Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Fett am Bauch ist kein Schwimmring: Einladung zum 7. Ulmer Adipositastag

07.11.2012
am Mittwoch, den 14. November 2012, um 18 Uhr
Villa Eberhardt, Heidenheimer Str. 80, 89075 Ulm

Jeder fünfte Deutsche ist stark übergewichtig, Tendenz steigend. Neben den offensichtlichen Einschränkungen, die starkes Übergewicht mit sich bringt, entsteht häufig eine Vielzahl von Begleiterkrankungen.

So gibt es Hinweise darauf, dass das Risiko für bestimmte Tumorarten und eine besondere Form der „Vermännlichung“ von Frauen bei starkem Übergewicht steigt.

Welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt, erklären Ärzte beim 7. Ulmer Adipositastag. Sie haben auch gute Nachrichten: Das richtige körperliche Training hilft bei der Gewichtsreduktion. Und: Mit jedem Kilo weniger nehmen beispielsweise vorhandene Depressionen ab. Von Adipositas spricht man, wenn der Bodymass-Index über 30kg/m2 liegt (Körpergewicht geteilt durch Körperlänge in Metern zum Quadrat).

Die Fettreserven am Bauch sind nicht einfach ein Schwimmring, sondern arbeiten im Körper wie ein Organ. „Inzwischen gibt es vermehrte Hinweise darauf, dass vor allem die viszerale Adpositas, also das Bauchfett, Einfluss auf die Entstehung von Krebs im Magen-Darmtrakt hat“, erläutert Prof. Dr. Doris Henne-Bruns, Ärztliche Direktorin der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie. Ihre Klinik organisiert den 7. Ulmer Adipositastag für Ärzte und Betroffene.

Vermehrt ist bei stark übergewichtigen Frauen auch eine Stoffwechselstörung zu beobachten, die zu erhöhter Zystenbildung an den Eierstöcken, Zyklus- und Fruchtbarkeitsstörungen (Poly-Cystisches Ovarsyndrom) führen kann. Zudem kann eine vermehrte Produktion des männlichen Sexualhormons eine „Vermännlichung“ mit verstärktem Haarwuchs im Gesicht und am Körper zur Folge haben.

Thema des Adipositastages ist auch, welches körperliche Training Patienten am besten bei der Gewichtsreduktion helfen kann und welche chirurgischen Behandlungsmöglichkeiten es gibt. „Wir nehmen eine Magenverkleinerung mit verschiedenen Verfahren beispielsweise nur vor, wenn Patienten so schwer sind, dass eine konservative Gewichtsabnahme kaum möglich ist“, erklärt Priv. Doz. Dr. Anna Maria Wolf, Oberärztin der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie.

„Wir schauen außerdem, ob die Patienten bereit sind, ihren Lebensstil zu ändern, die Operation als Chance dafür zu begreifen.“ Gewichtsreduktion, ob durch Diät oder Operation, ist auch für die übergewichtigen Menschen eine Chance, die an Depressionen leiden, die durch ihr Übergewicht hervorgerufen sind: Studien zeigen, dass diese Depression mit jedem Kilogramm weniger deutlich abnimmt.

In Deutschland ist bereits jedes zwölfte Kind viel zu schwer. Dennoch gibt es für ihre gesundheitlichen und sozialen Probleme kein überzeugendes wissenschaftlich basiertes Behandlungs- und Betreuungskonzept. Prof. Dr. Martin Wabitsch von der Ulmer Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin stellt ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Projekt vor, dass das Selbstwertgefühl der Betroffenen steigern will, eine frühzeitige Diagnose und Behandlung von Folgeerkrankungen bietet und die oft schwierige Integration in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt fördert.

Der 7. Ulmer Adipositastag ist eine Fortbildungsveranstaltung für Ärzte, zu der auch interessierte Laien herzlich eingeladen sind. Im Anschluss besteht Gelegenheit zum Gespräch mit Ärzten und Vertretern von Selbsthilfegruppen. Im Anhang finden Sie das Programm. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht notwendig.

Petra Schultze

Universitätsklinikum Ulm
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albert-Einstein-Allee 29
D - 89081 Ulm
Tel.: +49 - (0)731 – 500 43025
Fax: +49 - (0)731 – 500 43026
Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de

Petra Schultze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de
http://www.uniklinik-ulm.de/allgemeinchirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt
20.02.2018 | ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht

20.02.2018 | Informationstechnologie

Die GFOS stellt auf der HMI aus: Mit gfos.MES in Richtung Industrie 4.0

20.02.2018 | HANNOVER MESSE

ZUKUNFT PERSONAL SÜD & NORD: Workforce Management - der Mensch im Mittelpunkt der zukünftigen Arbeitswelt

20.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics