Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finnougristen aus ganz Deutschland kommen zur Fachtagung an die Universität Greifswald

06.05.2013
Fachvertreter aller in Deutschland tätigen Fennisten, Finnougristen, Hungarologen und Uralisten kommen am 10. und 11. Mai zur 16. Tagung des Deutschen Finnougristentags am Institut für Fennistik und Skandinavistik der Universität Greifswald zusammen.

Sie werden sich unter anderem mit Fragen der nationalen und internationalen Kooperation in der Erforschung und Lehre finnisch-ugrischer und uralischer Sprache und Kulturen befassen.

Der Greifswalder Lehrstuhlinhaber für Fennistik, Prof. Dr. Marko Pantermöller, ist amtierende Sprecher des Deutschen Finnougristentages. Das Arbeitstreffen der Fachvereinigung findet das dritte Mal in Greifswald statt.

Fachvertreter aller in Deutschland tätigen Fennisten, Finnougristen, Hungarologen und Uralisten kommen am 10. und 11. Mai zur 16. Tagung des Deutschen Finnougristentags am Institut für Fennistik und Skandinavistik der Universität Greifswald zusammen. Sie werden sich unter anderem mit Fragen der nationalen und internationalen Kooperation in der Erforschung und Lehre finnisch-ugrischer und uralischer Sprache und Kulturen befassen.
Der Greifswalder Lehrstuhlinhaber für Fennistik, Prof. Dr. Marko Pantermöller, ist amtierende Sprecher des Deutschen Finnougristentages. Das Arbeitstreffen der Fachvereinigung findet das dritte Mal in Greifswald statt.

Auf dem Programm der Teilnehmer stehen neben den Beratungen auch das wissenschaftliche Programm des Nordischen Klangs, das in diesem Jahr nordeuropäische Minderheiten in den Mittelpunkt rückt. Auch das reichhaltige Kulturprogramm des Festivals dürfte für die Tagungsteilnehmer interessant sein; unter anderem können sie mit dem Pianisten Esa Ylönen und den Bandeonisten Mikko Helenius am 10. Mai um 19.00 Uhr in der Aula der Universität auch ein finnisches Highlight erleben.

Forschungskooperationen sind für die in Fachvereinigung organisierten seltenen Fächer von besonderer Wichtigkeit, denn häufig können nur durch nationale und internationale Zusammenarbeit ausreichende Bedingungen geschaffen werden, um größere sprachlich-kulturelle Zusammenhänge erfolgreich zu erforschen und die Forschungsresultate nachhaltig zu publizieren. Ein Beispiel für eine erfolgreiche Kooperation ist ein umfangreicher mehrsprachiger Sammelband, den der Greifswalder Fennist Marko Pantermöller gemeinsam mit seiner Kölner Kollegin Marja Järventausta mit dem Titel „Finnische Sprache, Literatur und Kultur im deutschsprachigen Raum“ dieser Tage herausgab. Internationale Forschungsvorhaben verfolgt die Greifswalder Fennistik derzeit mit den finnischen Universitäten Turku, Helsinki, Joensuu und Vaasa. „Aber auch in der Lehre, geht es kaum ohne Austausch und Zusammenarbeit, möchte man mit den vorhandenen Strukturen das große Spektrum fennistischer und finnougristischer Themen abdecken“, so der Greifswalder Professor, der regelmäßig auch in Finnland, Estland und Polen lehrt. „Für unsere Studierenden bedeuten die Gegenbesuche ausländischer Wissenschaftler ebenso eine fachliche Bereicherung, wie die regelmäßig vom finnischen Unterrichtsministerium eingeworbenen Gastdozenturen und vom Deutschen Akademischen Austauschdienst finanzierte Sommerschulen.“

Das Gremium Deutscher Finnougristentag wurde am 18. November 1992 mit dem Ziel und der Aufgabe begründet, die Zusammenarbeit zwischen den Institutionen für Fennistik, Finnougristik, Hungarologie und Uralistik in zu fördern. Derzeit gibt es in Deutschland zwei Lehrstühle für Fennistik (Greifswald, Köln), drei Lehrstühle für Finnougristik/Uralistik (Hamburg, Göttingen, München) und einen Lehrstuhl für Hungarologie (HU Berlin).

Die Finnougristik (Finnisch-ugrische Philologie) beschäftigt sich mit Sprache und Kultur aller finnisch-ugrischen Völker, d. h. der Finnen, Esten, Karelier, Wepsen, Woten, Ingrier und Liven im nordöstlichen Raum der Ostsee, der Samen in Nordskandinavien, der Mordwinen und Mari an der mittleren Wolga, der Komi und Udmurten westlich des Urals, der Chanten und Mansen in Westsibirien sowie der Ungarn. Das Fach gründet sich auf die Verwandtschaft der Sprachen dieser Völker, die Disziplin besaß jedoch von ihren Anfängen an auch eine folkloristisch-ethnographische Komponente. Das historisch-vergleichende Studium der finnisch-ugrischen Sprachen, das den Kern der Finnougristik bildet, ist später besonders in der Auslandsfinnougristik eine mit Sicht auf synchrone linguistische Fragestellungen (beschreibende Grammatik der Einzelsprachen, Typologie) erweitert worden. Zur Finnougristik gehört natürlich auch die Geschichte der Disziplin. Mancherorts wird der Finnougristik auch die Uralistik zugeordnet. Uralistik bezieht neben dem finnischugrischen Zweig der uralischen Sprachen auch den samojedischen Zweig in ihr Untersuchungsgebiet ein. Einen samojedologischen Schwerpunkt gibt es zurzeit u. a. an der Universität Hamburg.

Auf eine der längsten Traditionen der in der Fachvereinigung organisierten Institutionen kann zweifellos die Greifswalder Fennistik blicken. Sie wurde bereits 1921 als Institut für Finnlandkunde gegründet. Die Fennistik ist in ihrer heutigen Form eine Spezialität der Greifswalder Universität, die als einzige deutschlandweit einen eigenständigen Bachelorstudiengang anbietet. Derzeit machen sich hier 84 Studierende im Rahmen ihres Bachelorstudiums mit der finnischen Sprache und Kultur vertraut. Auch als Masterfach weckt die Fennistik Interesse. Allein im vergangenen Semester wurden fünf Masterprojekte erfolgreich verteidigt.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Prof. Dr. habil. Marko Pantermöller
Institut für Fennistik und Skandinavistik
Institutsleiter / Lehrstuhl für Fennistik
Telefon 03834 86-3600
panter@uni-greifswald.de
Weitere Informationen:
http://phil.uni-greifswald.de/index.php?id=17311
- Homepage von Marko Pantermöller
http://facebook.com/fennistik
- Fennistik auf Facebook
http://de.wikipedia.org/wiki/Fennistik_Greifswald
- Fennistik auf Wikipedia

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen
25.05.2018 | Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung

nachricht Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien
24.05.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics