Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachtagung „Männer in KiTas“ an der FH Frankfurt

26.08.2013
Neue Wertschöpfung – Männer als Erziehungspartner

Bundesweite Fachtagung „Männer in KiTas“ an der FH Frankfurt am Main thematisiert die Gleichstellung von Männern in Erziehung und Bildung

Am 27. und 28. September 2013 findet an der Fachhochschule Frankfurt am Main (FH FFM) die vierte bundesweite Fachtagung „Männer in KiTas: Neue Wertschöpfung – Männer als Erziehungspartner“ statt. Im Mittelpunkt der Vorträge und der 19 Workshops steht die Frage, welche positiven Werte die Gesellschaft aus dem Engagement von Männern, ob als Erzieher und/oder als Väter, schöpfen und entwickeln kann.

Die gemeinsam von 25 Kooperationspartner/innen organisierte Tagung richtet sich vorrangig an Erzieherinnen/Erzieher und Pädagogen/Pädagoginnen. Eine Anmeldung ist bis 19. September 2013 online unter http://www.maennerinkitas.de möglich.

„Die pädagogischen Fähigkeiten von Männern zu erkennen, wertzuschätzen, zu fördern und als selbstverständlichen Bestandteil der Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern anzusehen, gehört zu den gesellschaftlichen Aufgaben unserer Zeit“, betont Prof. Dr. Margitta Kunert-Zier vom Fachbereich 4 - Soziale Arbeit und Gesundheit der FH Frankfurt, die mit Prof. Dr. Frank Dammasch (FH Frankfurt) sowie Gunter Neubauer vom Sozialwissenschaftlichen Institut Tübingen an den Eröffnungsvorträgen beteiligt ist.

„Ziel der Fachtagung ist es, für die Gestaltung des professionellen Erziehungsalltags zukunftsfähige Formen der Zusammenarbeit zu stärken. Diese sollen nicht nur den Gemeinsamkeiten, sondern auch den Unterschiedlichkeiten der Geschlechter in all ihren Qualitäten Rechnung tragen und Wert auf die gemeinsame Verantwortung legen“, erklärt Wolfgang Englert, Koordinator der Elementar AG im Männernetz Hessen e.V. „Bedingung dafür ist, dass Gleichwertigkeit und gegenseitige Wertschätzung von Männern und Frauen untereinander in der Kindertagesbetreuung und in der frühen Bildung den Mädchen und Jungen vorgelebt werden. So lernen sich diese als gleichwertige und eigenverantwortlich tätige Persönlichkeiten wahrzunehmen“, führt der Systemische Familientherapeut weiter aus.

Die Vorträge stellen wissenschaftliche Erkenntnisse und praktische Modelle vor, die ermuntern sollen, männliche Fachkräfte für die Arbeit in KiTas zu gewinnen. Die Teilnehmenden diskutieren die bisherigen Erfahrungen von KiTa-Teams mit männlichen Fachkräften, bezogen auf die Beziehungsqualitäten in der Arbeit mit den Kindern und Eltern sowie auf die Dialogqualitäten in der Teamarbeit. Außerdem wird der Frage nachgegangen, welchen Gewinn die systematische Berücksichtigung von Geschlechterfragen in Kindertageseinrichtungen verspricht. Ziel ist zudem, Perspektiven zu entwickeln, wie die Berufsbilder im U 3-, Elementar- und Primarbereich für Frauen und Männer aufgewertet werden können.

Die 19 Workshops sorgen für einen praxisnahen Erfahrungsaustausch; Themen sind unter anderem die Erwartungen an Männer im pädagogischen Alltag, aber auch deren professionelles Arbeiten und Kooperieren in gemischtgeschlechtlichen Teams und die speziellen Arbeitsbedingungen von Erziehern in der Arbeit mit Müttern oder Vätern, Jungen oder Mädchen. An beiden Tagen wird es einen Markt der ESF – Modellprojekte „MEHR Männer in KiTas“ und einen so genannten Gender-Parcours geben, der zur Auseinandersetzung mit Geschlechterrollen aus unterschiedlichen Perspektiven anregt. Das Modellprogramm „MEHR Männer in KiTas“ wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert. Es ist Teil des gleichstellungspolitischen Bundesprogramms „Mehr Männer in KiTas“. Das Projekt soll dazu beitragen, den Anteil männlicher Fachkräfte in KiTas mittelfristig auf 20 Prozent zu erhöhen.

Organisiert wird die Tagung von der Elementar-AG für Männer in KiTas Frankfurt im Männernetz Hessen e.V., die als Forum männlicher pädagogischer Fachkräfte aus KiTas fungiert, in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich 4: Soziale Arbeit und Gesundheit der FH Frankfurt, dem gFFZ – Gender- und Frauenforschungszentrum der hessischen Hochschulen und zahlreichen weiteren Kooperationspartnern. Gefördert wird sie vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, dem Land Hessen, der Stadt Frankfurt am Main, der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) sowie weiteren KiTa-Trägern und Stiftungen.

Infos zur Fachtagung: http://www.maennerinkitas.de/
Termin: 27. und 28. September 2013, 9.30-18.30 Uhr sowie 9-16 Uhr
Ort: FH FFM, Campus Nibelungenplatz/Kleiststr., Gebäude 4.
Kontakt: E-Mail: info@maennerinkitas.de
Kontaktdaten des Trägers:
Männernetz Hessen e.V.
Geschäftsstelle:
Egenolffstraße 22
60316 Frankfurt am Main
Tel.: 0160 208 66 13
Fax: 03212 208 66 13
Maennernetz-Hessen@web.de

Nicola Veith | idw
Weitere Informationen:
http://www.maennernetz-hessen.de
http://www.maennerinkitas.de/

Weitere Berichte zu: ESF Fachkraft Fachtagung Kitas Männernetz Senior Citizens Soziale Arbeit Wertschöpfung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie