Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachforum „Hydrothermale Prozesse“ zur Gewinnung marktfähiger Energieträger

19.09.2014

Durch hydrothermale Prozesse kann das Potenzial bisher weitgehend ungenutzter, biogener Abfall- und Reststoffe erschlossen werden.

Innovative Bioenergieträger, wie die sog. grüne Kohle, grüne Kraftstoffe oder grüne Chemikalien sind das Ergebnis dieser hochmodernen Plattformtechnologien. Das vom Deutschen Biomasseforschungszentrum (DBFZ) veranstaltete Fachforum „Biobasierte hydrothermale Prozesse – Technologien zur stofflichen und energetischen Nutzung“ stellt am 11./12. November 2014 in Leipzig die ganze Bandbreite der hydrothermalen Umwandlung, die Ausgangsstoffe, die Prozesse, die Apparate, die Produkte und die Randbedingungen in Theorie und Praxis vor.

Hydrothermale Verfahren eröffnen neue Umwandlungswege, um biobasierte Produkte zur Strom- und Wärmebereitstellung zu gewinnen. Der Prozess der hydrothermalen Carbonisierung (HTC) ist eine sehr effiziente Technologie, um aus biogenen Reststoffen HTC-Kohle herzustellen, die als marktfähiger Brennstoff die fossile Braunkohle ersetzen kann.

Die Prozesse der hydrothermalen Verfahren nehmen zudem eine immer bedeutendere Rolle in der Bioökonomie ein. „Hydrothermale Prozesse sind hervorragend geeignet, um zur Koppelproduktion von Energieträgern und stofflichen Erzeugnissen beizutragen. Außerdem stehen reststoffbasierte, feuchte Biomassen in keiner Konkurrenz zu anderen Nutzungsoptionen wie der Nahrungsmittelproduktion und tragen somit zu einer hohen sozialen Akzeptanz dieses ressourcenschonenden Bioenergieträgers bei“, betont Arbeitsgruppenleiter Dr. Marco Klemm, Forschungsbereich Bioraffinerien am DBFZ, der seit 2010 Projekte in diesem Umfeld leitet.

Das zweitägige Fachforum widmet sich am ersten Tag eher anwendungsorientierten Themen, die besonders für Praktiker, Wirtschaftsunternehmen, kommunale Betriebe und Techniker interessant sind. Auftakt ist eine exklusive Besichtigung der HTC-Demonstrationsanlage bei den Stadtwerken Halle. Die Exkursion beginnt um 9 Uhr am Hauptbahnhof in Leipzig. Am Nachmittag wird die Tagung mit praxisnahen Vorträgen und Diskussionen in den Tagungsräumen der Leipziger Foren, Hainstraße 16, fortgesetzt. Im Fokus stehen allgemeine Grundlagen, wie z. B. optimale Ausgangsstoffe und Apparatetechnik, HTC-Verfahren und Best Practice-Beispiele.

Am zweiten Tag werden die wissenschaftlichen Fragestellungen vertieft. Themen sind z. B. die Verflüssigung von Ausgangsstoffen, hydrothermale Verfahren zur Produktion von Grund- und Feinchemikalien, Abwasserbehandlung, spezielle Fragen der Mess- und Regelungstechnik, die Biomasseumwandlung in alternativen polaren Reaktionsmedien. Hier sind besonders Mitarbeiter von universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen angesprochen.

Pressevertreter haben die Möglichkeit an beiden Tagen mit entsprechender Anmeldung und Akkreditierung teilzunehmen.

Partner dieses Fachforums sind die Stadtwerke Halle und die Programmbegleitung des Förderprogramms „Energetische Biomassenutzung“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, mit denen das DBFZ das Projekt „Integrierte Verwertungsanlage und Strategien für kommunale Biomasse – HTC Hallesche Wasser und Stadtwirtschaft“ seit Ende 2010 mit einer Projektlaufzeit von vier Jahren durchführt.

Hintergrund
Das Deutsche Biomasseforschungszentrum beschäftigt sich im Rahmen seiner wissenschaftlichen Forschungsarbeit seit Beginn an mit hydrothermalen Prozessen. In verschiedensten Projekten wurden Methoden, Technologien und Produkte mit Partnern aus der Wirtschaft entwickelt. Ein wichtiger und langjähriger Partner sind die Stadtwerke Halle. Mit der Einweihung der HTC-Demonstrationsanlage im Juli 2013 war ein wichtiger Meilenstein zur Erprobung der Herstellung eines braunkohleähnlichen Energieträgers auf Biomassebasis erreicht. Ziel ist die Produktion der klimafreundlichen grünen Kohle im Jahr 2015 und die Weiterentwicklung des Konzepts, um es weiteren kommunalen und nicht kommunalen Entsorgungsunternehmen anbieten zu können. Damit wird ein signifikanter Klimaschutzbeitrag in der Region und darüber hinaus erreicht.

Forschung für die Energie der Zukunft – DBFZ
Das Deutsche Biomasseforschungszentrum arbeitet als zentraler und unabhängiger Vordenker im Bereich der energetischen Biomassenutzung an der Frage, wie die begrenzt verfügbaren Biomasseressourcen nachhaltig und mit höchster Effizienz zum bestehenden, vor allem aber auch zu einem zukünftigen Energiesystem beitragen können. Im Rahmen der Forschungstätigkeit identifiziert, entwickelt, begleitet, evaluiert und demonstriert das DBFZ die vielversprechendsten Anwendungsfelder für Bioenergie und die besonders positiv herausragenden Beispiele gemeinsam mit Partnern aus Forschung, Wirtschaft und Öffentlichkeit.

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zur Tagung und Anmeldung finden Sie unter: www.dbfz.de/htp

Katrin Schumacher | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau