Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachtagung: Pilze in Medizin und Biotechnologie

19.09.2013
Sie töten Bakterien und befallen Organe, vergären Zucker zu Alkohol und lassen Lebensmittel schimmeln:

Wie Pilze auf mikro- und molekularbiologischer Ebene funktionieren, wie sie sich nutzen oder auch bekämpfen lassen, ist Thema auf der „International Fungal Biology Conference“ vom 29. September bis zum 3. Oktober am KIT.

Im Fokus stehen unter anderem Pilze in Medizin und Biotechnologie sowie die Wechselbeziehungen zwischen Pilzen und ihren Wirtsorganismen.

Pilze kommen als Einzeller vor oder in großen Fadengeflechten (Hyphen). In der Biologie bilden sie neben Pflanzen und Tieren ein eigenes Reich, sind aber in vielerlei Hinsicht näher mit Tieren verwandt. Sie ernähren sich von organischen Stoffen und sind für deren biologischen Abbau sehr wichtig. Während viele Pilze Bakterien und Parasiten abtöten, bilden wenige hoch spezialisierte Pilze mit Pflanzen sogar Lebensgemeinschaften und fördern deren Wachstum.

Außerdem produzieren Pilze die verschiedensten Stoffe: Einige lassen sich nutzbringend in der Biotechnologie einsetzen, andere sind hochgiftig und stellen eine Herausforderung für die Lagerung und Kontrolle von Lebensmitteln dar. An der Konferenz nehmen internationale Experten aus Biologie, Chemie sowie aus der medizinischen Mikrobiologie und den Ernährungswissenschaften teil. Die Vortragssprache ist Englisch.

International Fungal Biology Conference am KIT, 29. September bis 3. Oktober, AudiMax, Straße am Forum 1, 76131 Karlsruhe

Programm-Höhepunkte

Eröffnungsvortrag: How to use a fungus to combat malaria
Sonntag, den 29. September, von 16.15 bis 17.00 Uhr
Raymond J. St. Leger, University of Maryland, USA
Pilze, die Insekten befallen, können als Transportschlitten für medizinische Wirkstoffe dienen. Auf diese Weise lassen sich gefährliche Krankheitserreger, wie beispielsweise der Erreger der Fieberkrankheit Malaria, bereits im Insekt bekämpfen. Da das Insekt selbst erst in fortgeschrittenem Alter an dem Pilz stirbt, entwickelt es – anders als bei chemischen Vernichtungsmitteln – keine Resistenz.
Hijacking of the immune system by a fatal fungal pathogen
Sonntag, den 29. September, von 18.00 bis 18.30 Uhr
Robin May, University of Birmingham, UK
Besonders gefährlich für den Menschen sind Pilzkrankheiten, die das Immunsystem außer Kraft setzen. Bestimmte Hefepilze können sich im Inneren der weißen Blutkörperchen ihres Wirtes vermehren, anstatt von diesen abgetötet zu werden.
Hydrophobins: Innovative performance proteins for industrial Biotechnology
Dienstag, den 1. Oktober, 14.00 bis 15.30 Uhr
Claus Bollschweiler, BASF, Ludwigshafen, Germany
Viele Pilze produzieren Proteine mit besonderen Eigenschaften: Beispielsweise lagern sich spezielle wasserabstoßende (hydrophobe) Proteine als dünner Film auf Oberflächen von Hutpilzen ab. Diese lassen sich auch industriell herstellen. Sie können Festkörper beschichten oder Emulsionen und Schäume stabilisieren und eröffnen dadurch ein Spektrum neuer Anwendungsmöglichkeiten.

Vollständiges Programm und weitere Informationen unter: www.iab.kit.edu/conference/54.php

Weiterer Kontakt:
Kosta Schinarakis, PKM – Themenscout, Tel.: +49 721 608 41956, Fax: +49 721 608 43658, E-Mail: schinarakis@kit.edu

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts nach den Gesetzen des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Thematische Schwerpunkte der Forschung sind Energie, natürliche und gebaute Umwelt sowie Gesellschaft und Technik, von fundamentalen Fragen bis zur Anwendung. Mit rund 9000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, darunter knapp 6000 in Wissenschaft und Lehre, sowie 24 000 Studierenden ist das KIT eine der größten Forschungs- und Lehreinrichtungen Europas. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

Monika Landgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften