Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FACT-BankenForum 2012 - Ergebnis

30.04.2012
„Viele Kreditinstitute wissen bis heute nicht genau, was sie an den einzelnen Firmenkunden wirklich verdienen“
FACT-BankenForum 2012: Bankführungskräfte und Wissenschaftler diskutierten an der WHL über die Zukunft des Kreditgeschäfts

Das FACT-BankenForum 2012 an der WHL Wissenschaftlichen Hochschule Lahr beschäftigte sich unter dem Rahmenthema „Firmenkundengeschäft – Der Kampf um die besten Kunden“ mit der Zukunft des Firmenkundengeschäfts in Banken und Sparkassen.

Namhafte Referenten diskutierten am 27. April in Lahr mit rund 60 Führungskräften aus der Kreditwirtschaft und der Wissenschaft sowie mit Studierenden des Masterstudiengangs Finance and Banking über Herausforderungen und Lösungsansätze für diesen auch gesamtwirtschaftlich wichtigen Geschäftsbereich. Aufgrund des großen Interesses beim Fachpublikum wird das FACT-BankenForum auch im nächsten Jahr stattfinden.

In seinem Eröffnungsvortrag zeigte Prof. Dr. Stephan Schöning, Inhaber des Lehrstuhls für ABWL/Finance and Banking an der WHL, die Herausforderungen für das Firmenkundengeschäft in Zeiten verschärfter Regulierung auf. Zwar drohe keine allgemeine Kreditklemme, aber: „Durch die neuen Eigenkapital- und Liquiditätsregeln für Banken nach ‚Basel III’ werden vor allem länger laufende Kredite deutlich knapper und auch teuerer werden.“ Dies hänge auch damit zusammen, dass die neuen Regulierungsmaßnahmen im Bereich der Versicherungen („Solvency II“) massive Auswirkungen auf die längerfristige Refinanzierung von Banken haben werden. Die Ausgabe von Mittelstandsanleihen sei keine generelle Alternative für Unternehmen mit Kreditbedarf, denn die „Voraussetzung für den Platzierungserfolg bei Privatanlegern ist eine bekannte Marke“. Zudem sei das Risiko der Anleihen oftmals nicht transparent und es drohten daher Rückschläge für den gesamten Markt, wenn eine derartige Anleihe ausfalle.

Steffen Theuerkauf aus dem Bereich Client & Business Management der Bayerische Landesbank München zeigte in seinem Vortrag zum Thema „Wallet Sizing – Analyse des Kundenpotenzials zur Steigerung der Profitabilität“ auf, wie im Geschäft mit Großkunden eine moderne Form der Erfolgsbeurteilung aussehen kann. Kernelement sei dabei eine Analyse nicht nur des aktuellen, sondern auch des in Zukunft erzielbaren Geschäftsumfangs und des damit verbundenen Erfolgs aus einer Kundenverbindung. Gleichzeitig könne die Wallet als Diskussionsgrundlage bei Verhandlungen mit dem Kunden und zur Beurteilung der Leistung der verantwortlichen Bankmitarbeiter verwendet werden.
Mit den Möglichkeiten zur Erfolgsbestimmung in den kleinteiligeren Kundenstrukturen der Volks- und Raiffeisenbanken beschäftigte sich Rudolf Stephan, Vertriebsmanager VR-Mittelstandsbetreuung bei der DZ BANK AG, Stuttgart. Unter dem Thema „ProFi – Professionelles Firmenkundengeschäft: Initiative zur Weiterentwicklung des Firmenkundengeschäftes bei den Volksbanken Raiffeisenbanken“ stellte er ein Erfolgsanalysetool für die Mitgliedsinstitute vor, mit dem die Erfolgsentstehung im Firmenkundengeschäft transparenter gemacht wird. „Vielfach erwirtschaften Volks- und Raiffeisenbanken einen Großteil ihres Erfolgs im Firmenkundengeschäft, obwohl dieses nur einen recht kleinen Anteil am Gesamtgeschäft hat.“ Zudem mache eine nähere Analyse deutlich, dass sich der Erfolg aus wenigen Kundenverbindungen speist. Dagegen seien andere Segmente des Firmenkundengeschäfts stark anlagelastig und die Betreuung dieser Kunden solle daher besser im Privatkundengeschäft angesiedelt sein.

Franz-Josef Becker, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Commerzbank AG für das Gebiet Baden und Pfalz stellte in seinem Vortrag zum Thema „Financial Engineering – Maßgeschneidertes Banking für Firmenkunden“ einen neuen Betreuungsansatz für Firmenkunden dar. Erforderlich sei zunächst, das Geschäft des Firmenkunden so gut zu verstehen, dass maßgeschneiderte Finanzierungs- und Dienstleistungsangebote gemacht werden können. Als Dreh- und Angelpunkt diene dabei der Firmenkundenbetreuer, der fallweise die Expertise von Spezialisten hinzuzieht. Deren Aufgabe sei es dann, für konkrete Fragestellungen passende Produkte vorzuschlagen. Der Weg bis zum Abschluss der Geschäfte sei allerdings zum Teil recht weit: „Gerade bei Unternehmen, die Rohstoffe verarbeiten, bedarf es vielfach einer gewissen Überzeugungsarbeit, bis Kunden den Vorteil von Derivaten zur Absicherung des Preisrisikos erkennen.“
Prof. Dr. Martin Reckenfelderbäumer, Inhaber des Lehrstuhls für ABWL/Marketing an der WHL referierte zum Thema „Neuere Ansätze der Kundensegmentierung im Firmenkundengeschäft von Kreditinstituten“. Zunächst wurden dabei der Inhalt und die Notwendigkeit einer Kundensegmentierung im Bereich des Firmenkundengeschäfts erläutert. Angesichts der Vielzahl der von der Wissenschaft vorgestellten Segmentierungsansätze sei die zentrale Aufgabe der Bankleitung, den zum jeweiligen Markt und zum jeweiligen Kreditinstitut passenden Segmentierungsansatz zu identifizieren. Demnach gebe es also kein Patentrezept. Gleichwohl ließe sich folgende Tendenz erkennen: „Angesichts der Herausforderungen des Markts sowie beschränkter Ressourcen muss ein Übergang von der vergangenheitsorientierten hin zu einer potenzialorientierten Ausrichtung der Kundensegmentierung erfolgen.“

In seinem Schlusswort fasste Prof. Dr. Stephan Schöning das Ergebnis der Tagung folgendermaßen zusammen: „Das Firmenkundengeschäft war, ist und bleibt ein Kerngeschäftsfeld von Kreditinstituten.“ Erforderlich sei allerdings eine genauere Erfolgsanalyse sowie Ausrichtung auf den Kunden: „Viele Kreditinstitute wissen bis heute nicht genau, was sie an den einzelnen Firmenkunden wirklich verdienen. Hierzu trägt auch die abgetrennte Erfassung der Erfolgsbeiträge der Firmeninhaber im Bereich des Privatkundengeschäfts bei.“

Ansprechpartner für fachliche Fragen:
Prof. Dr. Stephan Schöning, Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine BWL / Finance and Banking und 1. Vorsitzender des FACT-Center e.V.
Telefon 07821/9238-49
Email: stephan.schoening@whl-lahr.de
www.whl-lahr.de/fact

Ansprechpartner für Redaktionen:

Dr. Jörg Schweigard
Pressesprecher
Tel. 0711/81495–220
pressestelle@akad.de
www.akad.de/newsroom
FACT-Center e. V. in Kürze

Das FACT-Center – Center for Finance, Accounting, Controlling and Taxation e. V. wurde im Oktober 2004 als gemeinnütziger Verein ins Leben gerufen.
Die Forschungsbereiche Finance, Accounting, Controlling and Taxation (FACT) sollen in Form dieses Competence Centers vor allem als Bindeglied zwischen Theorie und Praxis fungieren sowie die integrative Forschung im Bereich der Finanzwirtschaft vorantreiben.

WHL in Kürze

Die WHL Wissenschaftliche Hochschule Lahr ist eine postgraduale universitäre Hochschule, die zur AKAD-Gruppe gehört. Alle Studiengänge der WHL sind akkreditiert und staatlich anerkannt und richten sich an Berufstätige, die bereits einen Hochschulabschluss besitzen – also zum Beispiel Geistes- und Naturwissenschaftler, Ingenieure, Ärzte, Juristen oder Betriebs- und Volkswirte.

Dr. Jörg Schweigard | idw
Weitere Informationen:
http://www.akad.de/newsroom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt
28.07.2017 | Universität Heidelberg

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Clash of Realities 2017: Registration now open. International Conference at TH Köln

26.07.2017 | Event News

Closing the Sustainability Circle: Protection of Food with Biobased Materials

21.07.2017 | Event News

»We are bringing Additive Manufacturing to SMEs«

19.07.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

New 3-D imaging reveals how human cell nucleus organizes DNA and chromatin of its genome

28.07.2017 | Health and Medicine

Heavy metals in water meet their match

28.07.2017 | Power and Electrical Engineering

Oestrogen regulates pathological changes of bones via bone lining cells

28.07.2017 | Life Sciences