Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachkräfte gewinnen und halten - Fachtagung am IAT

16.04.2015

Mentoring als Instrument für Personalentwicklung und -gewinnung

Tagung des Kompetenzzentrums Frau&Beruf Emscher-Lippe am Institut Arbeit und Technik

Mentoring als ein Erfolgsmodell für Personalgewinnung und -entwicklung stand gestern im Mittelpunkt einer Tagung am Institut Arbeit und Technik (IAT / Westfälische Hochschule).

Das Kompetenzzentrum Frau&Beruf hatte hierzu im Rahmen der Emscher-Lippe-Tage 2015 eingeladen. Zahlreiche Personalverantwortliche aus Unternehmen der Region wie auch Fachleute aus Wissenschaft und Praxis nutzten die Gelegenheit zum Austausch.

Prof. Dr. Michael Brodmann, Vizepräsident für Forschung und Entwicklung an der Westfälischen Hochschule, begrüßte die Gäste und musste einräumen, dass unter den 9 000 Studierenden der Hochschule „die Damen eher unterrepräsentiert sind, vor allem in den technischen Studiengängen.“ Gerade diese jungen Frauen gelte es zu unterstützen, „das sind Potentiale, die wir heben müssen“.

Es gehe nicht an, dass eine Ingenieurinnen-Karriere als „Entscheidung gegen die Familie“ gelte. Auch die Firmen der Region seien gefordert, an ihrer Familienfreundlichkeit zu arbeiten.

Wie man Mentoring als Instrument der Personalentwicklung nutzen kann, um mehr Frauen in Führungspositionen und technisch-naturwissenschaftliche Berufe zu bringen und gleichzeitig bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie (auch für Männer) zu erreichen, stellte die Personalexpertin Kathrin Mahler Walther von der EAF Berlin vor.

Beim Mentoring treffen eine im Beruf erfahrene Führungspersönlichkeit (Mentor/in) und eine Nachwuchskraft (Mentee) zusammen. Das „Tandem“ berät sich über Lebensweg und Karriere: Was fange ich mit meinem Studium an? Wie meistere ich als Einsteigerin meinen Berufsalltag? Als Young professional: Was will ich in Zukunft erreichen? Von dem Austausch profitierten alle, Mentee, Mentor/in und nicht zuletzt das Unternehmen. Die Firma profiliert sich als attraktiver Arbeitgeber, kann Personal gewinnen und halten und sichert sich die Weitergabe von Erfahrungswissen.

Beispiele aus der Praxis regionaler Mentoring-Programme, moderiert von Michaela Evans vom IAT und Petra Kersting vom Kompetenzzentrum Frau&Beruf, ergänzten die Darstellung verschiedener Konzepte. So werden Mentoring-Programme auch in Kooperation mit Hochschulen durchgeführt, um Fachkräfte zu gewinnen. Dabei geht es nicht nur darum, „sich gleich am Anfang die besten zu sichern“.

Vielmehr wurde die Notwendigkeit deutlich, Studierenden frühzeitig über Praxiskontakte eine Vorstellung von ihren späteren Berufsfeldern zu vermitteln. Mentoring dient zudem nicht nur der Persönlichkeitsentwicklung, sondern macht Studierende auch zu Innovationsbotschaftern in der Praxis. Vorgestellt wurden Projekte der Hochschule für Gesundheit (Bochum), die „Chance MINT.NRW“ der Universität Duisburg-Essen und das HRW Navi der Hochschule Ruhr-West. Dabei zeigte sich, dass die sehr gegensätzlichen Bereiche der Sozial-Berufe und der MINT-Berufe durchaus „Brückenschläge“ versuchen könnten – da z.B. Kenntnisse aus Informatik oder Elektrotechnik inzwischen auch im Sozialbereich benötigt werden.

Cross Mentoring mit Beratungstandems über Firmengrenzen hinweg bietet weitere Möglichkeiten zur Personalentwicklung. Wie die Praxisbeispiele zeigten, ist das Instrument nicht lediglich eine Notlösung für Firmen, die zu klein sind und wenig geeignetes Personal für Mentorships haben, sondern kann den Blick erweitern: Sowohl Mentee wie Mentor lernen von Erfahrungen aus anderen Unternehmenskulturen. Das Cross Mentoring der IHK Arnsberg ist auch offen für Unternehmen aus dem Ruhrgebiet.

Die Veranstaltung des Kompetenzzentrums Frau&Beruf bot abschließend nicht nur eine Fülle von Informationen: Beim Austausch wurde durchaus die Chance genutzt, unter den Anwesenden gleich geeignete Mentor/innen für eigene Projekte in der Region ins Boot zu holen.

Ihre Ansprechpartnerinnen:
Petra Kersting, Kompetenzzentrum Frau&Beruf Emscher-Lippe, Tel.: 02305/9215018, competentia.kersting@zfbt.de;
Michaela Evans, Institut Arbeit und Technik, Tel.: 0209/1707-120, evans@iat.eu ;

Weitere Informationen:

http://www.iat.eu
http://www.competentia.nrw.de/index.php

Claudia Braczko | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik