Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachtagung: Pilze in Medizin und Biotechnologie

19.09.2013
Sie töten Bakterien und befallen Organe, vergären Zucker zu Alkohol und lassen Lebensmittel schimmeln:

Wie Pilze auf mikro- und molekularbiologischer Ebene funktionieren, wie sie sich nutzen oder auch bekämpfen lassen, ist Thema auf der „International Fungal Biology Conference“ vom 29. September bis zum 3. Oktober am KIT.

Im Fokus stehen unter anderem Pilze in Medizin und Biotechnologie sowie die Wechselbeziehungen zwischen Pilzen und ihren Wirtsorganismen.

Pilze kommen als Einzeller vor oder in großen Fadengeflechten (Hyphen). In der Biologie bilden sie neben Pflanzen und Tieren ein eigenes Reich, sind aber in vielerlei Hinsicht näher mit Tieren verwandt. Sie ernähren sich von organischen Stoffen und sind für deren biologischen Abbau sehr wichtig. Während viele Pilze Bakterien und Parasiten abtöten, bilden wenige hoch spezialisierte Pilze mit Pflanzen sogar Lebensgemeinschaften und fördern deren Wachstum.

Außerdem produzieren Pilze die verschiedensten Stoffe: Einige lassen sich nutzbringend in der Biotechnologie einsetzen, andere sind hochgiftig und stellen eine Herausforderung für die Lagerung und Kontrolle von Lebensmitteln dar. An der Konferenz nehmen internationale Experten aus Biologie, Chemie sowie aus der medizinischen Mikrobiologie und den Ernährungswissenschaften teil. Die Vortragssprache ist Englisch.

International Fungal Biology Conference am KIT, 29. September bis 3. Oktober, AudiMax, Straße am Forum 1, 76131 Karlsruhe

Programm-Höhepunkte

Eröffnungsvortrag: How to use a fungus to combat malaria
Sonntag, den 29. September, von 16.15 bis 17.00 Uhr
Raymond J. St. Leger, University of Maryland, USA
Pilze, die Insekten befallen, können als Transportschlitten für medizinische Wirkstoffe dienen. Auf diese Weise lassen sich gefährliche Krankheitserreger, wie beispielsweise der Erreger der Fieberkrankheit Malaria, bereits im Insekt bekämpfen. Da das Insekt selbst erst in fortgeschrittenem Alter an dem Pilz stirbt, entwickelt es – anders als bei chemischen Vernichtungsmitteln – keine Resistenz.
Hijacking of the immune system by a fatal fungal pathogen
Sonntag, den 29. September, von 18.00 bis 18.30 Uhr
Robin May, University of Birmingham, UK
Besonders gefährlich für den Menschen sind Pilzkrankheiten, die das Immunsystem außer Kraft setzen. Bestimmte Hefepilze können sich im Inneren der weißen Blutkörperchen ihres Wirtes vermehren, anstatt von diesen abgetötet zu werden.
Hydrophobins: Innovative performance proteins for industrial Biotechnology
Dienstag, den 1. Oktober, 14.00 bis 15.30 Uhr
Claus Bollschweiler, BASF, Ludwigshafen, Germany
Viele Pilze produzieren Proteine mit besonderen Eigenschaften: Beispielsweise lagern sich spezielle wasserabstoßende (hydrophobe) Proteine als dünner Film auf Oberflächen von Hutpilzen ab. Diese lassen sich auch industriell herstellen. Sie können Festkörper beschichten oder Emulsionen und Schäume stabilisieren und eröffnen dadurch ein Spektrum neuer Anwendungsmöglichkeiten.

Vollständiges Programm und weitere Informationen unter: www.iab.kit.edu/conference/54.php

Weiterer Kontakt:
Kosta Schinarakis, PKM – Themenscout, Tel.: +49 721 608 41956, Fax: +49 721 608 43658, E-Mail: schinarakis@kit.edu

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts nach den Gesetzen des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Thematische Schwerpunkte der Forschung sind Energie, natürliche und gebaute Umwelt sowie Gesellschaft und Technik, von fundamentalen Fragen bis zur Anwendung. Mit rund 9000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, darunter knapp 6000 in Wissenschaft und Lehre, sowie 24 000 Studierenden ist das KIT eine der größten Forschungs- und Lehreinrichtungen Europas. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

Monika Landgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

nachricht Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft
17.05.2018 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics