Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Fett am Bauch ist kein Schwimmring: Einladung zum 7. Ulmer Adipositastag

07.11.2012
am Mittwoch, den 14. November 2012, um 18 Uhr
Villa Eberhardt, Heidenheimer Str. 80, 89075 Ulm

Jeder fünfte Deutsche ist stark übergewichtig, Tendenz steigend. Neben den offensichtlichen Einschränkungen, die starkes Übergewicht mit sich bringt, entsteht häufig eine Vielzahl von Begleiterkrankungen.

So gibt es Hinweise darauf, dass das Risiko für bestimmte Tumorarten und eine besondere Form der „Vermännlichung“ von Frauen bei starkem Übergewicht steigt.

Welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt, erklären Ärzte beim 7. Ulmer Adipositastag. Sie haben auch gute Nachrichten: Das richtige körperliche Training hilft bei der Gewichtsreduktion. Und: Mit jedem Kilo weniger nehmen beispielsweise vorhandene Depressionen ab. Von Adipositas spricht man, wenn der Bodymass-Index über 30kg/m2 liegt (Körpergewicht geteilt durch Körperlänge in Metern zum Quadrat).

Die Fettreserven am Bauch sind nicht einfach ein Schwimmring, sondern arbeiten im Körper wie ein Organ. „Inzwischen gibt es vermehrte Hinweise darauf, dass vor allem die viszerale Adpositas, also das Bauchfett, Einfluss auf die Entstehung von Krebs im Magen-Darmtrakt hat“, erläutert Prof. Dr. Doris Henne-Bruns, Ärztliche Direktorin der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie. Ihre Klinik organisiert den 7. Ulmer Adipositastag für Ärzte und Betroffene.

Vermehrt ist bei stark übergewichtigen Frauen auch eine Stoffwechselstörung zu beobachten, die zu erhöhter Zystenbildung an den Eierstöcken, Zyklus- und Fruchtbarkeitsstörungen (Poly-Cystisches Ovarsyndrom) führen kann. Zudem kann eine vermehrte Produktion des männlichen Sexualhormons eine „Vermännlichung“ mit verstärktem Haarwuchs im Gesicht und am Körper zur Folge haben.

Thema des Adipositastages ist auch, welches körperliche Training Patienten am besten bei der Gewichtsreduktion helfen kann und welche chirurgischen Behandlungsmöglichkeiten es gibt. „Wir nehmen eine Magenverkleinerung mit verschiedenen Verfahren beispielsweise nur vor, wenn Patienten so schwer sind, dass eine konservative Gewichtsabnahme kaum möglich ist“, erklärt Priv. Doz. Dr. Anna Maria Wolf, Oberärztin der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie.

„Wir schauen außerdem, ob die Patienten bereit sind, ihren Lebensstil zu ändern, die Operation als Chance dafür zu begreifen.“ Gewichtsreduktion, ob durch Diät oder Operation, ist auch für die übergewichtigen Menschen eine Chance, die an Depressionen leiden, die durch ihr Übergewicht hervorgerufen sind: Studien zeigen, dass diese Depression mit jedem Kilogramm weniger deutlich abnimmt.

In Deutschland ist bereits jedes zwölfte Kind viel zu schwer. Dennoch gibt es für ihre gesundheitlichen und sozialen Probleme kein überzeugendes wissenschaftlich basiertes Behandlungs- und Betreuungskonzept. Prof. Dr. Martin Wabitsch von der Ulmer Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin stellt ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Projekt vor, dass das Selbstwertgefühl der Betroffenen steigern will, eine frühzeitige Diagnose und Behandlung von Folgeerkrankungen bietet und die oft schwierige Integration in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt fördert.

Der 7. Ulmer Adipositastag ist eine Fortbildungsveranstaltung für Ärzte, zu der auch interessierte Laien herzlich eingeladen sind. Im Anschluss besteht Gelegenheit zum Gespräch mit Ärzten und Vertretern von Selbsthilfegruppen. Im Anhang finden Sie das Programm. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht notwendig.

Petra Schultze

Universitätsklinikum Ulm
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albert-Einstein-Allee 29
D - 89081 Ulm
Tel.: +49 - (0)731 – 500 43025
Fax: +49 - (0)731 – 500 43026
Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de

Petra Schultze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de
http://www.uniklinik-ulm.de/allgemeinchirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie