Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie flexibel ist das Verhalten von Primaten?

01.12.2011
Im Rahmen der 8. Göttinger Freilandtage diskutieren Wissenschaftler aus 17 Ländern darüber, wie das Sozialverhalten von Primaten den widersprüchlichen Anforderungen von Anpassung und Flexibilität gerecht wird.

Wie die feine Balance zwischen notwendiger Flexibilität und bewährter Beständigkeit im Sozialverhalten gehalten wird, ist in theoretischen Modellen der evolutionären Verhaltensökologie noch kaum berücksichtigt. Einerseits ist es vorteilhaft, durch neue Anpassungen flexibel auf veränderte Umweltbedingungen zu reagieren, andererseits sind viele Aspekte des Sozialverhaltens zwischen nah verwandten Arten aber kaum variabel.

Da das Sozialverhalten von nicht-menschlichen Primaten vergleichsweise gründlich untersucht ist, eignen sie sich in besonderer Weise dafür, Ursachen und Konsequenzen von Verhaltensvariabilität auf der Ebene von Individuen, Gruppen und Arten zu untersuchen. Bei den 8. Göttinger Freilandtagen vom 6. bis 9. Dezember 2011 werden international renommierte Wissenschaftler eine systematische Bestandsaufnahme der Flexibilität des Sozialverhaltens von Primaten und anderen Säugetieren durchführen und mit theoretischen Modellen abgleichen.

Da Primaten hochentwickelte kognitive Fähigkeiten besitzen und relativ große, mobile Tiere sind, die verschiedene Lebensräume bewohnen und während ihres langen Lebens schwankenden Umwelteinflüssen ausgesetzt sein können, werden sie häufig als diejenigen Tiere mit dem flexibelsten Verhalten betrachtet. Andererseits gibt es zunehmend Hinweise darauf, dass die Bandbreite ihrer Verhaltensweisen durch phylogenetische, kognitive, genetische oder epigenetische Faktoren eingeschränkt sein könnte. So weisen beispielsweise die Sozialsysteme von eng verwandten Makakenarten größere Gemeinsamkeiten miteinander auf als die ökologisch ähnlicher Arten. Verhaltensuntersuchungen an anderen Säugetieren haben in diesem Zusammenhang zusätzliche Ursachen und Grenzen von Verhaltensflexibilität innerhalb von Arten aufgedeckt, die durch genetische, epigenetische, kognitive oder soziale Mechanismen vermittelt werden. Außerdem haben verbesserte Methoden es erlaubt, phylogenetische Signale in der Evolution von Sozialsystemen zu erkennen und zu charakterisieren. Diese Ansätze wurden bislang aber nicht systematisch mit dem sozioökologischen Modell zusammen geführt, welches den theoretischen Überbau zur Erklärung von Variabilität im Sozialverhalten liefert.

Bei den Göttinger Freilandtagen handelt es sich um einen internationalen Kongress, bei dem alle zwei Jahre eine aktuelle Frage aus dem Bereich der Evolution und des Verhaltens von Primaten diskutiert wird. Weltweit führende Experten der Primaten- und Verhaltensbiologie beleuchten dabei das jeweilige zentrale Thema aus verschiedensten Blickwinkeln. Um auch Doktoranden aus Herkunftsländern der Primaten die Möglichkeit zu geben, an dieser Tagung teilzunehmen, vergibt das DPZ vier Stipendien. In diesem Jahr haben Chetan Nag (Indien), Bentley Kaplan (Südafrika), Inaoyom Sunday Imong (Nigeria) und Sosthene Habumuremyi (Ruanda) die Möglichkeit erhalten, nach Göttingen zu reisen und an der Konferenz teilzunehmen. Die Freilandtage werden organisiert von Peter Kappeler, Leiter der Abteilung Verhaltensökologie und Soziobiologie am Deutschen Primatenzentrum und Professor am Institut für Zoologie und Anthropologie an der Universität Göttingen.

Hinweise für Redaktionen
Journalisten sind herzlich eingeladen, die Veranstaltung zu besuchen. Am Donnerstag, dem 8. Dezember, besteht von 15:30 Uhr bis 16:15 Uhr Gelegenheit, gezielt mit einzelnen Referenten zu sprechen. In Einzelfällen sind auch andere Termine möglich. Bitte melden Sie sich in der Stabsstelle Kommunikation (0551 3851-359 bzw. presse@dpz.eu) an, damit wir die gewünschten Referenten koordinieren können.

Druckfähige Bilder finden Sie auf unserer Website unter http://134.76.240.2/index.php?id=9&L=0. Bilder von der Konferenz können Sie ab dem 6. Dezember von der Stabsstelle Kommunikation erhalten. Bitte senden Sie uns bei Veröffentlichung einen Beleg.

Die 8. Göttinger Freilandtage finden vom 6. bis 9. Dezember im Hörsaal des MPI für biophysikalische Chemie, Am Fassberg 11, in Göttingen statt. Das Programm finden Sie hier: http://www.soziobio.uni-goettingen.de/Kongresse/Freilandtage/gft2011/gft2011.php.

Kontakt
Prof. Dr. Peter Kappeler
Tel: +49 551 3851-284 oder +49 551 397317
E-Mail: pkappel@gwdg.de
Dr. Susanne Diederich (Kommunikation)
Tel: +49 551 3851-359
Mobil: +49 151 42616141
E-Mail: sdiederich@dpz.eu
Die Deutsches Primatenzentrum GmbH (DPZ) - Leibniz-Institut für Primatenforschung betreibt biologische und biomedizinische Forschung über und mit Primaten auf den Gebieten der Infektionsforschung, der Neurowissenschaften und der Primatenbiologie. Das DPZ unterhält vier Freilandforschungsstationen in den Tropen und ist Referenz- und Servicezentrum für alle Belange der Primatenforschung. Das DPZ ist eine der 87 Forschungs- und Infrastruktureinrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft.

Dr. Susanne Diederich | idw
Weitere Informationen:
http://www.soziobio.uni-goettingen.de/Kongresse/Freilandtage/gft2011/gft2011.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie