Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachtagungen "Feldhase" und "Ökologische Renaturierung zusammen mit der Landwirtschaft"

16.03.2010
Dem Feldhasen geht es schlecht. Das kann die Werbung zu Ostern mit flauschigen Häschen nicht verbergen. Die intensivierte Landwirtschaft schadet dem Lebensraum von Wildtieren und -pflanzen. Auf der "Fachtagung Feldhase" wird der aktuelle Stand der Hasenforschung im deutschsprachigen Raum zusammengetragen.

Die Tagung findet am 20. März von 9:00 bis 18:30 Uhr im Gießhaus der Universität Kassel, Mönchebergstraße 5 statt. Sie wird organisiert vom Fachbereich Architektur, Stadtplanung, Landschaftsplanung, Fachgebiet Ökologische Standort- und Vegetationskunde.

Die Ökologische Landwirtschaft trägt entscheidend dazu bei, den Lebensraum von Feldhasen zu verbessern. Neben den Zielkonflikten zwischen Landwirtschaft und Naturschutz ergibt sich unter veränderten sozio-ökonomischen Bedingungen eine Zusammenarbeit. Auf der Tagung "Ökologische Renaturierung zusammen mit der Landwirtschaft" am 18. März von 9:00 bis 20 Uhr werden im Gießhaus die naturschutzwirksamen Maßnahmen in der Landwirtschaft diskutiert. Eine Exkursion am 19. März bildet sowohl den Abschluss der Tagung "Ökologische Renaturierung zusammen mit der Landwirtschaft", als auch den Auftakt der "Fachtagung Feldhase".

Zurück zum Feldhasen
Seit Jahrzehnten steht der Feldhase im Mittelpunkt des Naturschutzes. Die Ursachen seines Rückgangs sind bisher nicht vollständig geklärt, doch kann die Forschung seit der letzten Tagung zum Feldhasen in Berlin 2001 zu vielen offenen Fragen Antworten liefern. Die Universität Kassel forscht im Rahmen eines großen Projekts an den Möglichkeiten der naturschutzfachlichen Verbesserung der Lebensbedingungen einzelner Tierarten. Der Feldhase dient, aufgrund seiner weiten Verbreitung und spezifischen Lebensraumansprüche, als Indikatorart für weitere Wildtiere mit ähnlichen Bedürfnissen. Die Grundannahme der Forschung ist, dass die Bedrohung des Feldhasen nicht - wie häufig angenommen - hauptsächlich von seinen natürlichen Fressfeinden wie dem Fuchs ausgeht, sondern die stark intensivierte Landwirtschaft ihm ungünstige Lebensbedingungen bereitet.

Der ausgewogene Speiseplan eines Feldhasen besteht aus einer abwechslungsreichen Ernährung aus Klee, Wildkräutern, Klatschmohn und Karotten. Da das Angebot an Wildkräutern in intensiv genutzten Agrarlandschaften dürftig ist, müssen Hasen auf eine reichhaltige Ernährung verzichten und weitgehend auf Weizenhalme, Raps und andere Kulturpflanzen zurückgreifen. Früher waren Landwirte verpflichtet, einen Teil der Ackerflächen brach fallen zu lassen, um Subventionen zu erhalten. Diese Flächen boten Wildtieren Rückzugsräume und Platz für Wildpflanzen. Heute wächst auf den ehemaligen Brachen vorwiegend Mais für die entstehenden Biogasanlagen. Daher fordert die Deutsche Wildtierstiftung, den Naturschutz in der Landwirtschaft gezielt zu honorieren.

Der ökologische Landbau, wie er seit 1998 in Frankenhausen betrieben wird, fördert den Hasen durch eine vielfältige Fruchtfolge, insbesondere durch den Kleegrasanbau. Mit Hilfe von Biotopverbesserungsmaßnahmen können zusätzlich die Lebensbedingungen des Feldhasen verbessert und die Population gesteigert werden, wie ein Forschungsvorhaben der Universität Kassel gezeigt hat.

Zum Hintergrund:
Vor der Umstellung auf Ökologische Landwirtschaft 1998 hat die Hessische Staatsdomäne Frankenhausen die typische Intensivierung der konventionellen Landwirtschaft aufgewiesen. Die Landwirtschaft war geprägt von ausgeräumten Ackerschlägen, tief in Ablagerungssteine eingeschnittenen Fließgewässern und überdüngten Feldern. Das von Universität Kassel geleitete E+E-Vorhaben "Die Integration von Naturschutzzielen in den ökologischen Landbau am Beispiel der Hessischen Staatsdomäne Frankenhausen", gefördert von dem Bundesamt für Naturschutz (BfN), renaturierte die ausgeräumte Landschaft. In der Laufzeit von vier Jahren (2006-2009) wurden umfangreiche Sanierungen an Fließgewässern vorgenommen und auf Pestizide verzichtet, so dass eine vielfältige Fruchtfolge und standortangepasste Vielfalt an Pflanzen- und Tierarten folgte.
Info
Prof. Dr. Gert Rosenthal
tel: (0561) 804-2350
e-mail: rosenthal@asl.uni-kassel.de
Universität Kassel
Fachbereich Architektur, Stadtplanung, Landschaftsplanung
Fachgebiet Ökologische Standort- und Vegetationskunde
Dipl.-Biol. Johannes Lang
tel: (0561) 804-7289
e-mail johannes.lang@uni-kassel.de
Universität Kassel
Fachbereich Architektur, Stadtplanung, Landschaftsplanung
Fachgebiet Ökologische Standort- und Vegetationskunde
Dr.-Ing. Jochen Godt
tel: (0561) 804-2278
e-mail jogodt@uni-kassel.de
Universität Kassel
Fachbereich Architektur, Stadtplanung, Landschaftsplanung
Fachgebiet Ökologische Standort- und Vegetationskunde

Christine Mandel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de/presse/pm/anlagen/Hasentagung.pdf
http://www.uni-kassel.de/presse/pm/anlagen/Flyer_Renaturierungsoekologie.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten