Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feinstaubforscher aus Polen, Tschechien und Deutschland wollen enger kooperieren

23.12.2011
Wissenschaftler aus Polen, Tschechien und Deutschland wollen künftig enger grenzüberschreitend bei der Erforschung der Ursachen von Luftverschmutzung zusammenarbeiten. Dies vereinbarten 20 Forscher verschiedener Institute auf einer Fachtagung am 19. Dezember in Leipzig. Als Folge sind nun Kooperationsverträge in Vorbereitung, die einen gegenseitigen Austausch von Feinstaubmessdaten und Kenntnissen auf dem Gebiet der Feinstaubprognosemodelle vorsehen. Auch wechselseitige Gastaufenthalte von Nachwuchswissenschaftlern sind geplant.

In Leipzig vertreten waren Wissenschaftler aus Polen vom Institut für Umweltingenieurwesen der polnischen Akademie der Wissenschaften (IPIŒ PAN Zabrze), dem Institut für Ökologie in Industrieregionen (IETU Katowice), aus Tschechien vom Tschechischen Hydrometeorologischen Institut (CHMU Prag), dem Institut für Grundlagen chemischer Prozesse (ICPF Prag), dem Institut für Computerwissenschaften der tschechischen Akademie der Wissenschaften sowie aus Deutschland vom Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG), dem Helmholtz Zentrum München (HMGU) und dem Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (IfT).

Während die Industrie seit Ende der 90er Jahre ihre führende Rolle als Luftverschmutzer verloren hat, sind mittlerweile die zahlreichen kleinen, aber schwerer kontrollierbaren Emissionsquellen zum Feinstaubproblem geworden. Die Forscher waren sich einig, dass die gewachsenen Emissionen aus Verkehr und Hausbrand derzeit die größten Hindernisse für die Einhaltung der Feinstaubgrenzwerte darstellen. Aus Sparzwängen heraus steigen in allen drei Ländern wieder mehr Haushalte auf die Verfeuerung von Holz oder minderwertiger Kohle um. Hierbei kämen vermehrt auch veraltete Kleinfeueranlagen mit geringem Wirkungsgrad bei Energieumwandlung und Abgasreinigung zum Einsatz. In Polen und Tschechien sehen die Forscher mit Sorge, dass sich die Gesetzgeber kaum in der Lage sehen, Umweltstandards bei häuslichen Kleinfeuerungsanlagen durchzusetzen.

Meteorologisch gesehen sind während der Inversionswetterlagen vor allem der letzten Winter die Feinstaubkonzentrationen immer wieder auf Werte gestiegen, die gesundheitlich als bedenklich einzustufen sind. Besonders betroffen sind Bewohner von Tälern und Senken, in denen im Herbst und Winter kalte Luft zu liegen kommt und einen wirksamen Luftaustausch verhindert. So wurden beispielsweise im November 2011 im mährisch-schlesischen Becken um Ostrava (Mährisch-Ostrau) Rekordwerte von über 500 Mikrogramm pro Kubikmeter Feinstaub PM10 (d.h. alle Partikel kleiner 10 Mikrometer Durchmesser) registriert, also das Zehnfache des von der EU vorgesehenen Grenzwertes für das Tagesmittel. In der Problemregion an der tschechisch-polnischen Grenze kombinieren sich in ungünstiger Weise die vielfältigen Feinstaubemissionen aus Industrie, Kraftwerken, Verkehr und Kohleheizungen mit der Tallage des Ballungsraumes. Generell muss man jedoch auch feststellen, dass im Falle großräumiger Inversionswetterlagen wie im November 2011 und auch den vergangenen Wintern die Feinstaubprobleme vor kaum einer Region halt machen.

Zur genauen Aufschlüsselung der Verursacher des Feinstaubs betreiben die Forschungsinstitute in allen drei Ländern sogenannte „Supersites“ – dies sind Forschungsstationen, an denen detailliert die chemische Zusammensetzung, Größe, Anzahl und Masse der atmosphärischen Feinstaubpartikel gemessen werden. Die Aussagekraft dieser Daten geht somit deutlich über die Möglichkeiten der staatlichen Luftgütemessnetze hinaus. Zu diesen Supersites gehören in Deutschland Melpitz bei Leipzig (IfT) und Augsburg (Helmholz-Zentrum München), in Polen Racibórz (IPIS PAN) und in Tschechien Kosetice (CHMU). Die Forscher wollen künftig die Daten dieser Messstationen für gemeinsame Untersuchungen nutzen und die chemische Analyse auf Inhaltsstoffe des Feinstaubes durch gemeinsame Nutzung von Analysekapazitäten verbessern. Gleichzeitig sollen die in jedem Land existierenden Vorhersagemodelle für den Feinstaub verglichen und durch Erfahrungsaustausch verbessert werden. Im Fokus der Untersuchungen könnten dabei in Zukunft besonders die Region um Ostrava an der Grenze von Tschechien zu Polen und die deutsch-tschechische Grenzregion um das Erzgebirge stehen. „Wir wollen die in den drei Ländern vorhandene Expertise konsequent zusammenführen, auch um gemeinsam der Politik mögliche Lösungen aufzuzeigen. Es hat sich herausgestellt, dass uns alle ähnliche Probleme beschäftigen“, erklärt Dr. Wolfram Birmili vom IfT, der das erste Treffen organisiert hat. In einem ersten Schritt analysieren die Wissenschaftler nun gemeinsam die Ursachen und Abläufe der Feinstaubepisoden der beiden letzten Winter.

Tilo Arnhold

Weitere Infos:
Dr. Wolfram Birmili
Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (IfT)
Tel. 0341-235-2467
http://www.tropos.de/ift_personal.html
http://www.tropos.de/info/birmili_w.pdf
Links:
PL:
Institut für Umweltingenieurwesen der polnischen Akademie der Wissenschaften IPIS PAN
http://www.ipis.zabrze.pl/
Institut für Ökologie in Industrieregionen IETU
http://www.ietu.katowice.pl/
Institut für Meteorologie und Wasserwirtschaft IMGW
http://www.imgw.pl
CZ:
Tschechisches Hydrometeorologisches Institut
http://www.chmi.cz
Institut für Grundlagen chemischer Prozesse
http://www.icpf.cas.cz
D:
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG)
http://www.smul.sachsen.de/lfulg/
Helmholtz Zentrum München (HMGU)
http://www.helmholtz-muenchen.de/
Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (IfT)
http://www.tropos.de/
Das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Ihr gehören zurzeit 87 Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung sowie zwei assoziierte Mitglieder an. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesamtgesellschaftlich relevante Fragestellungen strategisch und themenorientiert. Dabei bedienen sie sich verschiedener Forschungstypen wie Grundlagen-, Groß- und anwendungsorientierter Forschung. Sie legen neben der Forschung großen Wert auf wissenschaftliche Dienstleistungen sowie Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Sie pflegen intensive Kooperationen mit Hochschulen, Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland.

Das externe Begutachtungsverfahren der Leibniz-Gemeinschaft setzt Maßstäbe. Jedes Leibniz-Institut hat eine Aufgabe von gesamtstaatlicher Bedeutung. Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen etwa 16.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon sind ca. 7.100 Wissenschaftler, davon wiederum 2.800 Nachwuchswissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,3 Mrd. Euro, die Drittmittel betragen etwa 280 Mio. Euro pro Jahr.

Dr. Wolfram Birmili | IfT-News
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017
17.10.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017
17.10.2017 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie