Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Familienunternehmen gegen die Krise

23.10.2009
Der Deutsch-Arabische Kongress für Familienunternehmen will den internationalen Austausch fördern. Forscher aus Harvard, Yale, Princeton und Witten/Herdecke vertreten

In Zeiten der Krise findet vielerorts eine Rückbesinnung auf traditionellere Werte und sozial verantwortliches Wirtschaften statt. So sollen nun nicht etwa die großen Konzerne, sondern die vergleichsweise kleineren Familienunternehmen, die für Kontinuität stehen und fest in ihrer Region verankert sind, das Schiff wieder flott bekommen.

Nicht erst seit der Krise, sondern bereits seit elf Jahren, hat sich das Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) der Uni Witten/Herdecke der Erforschung und Lehre der Besonderheiten von Familienunternehmen verschrieben und war damit Pionier in Deutschland. Die internationale Einheit des WIFU, das im vergangenen Jahr gegründete International Institute for Family Enterprises (IIFE), möchte diesen Anspruch in die Welt tragen und den nachhaltigen und persönlichen Austausch von Wissen, Erfahrung und innovativen Strategien auf internationaler Ebene ermöglichen. Zu diesem Zweck veranstaltet das IIFE auch in diesem Jahr wieder seinen Deutsch-Arabischen Kongress für Familienunternehmen, der dieses Mal in Manama, Bahrain stattfinden wird.

Unter dem Titel "Family Business & the Economic Crisis" werden Familienunternehmer arabischer und deutschsprachiger Nationen zum Austausch mit Fachleuten aus Theorie und Praxis vom 31. Oktober bis zum 1. November zusammenkommen. Internationale Wissenschaftler unter anderem der Harvard Business School, der Yale University, der Princeton University und der Universität Witten/Herdecke werden gemeinsam mit den Teilnehmern in Workshops, Diskussionsrunden und Vorträgen neue Strategien und Wege der Partnerschaft entwickeln. Der diesjährige Fokus liegt dabei auf den Chancen und Herausforderungen der Wirtschaftskrise und besonders darauf, wie sich Familienunternehmen beider Kulturkreise diesen stellen und voneinander lernen können.

Das IIFE veranstaltet den Kongress in enger Kooperation mit der Stiftung Familienunternehmen und unter der Schirmherrschaft von Khalid Mohamed Kanoo (Geschäftsführer der Yusuf Bin Ahmed Kanoo Gruppe) und Dr. Arend Oetker (Geschäftsführer der Dr. Arend Oetker Holding). Im vergangenen Jahr fand der erste Kongress dieser Art in Kairo statt.

Über den Veranstalter:

Das International Institute for Family Enterprises (IIFE) wurde 2008 als internationale Einheit des Wittener Instituts für Familienunternehmen (WIFU) an der Universität Witten/Herdecke gegründet. Das WIFU ist in Deutschland der Pionier und Wegweiser akademischer Forschung und Lehre zu Besonderheiten von Familienunternehmen. Bereits bei der Institutsgründung 1998 wurde das Fundament der konsequent interdisziplinären Ausrichtung des WIFU gelegt: drei Lehrstühle - Betriebswirtschaftslehre, Psychologie / Soziologie und Rechtswissenschaften - bilden das wissenschaftliche Spiegelbild der Gestalt von Familienunternehmen. Dadurch hat sich das WIFU eine einzigartige Expertise im Bereich Familienunternehmen erarbeitet. Seit 2004 ermöglichen die Institutsträger - ein exklusiver Kreis von über 40 Familienunternehmen - dass das WIFU auf Augenhöhe als Institut von Familienunternehmen für Familienunternehmen agieren kann. Das WIFU nutzt diese europaweit einzigartigen Voraussetzungen, um Forschung und Lehre über diese besondere Organisationsform konsequent voranzutreiben und innovative Problemlösungsansätze zu erarbeiten. Mit aktuell sieben Professoren leistet das WIFU mittlerweile seit über elf Jahren einen signifikanten Beitrag zur generationenübergreifenden Zukunftsfähigkeit von Familienunternehmen.

Mehr Informationen über den Kongress oder das IIFE erhalten Sie von Paul Dietze: pdietze@iife.de oder auf der Seite www.iife.de

Kay Gropp | idw
Weitere Informationen:
http://www.iife.de
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten

CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen

24.05.2017 | Förderungen Preise

Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene

24.05.2017 | Förderungen Preise