Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachleute diskutieren die Zukunft der Produktionstechnik

15.04.2011
Glokalisierung und Produkt-Service-Systeme

Das Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik der Technischen Universität Braunschweig wird vom 2. bis zum 6. Mai 2011 Gastgeber zweier hochrangiger Konferenzen der internationalen Akademie für Produktionstechnik (CIRP) sein. Die insgesamt 300 Teilnehmer aus allen Kontinenten werden in der Braunschweiger Stadthalle aktuelle Forschungsergebnisse präsentieren.

CIRP LCE & IPS² 2011 –
18th CIRP International Conference on Life Cycle Engineering und
CIRP International Conference on Industrial Product-Service-Systems

Termin: 2.5.2011 - 6.5.2011
Veranstaltungsort: Stadthalle Braunschweig, Leonhardplatz, 38102 Braunschweig
Die CIRP International Conference on Life Cycle Engineering (LCE 2011) widmet sich vom 2. bis zum 4. Mai der Frage, wie ökologische und wirtschaftlich effiziente Produkte und Dienstleistungen entwickelt und nachhaltig produziert werden können, wenn man ihren gesamten Lebensweg von der Planung bis zur möglichen Wiederverwertung in den Blick nimmt. Die CIRP International Conference on Industrial Product Service Systems (IPS2 2011) fokussiert vom 5. und 6. Mai die Erforschung von Produkt-Service-Systemen, die sich durch die integrierte Planung, Entwicklung und Nutzung von Sach- und Dienstleistungen auszeichnen. Erstmals finden die beiden Tagungen innerhalb einer Woche und an einem Ort statt.

Glokalisierte Lösungen für nachhaltige Produktion

Produkte und Dienstleistungen werden heute für den Weltmarkt entwickelt, gleichzeitig aber für den Einsatz in bestimmten Regionen und Kulturen angepasst. Wie können die ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Möglichkeiten, die die jeweiligen Standorte bieten, optimal ausgenutzt werden? Wie lässt sich die globale Versorgungskette hinsichtlich der Rohstoffe, Produktionsbedingungen und Dienstleistungen bis hin zum Recycling der Produkte verbessern? „Unter dem Motto ‚Glokalisierung‘ sucht die CIRP-LCE 2011 nach neuen Wegen, den gesamten Lebenszyklus eines Produktes diesen Rahmenbedingungen anzupassen,“ erläutert Tagungsleiter PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann vom Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik. „Weitere Themen sind Ökobilanzierung, Energie- und Ressourceneffizienz in der Produktion oder das Recycling. Nach den Tagungsorten Tokyo (2007), Sydney (2008), Kairo (2009), Hefei/China (2010) treffen sich in diesem Jahr 200 renommierte Fachleute in Braunschweig.“

Dienstleistung als Wettbewerbsfaktor

Viele Unternehmen in Industrieländern profilieren sich zunehmend nicht mehr allein durch die Produktion, sondern auch durch passgenaue Dienstleistungsangebote rund um das Produkt. Die CIRP IPS2 2011 bietet Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Industrie eine Möglichkeit, aktuellste Forschungsergebnisse und zukunftweisende Konzepte rund um die Integration von Produkt und Service auszutauschen, Trends und Projektideen zu diskutieren und Best-Practice-Beispiele vorzustellen. Mit ca. 110 internationalen Fachleuten widmet sich die IPS² explizit dieser Thematik und fokussiert dabei auf die Entwicklung und Bewertung von industriellen Produkt-Service-Systemen und die damit verbundenen Geschäftsmodelle.

Das Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik (IWF) der Technischen Universität Braunschweig

Die Abteilung Produkt- und Life-Cycle-Management des Instituts für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik fokussiert die Themenfelder (Automotive) Life Cycle Engineering sowie Nachhaltigkeit in der Produktion und umfasst 20 wissenschaftliche Mitarbeiter an den Standorten Braunschweig und Wolfsburg (MLC, NFF).

Im Themenfeld (Automotive) Life Cycle Engineering steht die Betrachtung technischer Produkte und Dienstleistungen entlang des gesamten Lebenszyklus (von der Produktidee bis zur Entsorgung) im Vordergrund. Arbeitsfelder sind u.a. die ökonomische und ökologische Bewertung von Produkten und Prozessen (Life Cycle Costing, Life Cycle Assessment/Ökobilanz) sowie die Entwicklung von Methoden und Werkzeugen zur Entscheidungsunterstützung (z.B. Unterstützung einer lebenszyklusorientierten Produktentwicklung, Entscheidungen im Technologiemanagement, Auswahl von Nutzungs- und End-of-Life-Strategien). So werden zum Beispiel in der von der Volkswagen AG unterstützten Forschungsplattform CampusMobility (www.campus-mobility.de) und in den vom BMU bzw. BMBF geförderten Projekten LithoRec (www.lithorec.de) und STROM (www.strom-nachhaltigkeit.de) innovative Mobilitäts- und Fahrzeugkonzepte und deren Erprobung, Konzepte zur industriellen Umsetzung eines Recyclings von Li-Ionen Batterien in Deutschland sowie Methoden zur ganzheitlichen Bewertung alternativer Antriebstechnologien entwickelt.

Im Themenfeld Nachhaltigkeit in der Produktion wird der Tatsache Rechnung getragen, dass ökologische Zielkriterien (z.B. Energie-/Materialeffizienz, geringe CO2-Emissionen) eine immer größere Rolle in produzierenden Unternehmen spielen und heutzutage gleichwertig neben traditionellen ökonomischen Zielgrößen (Zeit, Kosten Qualität) betrachtet werden müssen. Vor diesem Hintergrund entwickelt die Abteilung Produkt- und Life-Cycle-Management Methoden und Werkzeuge zur Analyse, Bewertung und Optimierung der Energie- und Ressourceneffizienz in produzierenden Unternehmen. Hierbei kommen umfangreiche Analyse- und Messmethoden sowie selbst entwickelte Simulationsansätze zum Einsatz. So werden zum Beispiel in den vom BMBF geförderten Projekten ProGRess (www.progress-aluminium.de) und EnHiPro (www.enhipro.de) komplette Produktionslinien mit ihren Energie-und Stoffflüssen sowohl bei mittelständischen Unternehmen als auch bei größeren Automobilzulieferern analysiert und optimiert. Ergänzend arbeitet das IWF an der Vision einer „mineralölfreien Produktion“, indem z.B. auf Mineralöl basierende Kühlschmierstoffe komplett durch innovative und umweltfreundliche Stoffe ersetzt werden. So befinden sich aktuell wasserbasierte Kühlschmierstoffe in der Erprobung, die sogar eine Leistungssteigerung ermöglichen.

Die Abteilung ist international stark vernetzt. Neben Kooperationen mit Korea und Indien besteht insbesondere eine enge Zusammenarbeit mit der Forschergruppe „Life Cycle Engineering and Management“ an der University of New South Wales, Sydney, im Rahmen der Joint German-Australian Research Group Sustainable Manufacturing and Life Cycle Management.

Tagungsleitung:

Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Jürgen Hesselbach
PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann
Technische Universität Braunschweig
Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik
Langer Kamp 19 B
38106 Braunschweig

Kontakt:
Dipl.-Wirtsch.-Ing. Mark Mennenga
Tel.: 0531 / 391 - 7150
E-Mail: m.mennenga@tu-braunschweig.de

Dipl.-Wirtsch.-Ing. Tim Heinemann
Tel.: 0531 / 391 - 7602
E-Mail: t.heinemann@tu-braunschweig.de

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.lce2011.de
http://www.ips2-2011.de
http://www.iwf.tu-bs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie