Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fische statt Finken

23.11.2009
Internationale Konferenz zur evolutionären Ökologie bei Fischen "Evolutionary Ecology of Fishes: Diversification, Adaptation and Speciation" in Berlin
"Nichts in der Biologie ergibt einen Sinn außer im Licht der Evolution." (T. Dobzhansky)

Seit Darwin besteht der Diskurs über die Rolle der Ökologie im Prozess der Evolution. Worin liegt der ökologische Sinn, dass Tierpopulationen in Bezug auf die Nutzung von Lebensräumen und ihre Nahrungszusammensetzung oft sehr variabel sind? Können sich Populationen ökologisch "teilen" und damit Ausgangspunkt für verschiedene Arten bilden?

Können ökologische Spezialisierungen bewirken, dass evolutionäre Prozesse schneller ablaufen? Kann die Partnerwahl die Artbildung festigen? Welche evolutionären Folgen haben menschliche Nutzung und Domestizierung auf Tierpopulationen?

Das sind nur einige der Fragen, welche Wissenschaftler vom 23. bis 25. November 2009 auf der internationalen Konferenz "Evolutionary Ecology of Fishes: Diversification, Adaptation and Speciation" in Erkner bei Berlin diskutieren werden. Insgesamt werden etwa 180 Experten aus 25 Ländern über 150 Studien präsentieren - auf dem damit bisher größten wissenschaftlichen Treffen zum Thema evolutionäre Ökologie bei Fischen. Die Veranstaltung hat das Berliner Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) organisiert.

Während Darwin sich wenig für Fische interessierte, sind diese unter Evolutionsforschern sehr populäre Studienobjekte. Kein Wunder, Fische sind äußerst "anpassungsfreudig". So zum Beispiel im Viktoriasee in Afrika. Dort haben sich innerhalb von 12000 Jahren - mit dem Maßstab der Evolution gemessen eine sehr kurze Zeitspanne - aus einer Handvoll mehr als 1000 Arten ausgebildet. Ähnlich kurze Zeitspannen für beginnende Artbildung wurden auch für Fische gemäßigter Breiten, z. B. Lachse und Felchen, belegt. Fische eignen sich daher sehr gut als Modell, um ökologische Anpassungsprozesse und Artbildung zu untersuchen.

Wie formt die Umwelt seine Bewohner und wie entstehen aus einer Art mehrere andere? Fragen wie diese gehören nach wie vor zu den spannendsten Themen der Biologie. Obwohl Darwin mit seinem epochalen Werk "Über die Entstehung der Arten" die moderne Evolutionstheorie bereits vor 150 Jahren begründete, sind viele Prozesse sowohl der Mikroevolution (Entwicklung innerhalb der Arten) als auch der Makroevolution (Entwicklung der großen stammesgeschichtlichen Kategorien der Lebewesen) bisher nicht verstanden. Die Beiträge auf der Konferenz werden dazu den gegenwärtigen Wissensstand für die zahlenmäßig größte Wirbeltiergruppe, die Fische, zusammenfassen, und Ausgangspunkte für weitere Forschungen liefern.

Veranstaltung
23. bis 25. November 2009
Internationale wissenschaftliche Fachkonferenz "Evolutionary Ecology of Fishes Diversification, Adaptation and Speciation"
Veranstaltungsort
Bildungszentrum Erkner
Seestrasse 39
15537 Erkner, Deutschland
Tel: (+49) 3362 769-903
Fax: (+49) 3362 769-909
E-mail: empfang@bz-erkner.de
Tageskarte (Studenten 20 Euro/ regulärer Preis 40 Euro) kann am Veranstaltungsort erworben werden
Kontakt
Wissenschaftliche Koordination
Dr. Jörg Freyhof
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei
Müggelseedamm 310
12587 Berlin
Tel.: 030/64181613
E-Mail: freyhof@igb-berlin.de
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Nadja Neumann
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei
Müggelseedamm 310
12587 Berlin
Tel.: 030/64181631
E-Mail: nadja.neumann@igb-berlin.de

Gesine Wiemer | idw
Weitere Informationen:
http://www.igb-berlin.de
http://www.fv-berlin.de
http://www.bz-erkner.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics