Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachtagung zu Migration und Arbeitsmarkt - Ausländer im Job-Wunderland

22.02.2012
Seit die Finanzkrise die Arbeitslosenzahlen in anderen EU-Ländern emporschnellen ließ, gilt der deutsche Arbeitsmarkt als Erfolgsmodell: In Deutschland stieg die Beschäftigung nach kurzer Unterbrechung langsam weiter an und der demografisch bedingte Rückgang des Arbeitskräfteangebots beginnt sich entlastend auszuwirken.

„Dieses angebliche deutsche 'Job-Wunder' lässt aber Probleme übersehen, die insbesondere Migranten haben“, kritisiert Prof. Dr. Matthias Knuth im Vorfeld der Jahrestagung der Deutschen Vereinigung für sozialwissenschaftliche Arbeitsmarktforschung (SAMF) am 23. und 24. Februar am Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen.

„Auch Personen mit Migrationshintergrund profitierten vom Beschäftigungswachstum und von sinkender Arbeitslosigkeit. Doch die Schere zwischen den Beschäftigungsquoten von Deutschen und Ausländern hat sich nur minimal verbessert, und die Arbeitslosenquoten von Migranten sind mehr als doppelt so hoch geblieben wie die der Deutschen“, stellt der IAQ-Arbeitsmarktforscher und 1. Vorsitzender der SAMF fest. Nur in wenigen europäischen Ländern sei dieses Missverhältnis noch krasser als hierzulande.

Einerseits sei Deutschland auf alle im Inland bereits vorhandenen Potenziale angewiesen, und es braucht mehr Fachkräfte aus dem Ausland. Auch zeigten Forschungsergebnisse, dass kulturelle und ethnische Vielfalt Organisationen und Arbeitsmärkte fördert und belebt. „Andererseits aber ist Deutschland nicht darauf vorbereitet, diese Potenziale zu nutzen“, meint Knuth. Vieles von dem, was für Bildungsinländer die Stärken des deutschen Arbeitsmarkt- und Berufssystems ausmacht – die Verbindung von theoretischer und betrieblich-praktischer Ausbildung, die hohe Bedeutung von standardisierten Abschlusszertifikaten, ein vielfältiges Berufsbildungssystem und Hochschulwesen – erweist sich als Zugangshürde oder Irrgarten für diejenigen, die aus anderen Systemen kommen.

Doch selbst wer als Kind von Zugewanderten hier aufwächst, alle Hürden meistert und einen Hochschulabschluss erwirbt, hat möglicherweise nicht die gleichen beruflichen Chancen wie die Kinder von Einheimischen. Ob das eine Ursache für zu beobachtende Abwanderungen von türkischstämmigen Hochqualifizierten in das Land ihrer Eltern ist, wird ebenfalls auf der Jahrestagung diskutiert.

Die SAMF-Tagung führt Forscher und Praktiker unterschiedlicher Disziplinen und Altersstufen zusammen. Mit etwa 170 Teilnehmern trifft sie auf reges Interesse. Die Veranstaltung wird unterstützt von der Hans-Böckler-Stiftung und von der Universität Duisburg-Essen, an der die Geschäftsstelle der Vereinigung angesiedelt ist. Die Hochschule hat unter den deutschen Universitäten den höchsten Anteil von Studierenden mit Migrationshintergrund und die größte gesellschaftswissenschaftliche Fakultät – zwei gute Gründe für den Kongress in Campusnähe, in Mülheim an der Ruhr.

Weitere Informationen: http://www.samf.de/
Prof. Dr. Matthias Knuth, Tel. 0203/379-1821, matthias.knuth@uni-due.de
Redaktion: Claudia Braczko, Tel. 0170/8761608, presse-iaq@uni-due.de

Katrin Koster | idw
Weitere Informationen:
http://www.samf.de/
http://www.uni-due.de

Weitere Berichte zu: Fachtagung Job-Wunderland Migrant Migration Migrationshintergrund Potenzial SAMF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis
21.04.2017 | Gesellschaft für Informatik e.V.

nachricht Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte
21.04.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten