Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Faszinierende Möglichkeiten zum Design neuer Makromoleküle

28.09.2009
Polymersynthetiker aus aller Welt in Dresden zur 8th International Conference on Advanced Polymers via Macromolecular Engineering

Vom 4. bis 7. Oktober 2009 treffen sich in Dresden über 200 Experten auf dem Gebiet der Polymersynthese zur 8th International Conference on Advanced Polymers via Macromolecular Engineering (APME).

Sie repräsentieren Arbeitsgruppen aus aller Welt - geographisch spannt sich der Bogen von Chile bis Australien. Die Tagung findet erstmals in Deutschland und erst zum zweiten Male außerhalb Nordamerikas statt.

Begründet worden war die Tagungsreihe im Jahr 1995, als sich in der organischen Chemie neue, viel versprechende Möglichkeiten für das "Design" von Makromolekülen und Polymerstrukturen abzuzeichnen begannen. Die Initiatoren der APME-Konferenzen erkannten, dass das Potential von Methoden der so genannten "lebenden" bzw. "kontrollierten" Polymerisation nur dann vollständig ausgenutzt werden kann, wenn Polymersynthetiker aus den verschiedenen Richtungen sich austauschen und intensiv zusammenarbeiten und schufen mit den APME-Konferenzen dafür eine neue Plattform.

Polymere Materialien bzw. Strukturen mit ganz speziellen Eigenschaften werden in zahlreichen High-Tech-Branchen benötigt. Der Fortschritt in Mikroelektronik, Kommunikationstechnologie oder auch Medizintechnik verdankt sich zu einem wesentlichen Teil der Entwicklung moderner polymerer Funktionsmaterialien.

So kann die Selbstassemblierung von Blockcopolymeren, also autonom ablaufende Muster- und Strukturbildungsprozesse bei Polymeren aus blockweise angeordneten unterschiedlichen Monomeren, genutzt werden, um immer kleinere Strukturen im Nanometerbereich zu erzeugen. Als Templatstrukturen, d.h. eine Art Schablone oder Maske, können die Polymere angewendet werden, um anorganische und metallische Materialien im Nanometermaßstab ganz definiert zu formen und anzuordnen - Voraussetzung für die zukünftige Nanoelektronik und immer effizientere Prozessoren and Speicher.

In den letzten Jahren gewannen Hybride aus Polymeren und anorganischen Materialien bzw. aus Biomolekülen zunehmend an Bedeutung. Z.B. eröffnen kontrolliert synthetisierte Biohybridgele aus Polyethylenglycol und Peptiden als Matrizes zur Kontrolle des Wachstums von Nervenzellen Chancen für neue Therapieverfahren u.a. zur Behandlung der Parkinsonschen Krankheit.

APME 2009 widmet sich noch existierenden Problemen bei der Synthese und explizit auch bei der strukturellen Charakterisierung der immer komplexer werdenden Polymerarchitekturen und Materialien. Außerdem soll die Kopplung von Methoden weiter vorangetrieben werden.

Im Auge haben die Forscher dabei stets, Anwendern in Industrie und Medizin die Grundlagen für anwendbare und zuverlässige Verfahren zur Synthese von polymeren Materialien mit definiert eingestellten Eigenschaften und Funktionalitäten zur Verfügung zu stellen.

Ausrichter der Tagung sind das Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V. und der Lehrstuhl für Makromolekulare Chemie der Technischen Universität Dresden. Tagungsort ist der im Andreas-Schubert-Bau der TU Dresden (Zellescher Weg 19). Präsentiert werden elf eingeladene Vorträge von führenden Wissenschaftlern des Fachgebiets, 69 Kurzvorträge sowie rund 140 Posterbeiträge. Die Tagung wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.

Kerstin Wustrack | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipfdd.de/APME

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Good vibrations feel the force

23.02.2018 | Physik Astronomie

Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»

23.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics