Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Familie fördern - Können oder müssen wir uns das leisten?

26.10.2010
Disputation in Wittenberg

Kontrovers, aber wissenschaftlich fundiert – die wissenschaftliche Disputation am Reformationstag, 31. Oktober, gehört zur Tradition im akademischen Leben der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU).

In diesem Jahr geht es um das Thema "Die Familie fördern – Können oder müssen wir uns das leisten?". Prof. Dr. Regina Radlbeck-Ossmann vom MLU-Institut für katholische Theologie und ihre Didaktik moderiert die Disputation. Zuvor ziehen die Mitglieder des Akademischen Senats in ihren historischen Talaren vom Rathaus zur Stiftung LEUCOREA.

Während die MLU als "familiengerechte Hochschule" die Familie fördert, ist dies in der Wirtschaft nicht selbstverständlich. "Die zum Thema Förderung der Familie im Allgemeinen vertretene Position ist die eines ,Ja, aber'. Kaum jemand kann sich der Dringlichkeit des Themas ,Familie' entziehen. Die Frage ist jedoch, welche Einschnitte man für die Berücksichtigung familiärer Belange in Kauf nehmen würde", sagt Radlbeck-Ossmann.

Wie ist "Familie" mit der Wirtschaft in Einklang zu bringen? Braucht es gar neue Denkansätze, um "familienfreundlich" und zugleich "wirtschaftsfreundlich" zu sein? Darüber streiten sich Dr. Norbert Bischoff (Sozialminister des Landes Sachsen-Anhalt), Prof. Dr. Ulrich Blum (Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle), Prof. Dr. Friedhelm Hengsbach SJ (Christliche Gesellschaftsethik an der Philosophischen Hochschule St. Georgen, Frankfurt a. Main) sowie Prof. Dr. Uta Meier-Gräwe (Lehrstuhl für Wirtschaftslehre des Privathaushalts und Familienwissenschaft, Universität Gießen).

Bereits um 14:30 Uhr ziehen die Mitglieder des Akademischen Senats der MLU in Talaren vom Rathaus zur Stiftung LEUCOREA, Collegienstr. 62, 06886 Lutherstadt Wittenberg. Um 15 Uhr begrüßen der Rektor der Universität, Prof. Dr. Udo Sträter, und der Oberbürgermeister von Wittenberg, Eckhard Naumann, die Disputanten und die Zuhörerschaft.

Hintergrund:

Die Disputation der MLU nimmt in ihrer Form die Disputationen des Mittelalters und der frühen Neuzeit auf, in denen kraftvoll um einen Erkenntnisfortschritt gerungen wurde. Die Disputation wird in zwei Runden geführt: In der ersten Runde stellt jeder Teilnehmer die These vor, mit der er ins Rennen geht. In einer zweiten Runde nehmen die Teilnehmer auf die Thesen des jeweils anderen Bezug, bestätigen oder kritisieren diese.

Ulf Walther | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics