Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fehleranalyse soll Fehler ausschließen

10.11.2008
Eine Veranstaltung von ICCAS (Innovation Center Computer Assisted Surgery) an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig beschäftigt sich mit der Bewertung von automatisierten Chirurgiesystemen.

Im Vordergrund steht die Analyse von Fehlern und Problemen, die beim Umgang mit automatisierten Chirurgiesystemen auftreten können.

Zeit: 11. November 2008, 12:30 Uhr bis 16:30 Uhr
Ort: ICCAS
Semmelweisstraße 14
"ICCAS beschäftigt sich seit mehren Jahren erfolgreich mit der Entwicklung von computerassistierten Chirurgiesystemen. Aber auch weitestgehend automatisierte Prozesse kommen ohne den Menschen nicht aus. Deshalb kann es nicht nur darum gehen, dass die Geräte problemlos arbeiten, sondern dass durch den Einsatz der Instrumente nicht neue Fehlerquellen entstehen", sagt Professor Dr. Jürgen Meixensberger, Sprecher von ICCAS und Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie an der Universität Leipzig. "Unsere Aufgabe ist es nun, entsprechende Fehlerquellen zu erkennen und Strategien zu entwickeln, diesen vorzubeugen."

"Typisch sind Fehler, wie sie auch in der Luftfahrt vorkommen", meint PD Dr. Gero Strauss, der von ärztlicher Seite maßgeblich an der Entwicklung der computerassistierten Chirurgiesysteme beteiligt und Stellvertretender Direktor der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde/Plastische Chirurgie ist. Dr. Strauss erprobt derzeit ein neuartiges Frässystem, das System "Navigated Control", das an der Technischen Universität München von Professor Dr. Tim Lüth entwickelt wurde. Dieses System schaltet in kritischen Situationen automatisch die Fräse ab. "In manchen Situationen möchte ich diesen 'Autopiloten' jedoch nicht benutzen und wähle einen freien Modus", sagt Dr. Strauss. "Nun muss man damit rechnen, dass ich während der Operation durch irgendein Ereignis abgelenkt werde und nicht sofort wieder daran denke, dass ich das System ausgeschaltet habe. Wenn so etwas passiert, besteht die Gefahr, dass ich den Patienten verletze. Und vor allem im Kopf- Hals- Bereich kann das zu kritischen Situationen führen."

Im Übungsoperationssaal von ICCAS werden solche Fehler am Phantom simuliert. Dann muss der Proband zeigen, was in ihm steckt, und wie er mit solchen Fehlern umgeht. Sein Verhalten wird im Detail erfasst, selbst seine Blickbewegungen während des Fräsens. Neben dieser objektiven Einschätzung, gibt es auch eine subjektive in Form von Fragebögen, die die subjektive Meinung des Experten erheben. Die Experten entwickeln dann ihrerseits Ideen und Modelle, um solche Fehler auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Die Experten sind aus einer interdisziplinären Arbeitsgruppe von Informatikern, Psychologen und Ingenieurwissenschaftlern unter Leitung von Dr. Werner Korb, ICCAS, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird.

Auf der wissenschaftlichen Veranstaltung werden entsprechende Programme vorgestellt und diskutiert. Der Akzent liegt dabei auf Fehlerfällen, die selten vorkommen und die daher in der Testphase oftmals nicht entdeckt werden.

weitere Informationen:

Dr. Werner Korb
Telefon: 0341 97-12000
E-Mail: werner.korb@iccas.de
Prof. Dr. Jürgen Meixensberger
Telefon: 0341 97-17500
E-Mail: juergen.meixensberger@medizin.uni-leipzig.de
PD Dr. Gero Strauß
Telefon: 0341 97-21720 oder
Funk: 0172 95 85 755
E-Mail: gero.strauss@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~hno
http://www.uni-leipzig.de/~nchi
http://www.iccas.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen
18.06.2018 | Fraunhofer MEVIS - Institut für Bildgestützte Medizin

nachricht Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?
15.06.2018 | Akademie der Wissenschaften in Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wirtschaftsmagazin Capital: Platz 1 für wohngesundes Bauen geht an das Ökohaus-Unternehmen Baufritz

18.06.2018 | Förderungen Preise

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics