Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachkräfte gewinnen und halten - Fachtagung am IAT

16.04.2015

Mentoring als Instrument für Personalentwicklung und -gewinnung

Tagung des Kompetenzzentrums Frau&Beruf Emscher-Lippe am Institut Arbeit und Technik

Mentoring als ein Erfolgsmodell für Personalgewinnung und -entwicklung stand gestern im Mittelpunkt einer Tagung am Institut Arbeit und Technik (IAT / Westfälische Hochschule).

Das Kompetenzzentrum Frau&Beruf hatte hierzu im Rahmen der Emscher-Lippe-Tage 2015 eingeladen. Zahlreiche Personalverantwortliche aus Unternehmen der Region wie auch Fachleute aus Wissenschaft und Praxis nutzten die Gelegenheit zum Austausch.

Prof. Dr. Michael Brodmann, Vizepräsident für Forschung und Entwicklung an der Westfälischen Hochschule, begrüßte die Gäste und musste einräumen, dass unter den 9 000 Studierenden der Hochschule „die Damen eher unterrepräsentiert sind, vor allem in den technischen Studiengängen.“ Gerade diese jungen Frauen gelte es zu unterstützen, „das sind Potentiale, die wir heben müssen“.

Es gehe nicht an, dass eine Ingenieurinnen-Karriere als „Entscheidung gegen die Familie“ gelte. Auch die Firmen der Region seien gefordert, an ihrer Familienfreundlichkeit zu arbeiten.

Wie man Mentoring als Instrument der Personalentwicklung nutzen kann, um mehr Frauen in Führungspositionen und technisch-naturwissenschaftliche Berufe zu bringen und gleichzeitig bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie (auch für Männer) zu erreichen, stellte die Personalexpertin Kathrin Mahler Walther von der EAF Berlin vor.

Beim Mentoring treffen eine im Beruf erfahrene Führungspersönlichkeit (Mentor/in) und eine Nachwuchskraft (Mentee) zusammen. Das „Tandem“ berät sich über Lebensweg und Karriere: Was fange ich mit meinem Studium an? Wie meistere ich als Einsteigerin meinen Berufsalltag? Als Young professional: Was will ich in Zukunft erreichen? Von dem Austausch profitierten alle, Mentee, Mentor/in und nicht zuletzt das Unternehmen. Die Firma profiliert sich als attraktiver Arbeitgeber, kann Personal gewinnen und halten und sichert sich die Weitergabe von Erfahrungswissen.

Beispiele aus der Praxis regionaler Mentoring-Programme, moderiert von Michaela Evans vom IAT und Petra Kersting vom Kompetenzzentrum Frau&Beruf, ergänzten die Darstellung verschiedener Konzepte. So werden Mentoring-Programme auch in Kooperation mit Hochschulen durchgeführt, um Fachkräfte zu gewinnen. Dabei geht es nicht nur darum, „sich gleich am Anfang die besten zu sichern“.

Vielmehr wurde die Notwendigkeit deutlich, Studierenden frühzeitig über Praxiskontakte eine Vorstellung von ihren späteren Berufsfeldern zu vermitteln. Mentoring dient zudem nicht nur der Persönlichkeitsentwicklung, sondern macht Studierende auch zu Innovationsbotschaftern in der Praxis. Vorgestellt wurden Projekte der Hochschule für Gesundheit (Bochum), die „Chance MINT.NRW“ der Universität Duisburg-Essen und das HRW Navi der Hochschule Ruhr-West. Dabei zeigte sich, dass die sehr gegensätzlichen Bereiche der Sozial-Berufe und der MINT-Berufe durchaus „Brückenschläge“ versuchen könnten – da z.B. Kenntnisse aus Informatik oder Elektrotechnik inzwischen auch im Sozialbereich benötigt werden.

Cross Mentoring mit Beratungstandems über Firmengrenzen hinweg bietet weitere Möglichkeiten zur Personalentwicklung. Wie die Praxisbeispiele zeigten, ist das Instrument nicht lediglich eine Notlösung für Firmen, die zu klein sind und wenig geeignetes Personal für Mentorships haben, sondern kann den Blick erweitern: Sowohl Mentee wie Mentor lernen von Erfahrungen aus anderen Unternehmenskulturen. Das Cross Mentoring der IHK Arnsberg ist auch offen für Unternehmen aus dem Ruhrgebiet.

Die Veranstaltung des Kompetenzzentrums Frau&Beruf bot abschließend nicht nur eine Fülle von Informationen: Beim Austausch wurde durchaus die Chance genutzt, unter den Anwesenden gleich geeignete Mentor/innen für eigene Projekte in der Region ins Boot zu holen.

Ihre Ansprechpartnerinnen:
Petra Kersting, Kompetenzzentrum Frau&Beruf Emscher-Lippe, Tel.: 02305/9215018, competentia.kersting@zfbt.de;
Michaela Evans, Institut Arbeit und Technik, Tel.: 0209/1707-120, evans@iat.eu ;

Weitere Informationen:

http://www.iat.eu
http://www.competentia.nrw.de/index.php

Claudia Braczko | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften

'Fix Me Another Marguerite!'

23.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie