Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahrerassistenzsysteme auf dem Prüfstand

08.10.2013
10. Berliner Werkstatt Mensch-Maschine-Systeme der TU Berlin vom 10. bis 12. Oktober / Einladung

Brauchen wir technische Neuheiten wie Fahrassistenzsysteme? Und können sie den Menschen wirklich helfen? Während der Berliner Werkstatt Mensch-Maschine-Systeme vom 10. bis 12. Oktober 2013 in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften kommen Forscherinnen und Forscher zusammen, um sich mit Fragen rund um die Zusammenarbeit zwischen Menschen und Maschinen zu beschäftigen. Bereits zum 10. Mal wird die Tagung vom Zentrum Mensch-Maschine-Systeme der TU Berlin veranstaltet.

Mit dem diesjährigen Fokus auf Grundlagen und Anwendungen der Mensch-Maschine-Interaktion wird ein breites Spektrum der Methoden- und Technologie-Trends aufgegriffen. Besonderer Schwerpunkt sind die inzwischen großflächig beim Endanwender angekommenen Fahrerassistenzsysteme.

In Vorträgen und Werkstattgesprächen werden Möglichkeiten, Risiken und Auswirkungen von unterstützenden Assistenten während der Fahrt im Fahrzeug, Flugzeug oder Zug aufgezeigt. Weitere Themen der Tagung sind User Experience, Neue Medien und dazugehörige Interaktionsformen wie beispielsweise Mixed & Virtual Reality, Robotics oder Ubiquitous Computing, die Allgegenwart der rechnergestützten Informationsverarbeitung.

Empfehlungen zum Thema Fahrerassistenz

Donnerstag, 10.10., 16.30-18.30 Uhr, im Leibniz Saal:
„Fahrerbeanspruchung während und nach der Fahrt“
Anzeige, Einparkassistenz und Warnsignale – Inwieweit wird ein Fahrer durch die Systeme im Fahrzeug beansprucht? In dieser Session beschäftigen sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unter der Leitung von Prof. Dr. Matthias Rötting, Leiter des Zentrums Mensch-Maschine-Systeme der TU Berlin, mit Bedienungs- und Anzeigesystemen sowie ihrer Wirkung.
Freitag, 11.10., 8.45-11.00 Uhr, im Leibniz Saal:
„Warnassistenz im Fahrzeug – Bedarf und Wirkung“
Müdigkeits- und Toter-Winkel-Warnungen sollen die Fahrzeugsicherheit erhöhen. Doch wie reagiert der Fahrer auf diese Warnmöglichkeiten? Ob sich die neuen Systeme beispielsweise auf das Bremsverhalten eines Autofahrers auswirken wird anhand aktueller Forschungsdaten in dieser Session unter der Leitung von TU-Wissenschaftlerin Dr.-Ing. Katja Karrer-Gauß diskutiert.

Weitere Highlights

Donnerstag, 10.10, 13.15 Uhr, im Leibniz Saal:
„Von der Psychotechnik zum Mensch-Maschine-System”
Münsterberg Vorlesung von Prof. em. Dr. Klaus-Peter Timpe, Zentrum Mensch-Maschine-Systeme der TU Berlin

Klaus-Peter Timpe hält einen Vortrag zur Entwicklung des Forschungsge-bietes Mensch-Maschine-Systeme. Er beleuchtet die Frage, wie sich diese Fachrichtung auf Basis der klassischen Psychotechnik von damals herausgebildet und bis heute entwickelt hat.

Freitag, 11.10., 11.15 Uhr, im Leibniz Saal:
„Neuroscience-inspired multisensory design in the technology sector work” Vortag von Prof. Charles Spence, Professor of Experimental Psychology, University of Oxford

Psychologie-Professor Charles Spence brachte 2008 den Nachweis, dass Essen besser schmeckt, wenn es ansprechend benannt wird. Er beschäftigt sich vor allem mit neuralen Vorgängen wie der Wirkung von Aufmerksamkeit in der multimodalen Wahrnehmung und wie diese in der Konsumpsychologie genutzt werden kann. Er wird hier seine aktuelle Forschung im Bereich Neuroergonomie vorstellen.

Journalistinnen und Journalisten sind herzlich zur Tagung eingeladen:

Zeit: Donnerstag, 10. Oktober, bis Samstag, 12. Oktober 2013
Ort: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften,
Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin, am Gendarmenmarkt
Die Tagung findet auf Deutsch und Englisch statt.
Um Anmeldung wird gebeten unter: bwmms@zmms.tu-berlin.de
Zum Programm der 10. Berliner Werkstatt Mensch-Maschine-Systeme:
www.tu-berlin.de/?id=128332
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr.-Ing. Anne Wederich, TU Berlin, Zentrum Mensch-Maschine-Systeme, Tel.:030/314-72593, E-Mail: bwmms@zmms.tu-berlin.de
Die Medieninformation der TU Berlin im Überblick:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten