Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachtagung „wearables \at \work“: Zwischen digitaler Revolution & Datenschutz

12.01.2016

Wie viele Schritte habe ich heute zurückgelegt? Wo liegt mein Blutzuckerspiegel? Und auf welchem Fitnesslevel befinde ich mich? Dank am Körper getragener Kleinstcomputer wie Smartwatches oder Activity Tracker kann jeder sein Gesundheitsverhalten messen, auswerten und dokumentieren. Während die Branche „wearables“ als digitale Revolution feiert, warnen Datenschützer vor den Risiken. Zeit für eine Bestandsaufnahme: Bei der Fachtagung „wearables \at \work“ am 17. Februar 2016 in München nehmen sowohl Befürworter als auch Kritiker der Gesundheitscomputer Stellung und betrachten den vermeintlichen Megatrend durch die rechtliche, ethische, gesundheitswirtschaftliche und politische Brille.

Los geht es mit einem Überblick. Unter dem Titel „Wearables – wo stehen wir heute?“ diskutieren Dr. Siegfried Jedamzik (Bayerische TelemedAllianz), Claudia Küng (Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Health Care Bayern e.V.), Prof. Dr. Gerald Mann (Volkswirtschaftsexperte der FOM Hochschule), Prof. Dr. Klemens Waldhör (FOM Professor für Informatik) und Prof. Dr. David Matusiewicz (Direktor des ifgs Institut für Gesundheit & Soziales der FOM sowie Dekan für Gesundheit & Soziales) den aktuellen Stand.

Es folgen Keynotes mit den Schwerpunkten „Wearables aus medizinethisch-technologischer Perspektive“ (Prof. Dr. mult. Janusz Surzykiewicz, KU Eichstätt), „Chancen und Risiken von Wearables aus der Perspektive eines Anbieters“ (Gerhard Härtl, Distrikt Direktor Philips GmbH), „Bedeutung von Wearables aus Perspektive der größten Krankenversicherung Deutschlands und Bayerns“ (Hubertus Räde, Vorstand der AOK Bayern) sowie „Opportunities in a sea of data. How wearables are re-shaping entire industries“ (Barbod Mamini, Holtzbrinck Ventures).

Zudem gibt es Fachbeiträge und eine Poster Session zu allen Aspekten der Wearable Technologie. Den Abschluss bildet eine Podiumsdiskussion: Prof. Dr. Hans-Joachim Hof (Hochschule München/German Chapter of the Association for Computing Machinery), Prof. Dr. Barbara Klein (Frankfurt University of Applied Sciences), Prof. Dr. Thomas Städter (ifgs) und Prof. Dr. Jürgen Zerth (Wilhelm Löhe Hochschule Fürth) gehen der Frage nach, wohin der Weg der Wearables führen wird.

Die Fachtagung findet von 9:00 bis 18:00 Uhr im FOM Hochschulzentrum München statt. (Neue Hopfenpost, Arnulfstr. 30, 80335 München). Die Teilnahmegebühr beträgt 165 Euro. Hinter der Veranstaltung stehen Dr.-Ing. Rainer Lutze Consulting und die Heartsome Europe GmbH in Kooperation mit dem ifgs Institut für Gesundheit & Soziales sowie dem German Chapter of the ACM.

Weitere Informationen:

http://www.wearables-at-work.info/

Stefanie Bergel | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie