Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FH Potsdam beteiligt sich an den Designtagen Brandenburg

24.11.2014

Studierende des Fachbereichs Design präsentieren sich vom 27. bis 30. November auf der Messe in der Schiffbauergassen in Potsdam

Auch in diesem Jahr ist die Fachhochschule Potsdam (FHP) wieder Partner der Designtage. In einer Sonderausstellung präsentiert der Fachbereich Design die Ergebnisse eines Kurses zum innovativem Umgang mit Formholz.

Vorgestellt wird außerdem ein Buch mit 66 Portraits, für das Studierende im Fach "Designtheorie" den Zusammenhang zwischen Dingen, Räumen und persönlicher Identität untersucht haben. Darüberhinaus beteiligt sich die FHP an der Konferenz "Design und Usability - Wettbewerbsfähig im digitalen Wandel".

Die Designtage werden bereits zum dritten Mal vom Wirtschaftsministerium des Landes veranstaltet. Markt und Messe öffnen am Freitag, den 28. November um 18.00 Uhr ihre Pforten. Weitere Infos finden sich unter www.fh-potsdam.de

Ein Herrenschuh aus Furniergeflecht, ein genähter Furnierholzhocker, ein Schränkchen mit cleverem Furnierscharnier: Im Rahmen der Designtage stellen Produktdesign-Studierende unter der Leitung von Prof. Hermann Weizenegger Konzeptstudien zum Thema Formholz vor.

Aus dem Repertoire der Vorexperimente sind die innovativsten Ideen in funktionale Objekte eingebracht worden. Gezeigt werden Prototypen, die einen ganz neuen Blick auf das Thema Formholz werfen und Produktionsmöglichkeiten ausloten. Die Themen erforschen die Potentiale der klassischen Technologie auf unterschiedlichen Wegen:

Ein Schränkchen mit cleverem Furnierscharnier, eine in Leichtbauweise gefertigte Stapelbox, ein Fahrradsattel und eine Studie zum Thema Liegerad, ein Hocker, der Polsterung neu denkt, ein modularer Garderobenständer sowie eine geflochtene Obstschale. Bei dem schallabsorbierenden, modularen Akustikpanel hat die Firma ARTIS die Prototypen gefertigt und den Studierenden ihr Know-how zur Verfügung gestellt.

Die Ausstellung formHOLZ wird von Freitag, den 28. November 2014 bis Sonntag, den 30. November 2014 zu den allgemeinen Öffnungszeiten im Foyer Waschhaus Arena zu sehen sein.

Weitere Infos und Bilder unter www.designtage-brandenburg.de/formholz-i-industriedesign-der-fachhochschule-potsdam/

Wie können Produkt und Serviceangebote benutzerfreundlicher entwickelt werden? Wie verständlich ist die Bedienoberfläche? Wie gestalten sich Maschine zu Maschine und Maschine zu Mensch Kommunikation bedienerfreundlich? Wie kann eine nachhaltige Beziehung zwischen dem Nutzer und Produkt, Kunden und Unternehmen und zwischen Angeboten und Services entstehen? Die Konferenz soll großen wie kleinen, klassischen wie kreativen Unternehmen einen Einblick in das Thema Design und Usability, das Internet der Dinge und Industrie 4.0 geben sowie Beispiele aufzeigen, wie ein kollaboratives und interdisziplinäres Zusammenarbeiten zwischen Wirtschafts- und Kreativunternehmen über Stadt- und Landesgrenzen hinweg aussehen kann.

Mit einer Keynote von Prof. Dr. Frank Heidmann zum Thema „User Experience Design – nutzerfreundliche Gestaltung interaktiver Produkte und Services“ und einem Vortrag von Andreas Thom zum Dienstleistungsportfolio des „UX – User Experience Lab“ an der Fachhochschule Potsdam.

Die Konferenz "Design und Usability – Wettbewerbsfähig im digitalen Wandel" findet am Freitag, den 28. November 2014 von 13.00 bis 17.45 im T-Werk, Schiffbauergasse statt.

Weitere Infos: www.designtage-brandenburg.de/designkonferenz/

Was haben Dinge und Räume mit persönlicher Identität zu tun? Diese Zusammenhänge im Detail aufzuspüren und zu betrachten war Ziel einer Studie, die unter der Leitung von Prof. Dr. Rainer Funke entstanden ist. Im Wintersemester 2012/13 haben Studierende aus den Bereichen Design, Architektur und Kulturarbeit der Fachhochschule Potsdam im Fach „Designtheorie“ Interviews mit Freunden und Bekannten geführt, also mit Menschen, von deren Persönlichkeit die Interviewer schon ein gewisses Bild hatten, ohne jedoch stark emotional verwickelt zu sein. Biografische und gesellschaftlich medial vermittelte Faktoren der persönlichen Identifikationsprozesse wurden exemplarisch beschrieben, erklärt und mit Fotos ergänzt. Im Mittelpunkt standen die jeweils individuellen Wechselwirkungen von persönlichen Idealen, Wertvorstellungen, Zielen, Träumen, internalisierten Normen und Rollenbildern mit den Dingen und Räumen des Alltags in ihrer konkreten, gestalteten Form. Entstanden sind 66 Porträts von Menschen, die in unterschiedlicher Weise ihr Leben mit Dingen ausstatten und diese nutzen, um sich auf sich selbst und auf andere Menschen zu beziehen.

Die Buchvorstellung "Dinge, Räume und persönliche Identität. 66 Porträts" findet am Sonntag, den 30. November 2014 von 13.00 bis 14.00 Uhr im Kunstraum Café statt.

Weitere Informationen zum Programm der Designtage Brandenburg unter www.designtage-brandenburg.de/programm/

Pressekontakt:
Jutta Neumann
Pressesprecherin
Fachhochschule Potsdam
Tel: 0331 580-1077
Mail: neumann@fh-potsdam.de
www.fh-potsdam.de


Weitere Informationen:

http://www.designtage-brandenburg.de/formholz-i-industriedesign-der-fachhochschule-potsdam/
http://www.designtage-brandenburg.de/designkonferenz/
http://www.designtage-brandenburg.de/programm/

Jutta Neumann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Design Designtheorie Internet der Dinge Prototypen Studie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie