Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahrzeugdesign im Zeitalter des Internets der Dinge

13.01.2015

Am 22. und 23. April 2015 treffen sich Ingenieure und Designer in Stuttgart, um auf der VDI-Tagung „DES=ING – Technisches Design und Integrierte Produktentwicklung im Fahrzeug“ über innovative Konzepte und eine veränderte Zusammenarbeit zu diskutieren

Die industrielle Fertigung verändert sich rasant. Industrie 4.0, additive Fertigungsverfahren oder das Crowd Sourcing sind Megatrends, die das Fahrzeugdesign und die Arbeitswelt aktuell revolutionieren. Welche Auswirkungen haben diese Entwicklungen auf die Zusammenarbeit von Ingenieuren und Industriedesignern sowie Fahrzeugkonzepte? Über diese und weitere Fragen diskutieren erstmals Experten auf der VDI-Tagung „DES=ING – Technisches Design und Integrierte Produktentwicklung im Fahrzeug“ am 22. und 23. April 2015 in Stuttgart. Tagungsleiter ist Prof. Dr. Thomas Maier vom Institut für Konstruktionstechnik und Technisches Design (IKTD) an der Universität Stuttgart.


Zusammenarbeit von Ingenieuren und Industriedesignern bei der VDI-Tagung „DES=ING – Technisches Design und Integrierte Produktentwicklung im Fahrzeug“ (Bild: VDI Wissensforum GmbH/IKTD, Uni Stuttgart)

Die Tagung eröffnet der Vorstandsvorsitzende von Wittenstein und Leiter des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation Prof. Dr. Dieter Spath. Der vielfach ausgezeichnete Forscher auf dem Gebiet der zukünftigen Arbeitswelten spricht darüber, wie durch individuelle Kundenwünsche und das Internet der Dinge die Produktentwicklung revolutioniert wird. Welchen nachhaltigen Beitrag die VDI-Richtlinien Industrial Design VDI-VDID 2424 und Methodik der Produktentwicklung VDI 2221 für die Zusammenarbeit von Ingenieuren und Industriedesignern im Automotive Umfeld haben wird, berichten Andreas Schmieg vom Verband Deutscher Industriedesigner (VDID) und Prof. Dr. Frank Mantwill von der Universität Hamburg.

Warum Formensprache beziehungsweise die Ästhetik eine benutzergerechte Bedienbarkeit von mobilen Anwendungen beeinflusst, berichten Experten unter anderem von der Hochschule für Gestaltung, Porsche und dem Institut für Konstruktionstechnik und Technisches Design.

Dr. Dietrich Mannstetten von Robert Bosch thematisiert, wie sich die Rolle des Fahrers durch Automatisierungsprozesse gewandelt hat und diese Entwicklung das technische Design verändert. Wie sich digitale Menschmodelle als Werkzeug der virtuellen Ergonomie in Nutzfahrzeugen beispielsweise einsetzen lassen, berichten Fachleute von MAN.

Welche Gründe es dafür gibt, dass das Interface-Design immer anspruchsvoller wird, um die Mensch-Maschine-Schnittstelle kundenfreundlich zu gestalten, erläutern Fachleute von amplify und BMW sowie Prof. Wolfgang Henseler von der Hochschule Pforzheim.

Weitere innovative Design-Konzepte stellen Experten von IPDD, Daimler, EDAG, Recaro Aircraft und Mercedes-AMG vor. Lutz Dietzold, Geschäftsführer vom Rat für Formgebung, wirft abschließend einen Blick auf das Design in einer zunehmend globalisierten Welt und erläutert, welchen wirtschaftlichen Stellenwert dieses für die integrierte Produktentwicklung hat.

Im Anschluss an das Vortragsprogramm können die Teilnehmer an einer Besichtigung der Mercedes-AMG Motorenmanufaktur oder der Design-Labs an der Universität Stuttgart teilnehmen. Am Tag vor der Veranstaltung, dem 21. April 2015 findet der Workshop „1x1 der nutzerzentrierten Fahrzeugentwicklung für Interieur und Exterieur“ statt.

Anmeldung und Programm unter www.vdi.de/technisches-design  oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.

Über die VDI Wissensforum GmbH
Die VDI Wissensforum GmbH mit Sitz in Düsseldorf gehört zur Unternehmensgruppe des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) und ist seit mehr als 50 Jahren der führende Weiterbildungsspezialist für Ingenieure, für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Es vermittelt das Wissen aus allen automobilrelevanten Technikdisziplinen und bietet eine umfassende Themenvielfalt rund um die Fahrzeugindustrie. Fragen zu aktuellen Antriebsaggregaten, zur Fahrzeugelektronik und Fahrerassistenzsystemen stehen im Fokus neben Themen wie Anforderungen zur Fahrzeugsicherheit, Komfortoptimierung oder auch Lösungen zur CO2-Reduktion und Nachhaltigkeit des Automobils. Das Unternehmen bietet eines der größten Automobilindustrie-Netzwerke mit weltmarktführenden Herstellern, Zulieferern und Dienstleistern sowie international renommierten Wissenschaftlern. Die Veranstaltungen der VDI Wissensforum GmbH sind unverzichtbar für die Automobilindustrie.

Jennifer Wienand | VDI Wissensforum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vdi-wissensforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie