Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FH Potsdam beteiligt sich an den Designtagen Brandenburg

24.11.2014

Studierende des Fachbereichs Design präsentieren sich vom 27. bis 30. November auf der Messe in der Schiffbauergassen in Potsdam

Auch in diesem Jahr ist die Fachhochschule Potsdam (FHP) wieder Partner der Designtage. In einer Sonderausstellung präsentiert der Fachbereich Design die Ergebnisse eines Kurses zum innovativem Umgang mit Formholz.

Vorgestellt wird außerdem ein Buch mit 66 Portraits, für das Studierende im Fach "Designtheorie" den Zusammenhang zwischen Dingen, Räumen und persönlicher Identität untersucht haben. Darüberhinaus beteiligt sich die FHP an der Konferenz "Design und Usability - Wettbewerbsfähig im digitalen Wandel".

Die Designtage werden bereits zum dritten Mal vom Wirtschaftsministerium des Landes veranstaltet. Markt und Messe öffnen am Freitag, den 28. November um 18.00 Uhr ihre Pforten. Weitere Infos finden sich unter www.fh-potsdam.de

Ein Herrenschuh aus Furniergeflecht, ein genähter Furnierholzhocker, ein Schränkchen mit cleverem Furnierscharnier: Im Rahmen der Designtage stellen Produktdesign-Studierende unter der Leitung von Prof. Hermann Weizenegger Konzeptstudien zum Thema Formholz vor.

Aus dem Repertoire der Vorexperimente sind die innovativsten Ideen in funktionale Objekte eingebracht worden. Gezeigt werden Prototypen, die einen ganz neuen Blick auf das Thema Formholz werfen und Produktionsmöglichkeiten ausloten. Die Themen erforschen die Potentiale der klassischen Technologie auf unterschiedlichen Wegen:

Ein Schränkchen mit cleverem Furnierscharnier, eine in Leichtbauweise gefertigte Stapelbox, ein Fahrradsattel und eine Studie zum Thema Liegerad, ein Hocker, der Polsterung neu denkt, ein modularer Garderobenständer sowie eine geflochtene Obstschale. Bei dem schallabsorbierenden, modularen Akustikpanel hat die Firma ARTIS die Prototypen gefertigt und den Studierenden ihr Know-how zur Verfügung gestellt.

Die Ausstellung formHOLZ wird von Freitag, den 28. November 2014 bis Sonntag, den 30. November 2014 zu den allgemeinen Öffnungszeiten im Foyer Waschhaus Arena zu sehen sein.

Weitere Infos und Bilder unter www.designtage-brandenburg.de/formholz-i-industriedesign-der-fachhochschule-potsdam/

Wie können Produkt und Serviceangebote benutzerfreundlicher entwickelt werden? Wie verständlich ist die Bedienoberfläche? Wie gestalten sich Maschine zu Maschine und Maschine zu Mensch Kommunikation bedienerfreundlich? Wie kann eine nachhaltige Beziehung zwischen dem Nutzer und Produkt, Kunden und Unternehmen und zwischen Angeboten und Services entstehen? Die Konferenz soll großen wie kleinen, klassischen wie kreativen Unternehmen einen Einblick in das Thema Design und Usability, das Internet der Dinge und Industrie 4.0 geben sowie Beispiele aufzeigen, wie ein kollaboratives und interdisziplinäres Zusammenarbeiten zwischen Wirtschafts- und Kreativunternehmen über Stadt- und Landesgrenzen hinweg aussehen kann.

Mit einer Keynote von Prof. Dr. Frank Heidmann zum Thema „User Experience Design – nutzerfreundliche Gestaltung interaktiver Produkte und Services“ und einem Vortrag von Andreas Thom zum Dienstleistungsportfolio des „UX – User Experience Lab“ an der Fachhochschule Potsdam.

Die Konferenz "Design und Usability – Wettbewerbsfähig im digitalen Wandel" findet am Freitag, den 28. November 2014 von 13.00 bis 17.45 im T-Werk, Schiffbauergasse statt.

Weitere Infos: www.designtage-brandenburg.de/designkonferenz/

Was haben Dinge und Räume mit persönlicher Identität zu tun? Diese Zusammenhänge im Detail aufzuspüren und zu betrachten war Ziel einer Studie, die unter der Leitung von Prof. Dr. Rainer Funke entstanden ist. Im Wintersemester 2012/13 haben Studierende aus den Bereichen Design, Architektur und Kulturarbeit der Fachhochschule Potsdam im Fach „Designtheorie“ Interviews mit Freunden und Bekannten geführt, also mit Menschen, von deren Persönlichkeit die Interviewer schon ein gewisses Bild hatten, ohne jedoch stark emotional verwickelt zu sein. Biografische und gesellschaftlich medial vermittelte Faktoren der persönlichen Identifikationsprozesse wurden exemplarisch beschrieben, erklärt und mit Fotos ergänzt. Im Mittelpunkt standen die jeweils individuellen Wechselwirkungen von persönlichen Idealen, Wertvorstellungen, Zielen, Träumen, internalisierten Normen und Rollenbildern mit den Dingen und Räumen des Alltags in ihrer konkreten, gestalteten Form. Entstanden sind 66 Porträts von Menschen, die in unterschiedlicher Weise ihr Leben mit Dingen ausstatten und diese nutzen, um sich auf sich selbst und auf andere Menschen zu beziehen.

Die Buchvorstellung "Dinge, Räume und persönliche Identität. 66 Porträts" findet am Sonntag, den 30. November 2014 von 13.00 bis 14.00 Uhr im Kunstraum Café statt.

Weitere Informationen zum Programm der Designtage Brandenburg unter www.designtage-brandenburg.de/programm/

Pressekontakt:
Jutta Neumann
Pressesprecherin
Fachhochschule Potsdam
Tel: 0331 580-1077
Mail: neumann@fh-potsdam.de
www.fh-potsdam.de


Weitere Informationen:

http://www.designtage-brandenburg.de/formholz-i-industriedesign-der-fachhochschule-potsdam/
http://www.designtage-brandenburg.de/designkonferenz/
http://www.designtage-brandenburg.de/programm/

Jutta Neumann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Design Designtheorie Internet der Dinge Prototypen Studie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive