website unter http://134.76.240.2/index.php?id=9&L=0. Bilder von der Konferenz können Sie ab dem 6. Dezember von der Stabsstelle Kommunikation erhalten. Bitte senden Sie uns bei Veröffentlichung einen Beleg.

Die 8. Göttinger Freilandtage finden vom 6. bis 9. Dezember im Hörsaal des MPI für biophysikalische Chemie, Am Fassberg 11, in Göttingen statt. Das Programm finden Sie hier: http://www.soziobio.uni-goettingen.de/Kongresse/Freilandtage/gft2011/gft2011.php.

Kontakt
Prof. Dr. Peter Kappeler
Tel: +49 551 3851-284 oder +49 551 397317
E-Mail: pkappel@gwdg.de
Dr. Susanne Diederich (Kommunikation)
Tel: +49 551 3851-359
Mobil: +49 151 42616141
E-Mail: sdiederich@dpz.eu
Die Deutsches Primatenzentrum GmbH (DPZ) - Leibniz-Institut für Primatenforschung betreibt biologische und biomedizinische Forschung über und mit Primaten auf den Gebieten der Infektionsforschung, der Neurowissenschaften und der Primatenbiologie. Das DPZ unterhält vier Freilandforschungsstationen in den Tropen und ist Referenz- und Servicezentrum für alle Belange der Primatenforschung. Das DPZ ist eine der 87 Forschungs- und Infrastruktureinrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft.

Dr. Susanne Diederich | idw
Weitere Informationen:
http://www.soziobio.uni-goettingen.de/Kongresse/Freilandtage/gft2011/gft2011.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie