Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahrerassistenzsysteme auf dem Prüfstand

08.10.2013
10. Berliner Werkstatt Mensch-Maschine-Systeme der TU Berlin vom 10. bis 12. Oktober / Einladung

Brauchen wir technische Neuheiten wie Fahrassistenzsysteme? Und können sie den Menschen wirklich helfen? Während der Berliner Werkstatt Mensch-Maschine-Systeme vom 10. bis 12. Oktober 2013 in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften kommen Forscherinnen und Forscher zusammen, um sich mit Fragen rund um die Zusammenarbeit zwischen Menschen und Maschinen zu beschäftigen. Bereits zum 10. Mal wird die Tagung vom Zentrum Mensch-Maschine-Systeme der TU Berlin veranstaltet.

Mit dem diesjährigen Fokus auf Grundlagen und Anwendungen der Mensch-Maschine-Interaktion wird ein breites Spektrum der Methoden- und Technologie-Trends aufgegriffen. Besonderer Schwerpunkt sind die inzwischen großflächig beim Endanwender angekommenen Fahrerassistenzsysteme.

In Vorträgen und Werkstattgesprächen werden Möglichkeiten, Risiken und Auswirkungen von unterstützenden Assistenten während der Fahrt im Fahrzeug, Flugzeug oder Zug aufgezeigt. Weitere Themen der Tagung sind User Experience, Neue Medien und dazugehörige Interaktionsformen wie beispielsweise Mixed & Virtual Reality, Robotics oder Ubiquitous Computing, die Allgegenwart der rechnergestützten Informationsverarbeitung.

Empfehlungen zum Thema Fahrerassistenz

Donnerstag, 10.10., 16.30-18.30 Uhr, im Leibniz Saal:
„Fahrerbeanspruchung während und nach der Fahrt“
Anzeige, Einparkassistenz und Warnsignale – Inwieweit wird ein Fahrer durch die Systeme im Fahrzeug beansprucht? In dieser Session beschäftigen sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unter der Leitung von Prof. Dr. Matthias Rötting, Leiter des Zentrums Mensch-Maschine-Systeme der TU Berlin, mit Bedienungs- und Anzeigesystemen sowie ihrer Wirkung.
Freitag, 11.10., 8.45-11.00 Uhr, im Leibniz Saal:
„Warnassistenz im Fahrzeug – Bedarf und Wirkung“
Müdigkeits- und Toter-Winkel-Warnungen sollen die Fahrzeugsicherheit erhöhen. Doch wie reagiert der Fahrer auf diese Warnmöglichkeiten? Ob sich die neuen Systeme beispielsweise auf das Bremsverhalten eines Autofahrers auswirken wird anhand aktueller Forschungsdaten in dieser Session unter der Leitung von TU-Wissenschaftlerin Dr.-Ing. Katja Karrer-Gauß diskutiert.

Weitere Highlights

Donnerstag, 10.10, 13.15 Uhr, im Leibniz Saal:
„Von der Psychotechnik zum Mensch-Maschine-System”
Münsterberg Vorlesung von Prof. em. Dr. Klaus-Peter Timpe, Zentrum Mensch-Maschine-Systeme der TU Berlin

Klaus-Peter Timpe hält einen Vortrag zur Entwicklung des Forschungsge-bietes Mensch-Maschine-Systeme. Er beleuchtet die Frage, wie sich diese Fachrichtung auf Basis der klassischen Psychotechnik von damals herausgebildet und bis heute entwickelt hat.

Freitag, 11.10., 11.15 Uhr, im Leibniz Saal:
„Neuroscience-inspired multisensory design in the technology sector work” Vortag von Prof. Charles Spence, Professor of Experimental Psychology, University of Oxford

Psychologie-Professor Charles Spence brachte 2008 den Nachweis, dass Essen besser schmeckt, wenn es ansprechend benannt wird. Er beschäftigt sich vor allem mit neuralen Vorgängen wie der Wirkung von Aufmerksamkeit in der multimodalen Wahrnehmung und wie diese in der Konsumpsychologie genutzt werden kann. Er wird hier seine aktuelle Forschung im Bereich Neuroergonomie vorstellen.

Journalistinnen und Journalisten sind herzlich zur Tagung eingeladen:

Zeit: Donnerstag, 10. Oktober, bis Samstag, 12. Oktober 2013
Ort: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften,
Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin, am Gendarmenmarkt
Die Tagung findet auf Deutsch und Englisch statt.
Um Anmeldung wird gebeten unter: bwmms@zmms.tu-berlin.de
Zum Programm der 10. Berliner Werkstatt Mensch-Maschine-Systeme:
www.tu-berlin.de/?id=128332
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr.-Ing. Anne Wederich, TU Berlin, Zentrum Mensch-Maschine-Systeme, Tel.:030/314-72593, E-Mail: bwmms@zmms.tu-berlin.de
Die Medieninformation der TU Berlin im Überblick:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten