Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Faszinierende Möglichkeiten zum Design neuer Makromoleküle

28.09.2009
Polymersynthetiker aus aller Welt in Dresden zur 8th International Conference on Advanced Polymers via Macromolecular Engineering

Vom 4. bis 7. Oktober 2009 treffen sich in Dresden über 200 Experten auf dem Gebiet der Polymersynthese zur 8th International Conference on Advanced Polymers via Macromolecular Engineering (APME).

Sie repräsentieren Arbeitsgruppen aus aller Welt - geographisch spannt sich der Bogen von Chile bis Australien. Die Tagung findet erstmals in Deutschland und erst zum zweiten Male außerhalb Nordamerikas statt.

Begründet worden war die Tagungsreihe im Jahr 1995, als sich in der organischen Chemie neue, viel versprechende Möglichkeiten für das "Design" von Makromolekülen und Polymerstrukturen abzuzeichnen begannen. Die Initiatoren der APME-Konferenzen erkannten, dass das Potential von Methoden der so genannten "lebenden" bzw. "kontrollierten" Polymerisation nur dann vollständig ausgenutzt werden kann, wenn Polymersynthetiker aus den verschiedenen Richtungen sich austauschen und intensiv zusammenarbeiten und schufen mit den APME-Konferenzen dafür eine neue Plattform.

Polymere Materialien bzw. Strukturen mit ganz speziellen Eigenschaften werden in zahlreichen High-Tech-Branchen benötigt. Der Fortschritt in Mikroelektronik, Kommunikationstechnologie oder auch Medizintechnik verdankt sich zu einem wesentlichen Teil der Entwicklung moderner polymerer Funktionsmaterialien.

So kann die Selbstassemblierung von Blockcopolymeren, also autonom ablaufende Muster- und Strukturbildungsprozesse bei Polymeren aus blockweise angeordneten unterschiedlichen Monomeren, genutzt werden, um immer kleinere Strukturen im Nanometerbereich zu erzeugen. Als Templatstrukturen, d.h. eine Art Schablone oder Maske, können die Polymere angewendet werden, um anorganische und metallische Materialien im Nanometermaßstab ganz definiert zu formen und anzuordnen - Voraussetzung für die zukünftige Nanoelektronik und immer effizientere Prozessoren and Speicher.

In den letzten Jahren gewannen Hybride aus Polymeren und anorganischen Materialien bzw. aus Biomolekülen zunehmend an Bedeutung. Z.B. eröffnen kontrolliert synthetisierte Biohybridgele aus Polyethylenglycol und Peptiden als Matrizes zur Kontrolle des Wachstums von Nervenzellen Chancen für neue Therapieverfahren u.a. zur Behandlung der Parkinsonschen Krankheit.

APME 2009 widmet sich noch existierenden Problemen bei der Synthese und explizit auch bei der strukturellen Charakterisierung der immer komplexer werdenden Polymerarchitekturen und Materialien. Außerdem soll die Kopplung von Methoden weiter vorangetrieben werden.

Im Auge haben die Forscher dabei stets, Anwendern in Industrie und Medizin die Grundlagen für anwendbare und zuverlässige Verfahren zur Synthese von polymeren Materialien mit definiert eingestellten Eigenschaften und Funktionalitäten zur Verfügung zu stellen.

Ausrichter der Tagung sind das Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V. und der Lehrstuhl für Makromolekulare Chemie der Technischen Universität Dresden. Tagungsort ist der im Andreas-Schubert-Bau der TU Dresden (Zellescher Weg 19). Präsentiert werden elf eingeladene Vorträge von führenden Wissenschaftlern des Fachgebiets, 69 Kurzvorträge sowie rund 140 Posterbeiträge. Die Tagung wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.

Kerstin Wustrack | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipfdd.de/APME

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik