Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachtagung Rapid Prototyping 2016 beschäftigt sich mit „Additive Manufacturing“

30.03.2016

Am 15. April 2016 findet an der HAW Hamburg die 15. Fachtagung Rapid Prototyping statt. In diesem Jahr beschäftigt sich das traditionsreiche Forum aus Wissenschaftsexperten und Industrieunternehmen mit den Möglichkeiten des „Additive Manufacturing“. Vorgestellt werden vor allem Anwendungen in der Fertigung von Metallbauteilen.

Im öffentlichen Diskurs dominiert der Begriff des 3D-Drucks. Mit ihm ist in der Regel das gemeint, was „generativ“ – und also im Schichtverfahren – hergestellt wird. Der Begriff bezeichnet auch Anlagen, die man günstig als Bausatz erwerben kann.


Beckenteilersatz

Implantcast (http://www.implantcast.de)

Relativ neu dagegen ist die Bezeichnung des „Additive Manufacturings“, mit dem man die Herstellung von fast oder tatsächlich einbaufertigen Werkstücken beschreibt. Besonders in der Medizintechnik und im Flugzeugbau machen kleine Serien dieses Verfahren wegen der meist hohen Werkzeugkosten interessant. Und auch die Automobilindustrie zeigt steigendes Interesse.

Der Weg von der etablierten Anwendung des „Rapid Prototypings“ hin zu einer generativen Serienfertigung ist allerdings lang. Wichtige Merkmale sind die Reproduzierbarkeit, die Qualität der Bauteile, die Baugeschwindigkeit sowie die Automatisierung der Prozesse.

Wie diese Potenziale gezielter erschlossen werden können, möchten die Akteure aus Wissenschaft und Industrie auf der 15. Fachtagung Rapid Prototyping den Teilnehmerinnen und Teilnehmern näher bringen. In Fachvorträgen werden aktuelle Entwicklungen in der Produktion von Metallteilen dargestellt. Die wirtschaftlichen Aspekte behandelt die Fallstudie eines Dienstleisters.

In einem Vortrag aus der Medizintechnik wird demonstriert, wie heute Implantate aus Metall im Additive-Manufacturing-Verfahren hergestellt und Patienten eingesetzt werden. Die Verknüpfung von additiver Fertigung mit Methoden der Bionik birgt Potenziale auch für den automobilen und flugtechnischen Leichtbau.

Innovationen für Studium und Lehre: Seit mehr als 10 Jahren lernen Studierende des Departments Maschinenbau und Produktion den 3D-Druck praktisch kennen. Die alte Rapid-Prototyping-Anlage wurde nun durch eine Manufacturing-Anlage ersetzt. Diese ist in der Lage, Kunststoffbauteile aus ABS, PC oder Nylon zu fertigen, die vielen mechanischen und thermischen Belastungen standhalten.

Die 15. Fachtagung Rapid Prototyping findet statt:
Am Freitag, den 15. April 2014, ab 13.30 Uhr,
HAW Hamburg, Department Maschinenbau und Produktion,
Berliner Tor 21, Aula, 20099 Hamburg.

(Wegen der starken Nachfrage ist eine Online-Anmeldung erforderlich: http://haw-hamburg.eu/rp/anmeldung-csv.html)

Kontakt:
HAW Hamburg
Department Maschinenbau und Produktion
Prof. Dr. Günther Gravel
Tel.: 040.428 75-8625
guenther.gravel(@)haw-hamburg.de

Weitere Informationen:

https://www.haw-hamburg.de/ti-mp/aktuell/veranstaltungen/rapid-prototyping-facht...
http://haw-hamburg.eu/rp/anmeldung-csv.html

Dr. Katharina Jeorgakopulos | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg
23.02.2017 | Leibniz-Forschungsverbund "Healthy Ageing"

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie