Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fläche – ein knappes und vielfältig nachgefragtes Gut

22.02.2013
Forscher und Akteure diskutieren in Braunschweig Trends der Flächennutzung bis 2030 in Deutschland

Für die Produktion von Nahrungsmitteln und Energie, für Siedlungen und Straßen, aber auch für Erholung und Freizeit brauchen wir ausreichend Flächen. Doch die Ressource Boden ist begrenzt. Die wachsenden Anforderungen führen zu starker Flächenkonkurrenz. Diesem Problem widmet sich das Forschungsprojekt CC-LandStraD, in dem erstmals deutschlandweit Trends der Flächennutzungen bis 2030 für die Land- und Forstwirtschaft sowie das Siedlungswesen erarbeitet wurden.

Aktuell kommen in Deutschland neue gesellschaftliche Ansprüche an die Landnutzung hinzu. Zum Beispiel der Klimaschutz. „Bei der Senkung der Treibhausgas-Emissionen rücken Landwirtschaft und Landnutzung zunehmend ins Blickfeld“, sagt Projektkoordinator Dr. Horst Gömann vom Thünen-Institut in Braunschweig. Wissenschaftler von CC-LandStraD zeigen auf, wie sich die Sektoren der Landnutzung bei den bisher bestehenden Regelungen vermutlich entwickeln werden und wo Potenziale zur Reduzierung von Treibhausgas-Emissionen bestehen.

In der Landwirtschaft stammt ein wesentlicher Anteil der Treibhausgas-Emissionen aus mikrobiellen Prozessen in landwirtschaftlich genutzten Böden. Von besonderer Bedeutung ist hier das Lachgas (N2O), rund 300-mal so klimawirksam wie Kohlendioxid. Forscher der Thünen-Institute für Agrarklimaschutz und für Ländliche Räume haben Methoden entwickelt, die es erlauben, Lachgasemissionen landwirtschaftlich genutzter Böden deutschlandweit abzubilden. Im Vergleich zum einheitlichen Ansatz des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (IPCC) lassen sich dadurch regional differenzierte Handlungsoptionen entwickeln und Empfehlungen zur Reduktion von Treibhausgas-Emissionen ableiten.

Mehr als 80 Akteure der Landnutzung und Wissenschaftler verschiedener Disziplinen werden am 25./26. Februar 2013 in Braunschweig hierzu erste Forschungsergebnisse auf der Tagung „Wechselwirkungen zwischen Landnutzung und Klimawandel“ diskutieren.

CC-LandStraD steht für „Climate Change – Land Use Strategies“ in Deutschland. Die Ergebnisse des bis 2015 laufenden Projektes tragen bei, nationale wie globale Klimaschutzziele zu erreichen und Wissenslücken hinsichtlich nationaler Anpassungsstrategien an den Klimawandel zu schließen. CC-LandStraD wird gefördert im BMBF-Forschungsprogramm Nachhaltiges Landmanagement.

Neben dem Thünen-Institut als federführender Einrichtung sind das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR), das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW), das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), die Westfälische Wilhelms-Universität Münster sowie das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) beteiligt. Vom Thünen-Institut wirken die Fachinstitute für Ländliche Räume, für Agrarklimaschutz, für Forstökonomie und für Biodiversität mit.

Ansprechpartner:
Dr. Johanna Fick / Dr. Horst Gömann
Thünen-Institut für Ländliche Räume
Bundesallee 50, 38116 Braunschweig
Telefon: +49 (0) 531 - 596 5505, E-Mail: johanna.fick@ti.bund.de

Dr. Michael Welling | Thünen-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ti.bund.de
http://www.cc-landstrad.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie