Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Faszinierende Möglichkeiten zum Design neuer Makromoleküle

28.09.2009
Polymersynthetiker aus aller Welt in Dresden zur 8th International Conference on Advanced Polymers via Macromolecular Engineering

Vom 4. bis 7. Oktober 2009 treffen sich in Dresden über 200 Experten auf dem Gebiet der Polymersynthese zur 8th International Conference on Advanced Polymers via Macromolecular Engineering (APME).

Sie repräsentieren Arbeitsgruppen aus aller Welt - geographisch spannt sich der Bogen von Chile bis Australien. Die Tagung findet erstmals in Deutschland und erst zum zweiten Male außerhalb Nordamerikas statt.

Begründet worden war die Tagungsreihe im Jahr 1995, als sich in der organischen Chemie neue, viel versprechende Möglichkeiten für das "Design" von Makromolekülen und Polymerstrukturen abzuzeichnen begannen. Die Initiatoren der APME-Konferenzen erkannten, dass das Potential von Methoden der so genannten "lebenden" bzw. "kontrollierten" Polymerisation nur dann vollständig ausgenutzt werden kann, wenn Polymersynthetiker aus den verschiedenen Richtungen sich austauschen und intensiv zusammenarbeiten und schufen mit den APME-Konferenzen dafür eine neue Plattform.

Polymere Materialien bzw. Strukturen mit ganz speziellen Eigenschaften werden in zahlreichen High-Tech-Branchen benötigt. Der Fortschritt in Mikroelektronik, Kommunikationstechnologie oder auch Medizintechnik verdankt sich zu einem wesentlichen Teil der Entwicklung moderner polymerer Funktionsmaterialien.

So kann die Selbstassemblierung von Blockcopolymeren, also autonom ablaufende Muster- und Strukturbildungsprozesse bei Polymeren aus blockweise angeordneten unterschiedlichen Monomeren, genutzt werden, um immer kleinere Strukturen im Nanometerbereich zu erzeugen. Als Templatstrukturen, d.h. eine Art Schablone oder Maske, können die Polymere angewendet werden, um anorganische und metallische Materialien im Nanometermaßstab ganz definiert zu formen und anzuordnen - Voraussetzung für die zukünftige Nanoelektronik und immer effizientere Prozessoren and Speicher.

In den letzten Jahren gewannen Hybride aus Polymeren und anorganischen Materialien bzw. aus Biomolekülen zunehmend an Bedeutung. Z.B. eröffnen kontrolliert synthetisierte Biohybridgele aus Polyethylenglycol und Peptiden als Matrizes zur Kontrolle des Wachstums von Nervenzellen Chancen für neue Therapieverfahren u.a. zur Behandlung der Parkinsonschen Krankheit.

APME 2009 widmet sich noch existierenden Problemen bei der Synthese und explizit auch bei der strukturellen Charakterisierung der immer komplexer werdenden Polymerarchitekturen und Materialien. Außerdem soll die Kopplung von Methoden weiter vorangetrieben werden.

Im Auge haben die Forscher dabei stets, Anwendern in Industrie und Medizin die Grundlagen für anwendbare und zuverlässige Verfahren zur Synthese von polymeren Materialien mit definiert eingestellten Eigenschaften und Funktionalitäten zur Verfügung zu stellen.

Ausrichter der Tagung sind das Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V. und der Lehrstuhl für Makromolekulare Chemie der Technischen Universität Dresden. Tagungsort ist der im Andreas-Schubert-Bau der TU Dresden (Zellescher Weg 19). Präsentiert werden elf eingeladene Vorträge von führenden Wissenschaftlern des Fachgebiets, 69 Kurzvorträge sowie rund 140 Posterbeiträge. Die Tagung wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.

Kerstin Wustrack | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipfdd.de/APME

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics