Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachtagung: Zeitarbeiter und Stammbelegschaft gleich behandeln

06.09.2010
Die Zeitarbeit ist ein Motor auf dem Arbeitsmarkt. Mittlerweile befinden sich wieder rund 850.000 Beschäftigte in Zeitarbeit.

Zurzeit kommt jede dritte gemeldete freie Stelle laut Angaben der Bundesagentur für Arbeit aus der Zeitarbeit. Andererseits tragen Zeitarbeiter ein doppelt so hohes Unfallrisiko wie die übrigen Beschäftigten. Damit sind Zeitarbeiter deutlich gefährdeter als die Stammbelegschaften.

Hinzu kommen hohe körperliche und psychische Belastungen bei Beschäftigten in der Zeitarbeit, wie es heute bei der Fachveranstaltung „Sicherheit und Gesundheit bei der Zeitarbeit in Entleihunternehmen“ der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hieß.

Über 100 Experten und Praktiker informierten sich dabei über den Stand von Sicherheit und Gesundheit in der Zeitarbeit sowie über Ansätze, um die offensichtlichen Probleme in der Zeitarbeit zu lösen. Im Mittelpunkt standen aktuelle Informationen über Aktivitäten, Erkenntnisse und Zwischenergebnisse des Projekts GRAZiL (Gestaltung, Umsetzung und Transfer von Instrumenten zum Ressourcenmanagement und zum Arbeitsschutz im Rahmen eines zielgruppenbezogenen Ansatzes für Leiharbeitnehmer in Entleihunternehmen) und das Arbeitsprogramm „Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Zeitarbeit“ der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA).

„Angesichts des niedrigeren Qualifikationsniveaus sehen sich Zeitarbeiter deutlich höheren körperlichen Belastungen ausgesetzt als andere Beschäftigte. So sind etwa ein Drittel der Arbeitnehmer in Zeitarbeitsfirmen Hilfsarbeiter“, bilanzierte Dr. Beate Beermann, BAuA. „Zeitarbeiter müssen deshalb häufiger schwer heben und tragen, sind öfter Lärm ausgesetzt und arbeiten öfter im Stehen oder unter schwierigen klimatischen Bedingungen. Hinzu kommen psychische Belastungen, wenn die Zeitarbeiter beispielsweise anders als die Stammbelegschaft im Betrieb behandelt werden. Hier sind dringend Maßnahmen notwendig, um die Belastungen und das Unfallrisiko zu senken“, fordert die Arbeitspsychologin.

Im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen, das vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert und durch die BAuA fachlich begleitet wird, untersucht das Projekt GRAZiL die besondere Gefährdungssituation von Leiharbeitskräften auch unter dem Aspekt ihrer hohen psychischen Fehlbelastungen. „Die Erfahrungen des GRAZiL-Forschungsverbundes zeigen, dass es im Zusammenhang mit einer ganzheitlichen Gefährdungsbeurteilung zu einer Reihe von Problemen bei der Arbeitnehmerüberlassung im Entleihbetrieb kommt“, erklärt Projektleiter Prof. Dr. Thomas Langhoff. „Dabei kristallisieren sich mangelnde Abstimmung und Kommunikation als besonders hinderliche Faktoren heraus, um die Zeitarbeiter nachhaltig in den betrieblichen Arbeitsschutz einzubinden. Zudem führt die Ausgrenzung der Zeitarbeiter im Entleihbetrieb zu krankmachenden psychosozialen Belastungen.“ GRAZiL hat deshalb auch ein Wertschätzungstraining entwickelt. Dennoch sind insbesondere bei Führungskräften Einstellungs- und Verhaltensänderungen nötig, um die schwerwiegenden Mängel hinsichtlich Gesundheit und Sicherheit der Zeitarbeitnehmer zu beheben.

Das GDA-Arbeitsprogramm „Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Zeitarbeit“ setzt über die Aufsichtsbehörden an. „Dazu arbeiten wir in drei Phasen“, sagt Dr. Bernhard Brückner, GDA. „Im ersten Schritt werden die Bedingungen des Einsatzes der Zeitarbeiter im Zuge der routinemäßigen Revisionen überprüft. Daran schließt sich eine Informationskampagne an. In einer dritten Phase erfolgt eine Überprüfung der empfohlenen Maßnahmen in den beratenen Entleihunternehmen und eine Evaluation der Ergebnisse“, ergänzt er. Seit September 2009 besuchen Vertreter der Aufsichtsbehörden Entleihbetriebe. Insgesamt will die GDA rund 10.000 Betriebe in das Arbeitsprogramm einbeziehen.

Die Vorträge und Diskussionen der Fachveranstaltung zeichneten ein positives Bild. Vielen Unternehmen ist bewusst, dass sich Zeitarbeiter besser in Entleihunternehmen integrieren lassen könnten. Mit den auf der Tagung vorgestellten Maßnahmen soll die Belastungs- und Gefährdungssituation von Zeitarbeitern nachhaltig verbessert werden.

Forschung für Arbeit und Gesundheit
Sichere und gesunde Arbeitsbedingungen stehen für sozialen Fortschritt. Sie ermöglichen Unternehmen wie auch der gesamten Volkswirtschaft einen Vorsprung im globalen Wettbewerb. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) forscht und entwickelt im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, fördert den Wissenstransfer in die Praxis, berät die Politik und erfüllt hoheitliche Aufgaben – im Gefahrstoffrecht, bei der Produktsicherheit und mit dem Gesundheitsdatenarchiv. Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Rund 660 Beschäftigte arbeiten am Hauptsitz in Dortmund und den Standorten Berlin, Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz.

Jörg Feldmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.baua.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE