Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachleute diskutieren die Zukunft der Produktionstechnik

15.04.2011
Glokalisierung und Produkt-Service-Systeme

Das Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik der Technischen Universität Braunschweig wird vom 2. bis zum 6. Mai 2011 Gastgeber zweier hochrangiger Konferenzen der internationalen Akademie für Produktionstechnik (CIRP) sein. Die insgesamt 300 Teilnehmer aus allen Kontinenten werden in der Braunschweiger Stadthalle aktuelle Forschungsergebnisse präsentieren.

CIRP LCE & IPS² 2011 –
18th CIRP International Conference on Life Cycle Engineering und
CIRP International Conference on Industrial Product-Service-Systems

Termin: 2.5.2011 - 6.5.2011
Veranstaltungsort: Stadthalle Braunschweig, Leonhardplatz, 38102 Braunschweig
Die CIRP International Conference on Life Cycle Engineering (LCE 2011) widmet sich vom 2. bis zum 4. Mai der Frage, wie ökologische und wirtschaftlich effiziente Produkte und Dienstleistungen entwickelt und nachhaltig produziert werden können, wenn man ihren gesamten Lebensweg von der Planung bis zur möglichen Wiederverwertung in den Blick nimmt. Die CIRP International Conference on Industrial Product Service Systems (IPS2 2011) fokussiert vom 5. und 6. Mai die Erforschung von Produkt-Service-Systemen, die sich durch die integrierte Planung, Entwicklung und Nutzung von Sach- und Dienstleistungen auszeichnen. Erstmals finden die beiden Tagungen innerhalb einer Woche und an einem Ort statt.

Glokalisierte Lösungen für nachhaltige Produktion

Produkte und Dienstleistungen werden heute für den Weltmarkt entwickelt, gleichzeitig aber für den Einsatz in bestimmten Regionen und Kulturen angepasst. Wie können die ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Möglichkeiten, die die jeweiligen Standorte bieten, optimal ausgenutzt werden? Wie lässt sich die globale Versorgungskette hinsichtlich der Rohstoffe, Produktionsbedingungen und Dienstleistungen bis hin zum Recycling der Produkte verbessern? „Unter dem Motto ‚Glokalisierung‘ sucht die CIRP-LCE 2011 nach neuen Wegen, den gesamten Lebenszyklus eines Produktes diesen Rahmenbedingungen anzupassen,“ erläutert Tagungsleiter PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann vom Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik. „Weitere Themen sind Ökobilanzierung, Energie- und Ressourceneffizienz in der Produktion oder das Recycling. Nach den Tagungsorten Tokyo (2007), Sydney (2008), Kairo (2009), Hefei/China (2010) treffen sich in diesem Jahr 200 renommierte Fachleute in Braunschweig.“

Dienstleistung als Wettbewerbsfaktor

Viele Unternehmen in Industrieländern profilieren sich zunehmend nicht mehr allein durch die Produktion, sondern auch durch passgenaue Dienstleistungsangebote rund um das Produkt. Die CIRP IPS2 2011 bietet Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Industrie eine Möglichkeit, aktuellste Forschungsergebnisse und zukunftweisende Konzepte rund um die Integration von Produkt und Service auszutauschen, Trends und Projektideen zu diskutieren und Best-Practice-Beispiele vorzustellen. Mit ca. 110 internationalen Fachleuten widmet sich die IPS² explizit dieser Thematik und fokussiert dabei auf die Entwicklung und Bewertung von industriellen Produkt-Service-Systemen und die damit verbundenen Geschäftsmodelle.

Das Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik (IWF) der Technischen Universität Braunschweig

Die Abteilung Produkt- und Life-Cycle-Management des Instituts für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik fokussiert die Themenfelder (Automotive) Life Cycle Engineering sowie Nachhaltigkeit in der Produktion und umfasst 20 wissenschaftliche Mitarbeiter an den Standorten Braunschweig und Wolfsburg (MLC, NFF).

Im Themenfeld (Automotive) Life Cycle Engineering steht die Betrachtung technischer Produkte und Dienstleistungen entlang des gesamten Lebenszyklus (von der Produktidee bis zur Entsorgung) im Vordergrund. Arbeitsfelder sind u.a. die ökonomische und ökologische Bewertung von Produkten und Prozessen (Life Cycle Costing, Life Cycle Assessment/Ökobilanz) sowie die Entwicklung von Methoden und Werkzeugen zur Entscheidungsunterstützung (z.B. Unterstützung einer lebenszyklusorientierten Produktentwicklung, Entscheidungen im Technologiemanagement, Auswahl von Nutzungs- und End-of-Life-Strategien). So werden zum Beispiel in der von der Volkswagen AG unterstützten Forschungsplattform CampusMobility (www.campus-mobility.de) und in den vom BMU bzw. BMBF geförderten Projekten LithoRec (www.lithorec.de) und STROM (www.strom-nachhaltigkeit.de) innovative Mobilitäts- und Fahrzeugkonzepte und deren Erprobung, Konzepte zur industriellen Umsetzung eines Recyclings von Li-Ionen Batterien in Deutschland sowie Methoden zur ganzheitlichen Bewertung alternativer Antriebstechnologien entwickelt.

Im Themenfeld Nachhaltigkeit in der Produktion wird der Tatsache Rechnung getragen, dass ökologische Zielkriterien (z.B. Energie-/Materialeffizienz, geringe CO2-Emissionen) eine immer größere Rolle in produzierenden Unternehmen spielen und heutzutage gleichwertig neben traditionellen ökonomischen Zielgrößen (Zeit, Kosten Qualität) betrachtet werden müssen. Vor diesem Hintergrund entwickelt die Abteilung Produkt- und Life-Cycle-Management Methoden und Werkzeuge zur Analyse, Bewertung und Optimierung der Energie- und Ressourceneffizienz in produzierenden Unternehmen. Hierbei kommen umfangreiche Analyse- und Messmethoden sowie selbst entwickelte Simulationsansätze zum Einsatz. So werden zum Beispiel in den vom BMBF geförderten Projekten ProGRess (www.progress-aluminium.de) und EnHiPro (www.enhipro.de) komplette Produktionslinien mit ihren Energie-und Stoffflüssen sowohl bei mittelständischen Unternehmen als auch bei größeren Automobilzulieferern analysiert und optimiert. Ergänzend arbeitet das IWF an der Vision einer „mineralölfreien Produktion“, indem z.B. auf Mineralöl basierende Kühlschmierstoffe komplett durch innovative und umweltfreundliche Stoffe ersetzt werden. So befinden sich aktuell wasserbasierte Kühlschmierstoffe in der Erprobung, die sogar eine Leistungssteigerung ermöglichen.

Die Abteilung ist international stark vernetzt. Neben Kooperationen mit Korea und Indien besteht insbesondere eine enge Zusammenarbeit mit der Forschergruppe „Life Cycle Engineering and Management“ an der University of New South Wales, Sydney, im Rahmen der Joint German-Australian Research Group Sustainable Manufacturing and Life Cycle Management.

Tagungsleitung:

Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Jürgen Hesselbach
PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann
Technische Universität Braunschweig
Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik
Langer Kamp 19 B
38106 Braunschweig

Kontakt:
Dipl.-Wirtsch.-Ing. Mark Mennenga
Tel.: 0531 / 391 - 7150
E-Mail: m.mennenga@tu-braunschweig.de

Dipl.-Wirtsch.-Ing. Tim Heinemann
Tel.: 0531 / 391 - 7602
E-Mail: t.heinemann@tu-braunschweig.de

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.lce2011.de
http://www.ips2-2011.de
http://www.iwf.tu-bs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie