Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fische statt Finken

23.11.2009
Internationale Konferenz zur evolutionären Ökologie bei Fischen "Evolutionary Ecology of Fishes: Diversification, Adaptation and Speciation" in Berlin
"Nichts in der Biologie ergibt einen Sinn außer im Licht der Evolution." (T. Dobzhansky)

Seit Darwin besteht der Diskurs über die Rolle der Ökologie im Prozess der Evolution. Worin liegt der ökologische Sinn, dass Tierpopulationen in Bezug auf die Nutzung von Lebensräumen und ihre Nahrungszusammensetzung oft sehr variabel sind? Können sich Populationen ökologisch "teilen" und damit Ausgangspunkt für verschiedene Arten bilden?

Können ökologische Spezialisierungen bewirken, dass evolutionäre Prozesse schneller ablaufen? Kann die Partnerwahl die Artbildung festigen? Welche evolutionären Folgen haben menschliche Nutzung und Domestizierung auf Tierpopulationen?

Das sind nur einige der Fragen, welche Wissenschaftler vom 23. bis 25. November 2009 auf der internationalen Konferenz "Evolutionary Ecology of Fishes: Diversification, Adaptation and Speciation" in Erkner bei Berlin diskutieren werden. Insgesamt werden etwa 180 Experten aus 25 Ländern über 150 Studien präsentieren - auf dem damit bisher größten wissenschaftlichen Treffen zum Thema evolutionäre Ökologie bei Fischen. Die Veranstaltung hat das Berliner Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) organisiert.

Während Darwin sich wenig für Fische interessierte, sind diese unter Evolutionsforschern sehr populäre Studienobjekte. Kein Wunder, Fische sind äußerst "anpassungsfreudig". So zum Beispiel im Viktoriasee in Afrika. Dort haben sich innerhalb von 12000 Jahren - mit dem Maßstab der Evolution gemessen eine sehr kurze Zeitspanne - aus einer Handvoll mehr als 1000 Arten ausgebildet. Ähnlich kurze Zeitspannen für beginnende Artbildung wurden auch für Fische gemäßigter Breiten, z. B. Lachse und Felchen, belegt. Fische eignen sich daher sehr gut als Modell, um ökologische Anpassungsprozesse und Artbildung zu untersuchen.

Wie formt die Umwelt seine Bewohner und wie entstehen aus einer Art mehrere andere? Fragen wie diese gehören nach wie vor zu den spannendsten Themen der Biologie. Obwohl Darwin mit seinem epochalen Werk "Über die Entstehung der Arten" die moderne Evolutionstheorie bereits vor 150 Jahren begründete, sind viele Prozesse sowohl der Mikroevolution (Entwicklung innerhalb der Arten) als auch der Makroevolution (Entwicklung der großen stammesgeschichtlichen Kategorien der Lebewesen) bisher nicht verstanden. Die Beiträge auf der Konferenz werden dazu den gegenwärtigen Wissensstand für die zahlenmäßig größte Wirbeltiergruppe, die Fische, zusammenfassen, und Ausgangspunkte für weitere Forschungen liefern.

Veranstaltung
23. bis 25. November 2009
Internationale wissenschaftliche Fachkonferenz "Evolutionary Ecology of Fishes Diversification, Adaptation and Speciation"
Veranstaltungsort
Bildungszentrum Erkner
Seestrasse 39
15537 Erkner, Deutschland
Tel: (+49) 3362 769-903
Fax: (+49) 3362 769-909
E-mail: empfang@bz-erkner.de
Tageskarte (Studenten 20 Euro/ regulärer Preis 40 Euro) kann am Veranstaltungsort erworben werden
Kontakt
Wissenschaftliche Koordination
Dr. Jörg Freyhof
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei
Müggelseedamm 310
12587 Berlin
Tel.: 030/64181613
E-Mail: freyhof@igb-berlin.de
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Nadja Neumann
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei
Müggelseedamm 310
12587 Berlin
Tel.: 030/64181631
E-Mail: nadja.neumann@igb-berlin.de

Gesine Wiemer | idw
Weitere Informationen:
http://www.igb-berlin.de
http://www.fv-berlin.de
http://www.bz-erkner.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt
28.07.2017 | Universität Heidelberg

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

New 3-D imaging reveals how human cell nucleus organizes DNA and chromatin of its genome

28.07.2017 | Health and Medicine

Heavy metals in water meet their match

28.07.2017 | Power and Electrical Engineering

Oestrogen regulates pathological changes of bones via bone lining cells

28.07.2017 | Life Sciences