Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Extreme Gewalterfahrungen und ihre Folgen

25.08.2011
Internationale Tagung zur Psychotraumatologie in Medizin und Psychologie an der Universität Gießen beschäftigt sich mit neuen Erkenntnissen der Traumaforschung – Pressegespräch am 2. September 2011

Missbrauch, körperliche Misshandlungen in Familien und Beziehungen, Vergewaltigung, Folter, Amoklauf oder Kriegshandlungen – die interpersonelle Gewalt kennt viele Formen. Extreme Gewalterfahrungen sind Teil der Lebensgeschichte vieler Menschen in unserer Gesellschaft.

Sie können zu lang anhaltenden Traumatisierungen führen, die sich auf körperlicher, psychischer und sozialer Ebene zeigen. Neben der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) treten vielfach auch Persönlichkeitsveränderungen, Angststörungen, Depressionen, körperliche Beschwerden ohne organisch fassbaren Befund (Somatisierungsstörungen) und Schmerzsyndrome auf.

Aktuelle Konzepte, neue Erkenntnisse der Traumaforschung und Forschungsperspektiven sollen auf einer internationalen Tagung zu den Folgen der interpersonellen Gewalt an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) vorgestellt und diskutiert werden.

Vom 1. bis 3. September 2011 werden sich weltweit führende Experten in Gießen mit Fragen wie diesen auseinandersetzen: Auf welches Trauma-Konzept können wir uns heute bei dem Thema extreme interpersonelle Gewalt verständigen? Welche Ergebnisse haben die neuesten Forschungen in der Neurobiologie und Neuroendokrinologie erbracht? Was ist „state of the art“ bei den Studien zu Trauma-Folgeerkrankungen? Wie beeinflusst das Trauma die Entwicklung? Gibt es neue Entwicklungen in der Diagnostik und Traumatherapie, die der Komplexität der Aufgabe gerecht werden? Veranstaltet wird die Tagung von der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie (Direktor: Prof. Dr. Johannes Kruse) des Universitätsklinikums Gießen und Marburg (UKGM) und der JLU.

Die Inhalte der Tagung werden den Medien vorgestellt bei einem

Pressegespräch
am Freitag, 2. September 2011, um 12.30 Uhr
im Gustav-Krüger-Saal im JLU-Hauptgebäude, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen
Seit etwa 150 Jahren beschäftigen sich Human- und Naturwissenschaftler mit traumatisierten Menschen, sie haben verschiedene Vorschläge und Kriterien für Diagnose und Therapie erarbeitet. Heute hat sich die Traumaforschung in den Fachdisziplinen mehr und mehr ausdifferenziert. Dennoch haben die Untersuchungen zum Thema nicht nur in der Medizin, in der Neurobiologie und Psychologie zu wichtigen neuen Erkenntnissen und Behandlungsmöglichkeiten geführt, sondern auch die Geistes- und Gesellschaftswissenschaften sowie die politischen Systeme erreicht.
Termine:
Donnerstag, 1. September 2011, bis Samstag, 3. September 2011
Auftakt: Donnerstag, 1. September 2011, 18 Uhr
Ort: Aula im Uni-Hauptgebäude, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen
Pressegespräch: Freitag, 2. September 2011, 12.30 Uhr
Ort: Gustav-Krüger-Saal im JLU-Hauptgebäude, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen
Kontakt:
Sabine Geißler, Tagungssekretariat
Ludwigstraße 76, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-45645
E-Mail: info(at)traumakongress-giessen.de

Lisa Dittrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.traumakongress-giessen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

nachricht Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe
23.02.2017 | Technische Hochschule Deggendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie