Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachtagung für Pflegende, Angehörige und Mediziner zur frontotemporalen Demenz

02.11.2010
Am 8. November berichten Experten an der Uni Witten/Herdecke über den Forschungsstand zu dieser unheilbaren und persönlichkeitsverändernden Sonderform der Demenz

Die frontotemporale Demenz (FTD) beginnt meist im 50. bis 60. Lebensjahr, Frauen sind etwa doppelt so oft betroffen wie Männer.

Die Krankheit ist selten (Schätzungsweise 15 - 20.000 Erkrankte in Deutschland), aber für die Angehörigen besonders dramatisch: Die Patienten leiden an Verhaltensauffälligkeiten, Persönlichkeitsveränderungen, Sprach- und Gedächtnisstörungen und dem Verlust anerzogener Verhaltensregeln.

Im weiteren Verlauf der Erkrankung kommen Sprach- und Orientierungsstörungen hinzu. Die Frontotemporale Demenz gilt als einzige Demenzart, welche die Menschen vor dem 65 Lebensjahr ebenso häufig trifft wie im fortgeschrittenen Alter.

"Wir wissen nur wenig bis gar nichts über die Ursachen und so gibt es auch keine wirkliche Behandlungs- oder Heilungschance für die Patienten. Der Ehepartner, die Eltern oder wer immer betroffen ist, wird vor den Augen der Angehörigen zu einem häufig extrem schwer zu betreuenden Menschen, der den Angehörigen in der Erkrankung häufig absolut fremd erscheint. Und genau das ist das Belastende für Angehörige", schildert Detlef Rüsing vom Dialog- und Transferzentrum Demenz (DZD) der Universität Witten/Herdecke das Schicksal der Angehörigen.

Es fehlt an passender Unterstützung, die Familien fühlen sich bei der Pflege allein gelassen. Daher richtet das DZD zusammen mit der Deutschen Alzheimer Gesellschaft und dem Demenz-Servicezentrum Köln/Rheinland eine Tagung mit Experten für Angehörige und professionell Betreuende

am 8. November 2010 von 10.30 bis 16.45 Uhr
im Forschungs- und Entwicklungszentrum Witten,
Alfred-Herrhausen-Str. 44
aus. Die Tagung soll forschungsbasiertes Wissen vermitteln, aber auch den professionellen Medizinern und Pflegeverantwortlichen die Chance bieten, mehr über die Sorgen und Nöte der Angehörigen zu erfahren.

Weitere Informationen bei Claudia Kuhr, 02302/926-306, den Ablauf der Tagung und die Anmeldung finden Sie unter: http://www.uni-wh.de/fileadmin/media/g/pflege/dzd/Veranstaltungen/Flyer_Tagung_FTD.pdf

Kay Gropp | Uni Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Entlastung im Güterfernverkehr

08.12.2016 | Verkehr Logistik

Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

08.12.2016 | Physik Astronomie