Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Expertentreffen Psychoimmunologie: Epidemiologie stützt Labor-Ergebnisse

16.03.2012
Geraten Antigene des Zentralen Nervensystems (ZNS) mit dem Ausfluss von Liquor, der Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit also, entlang von Nervenbahnen in das Gewebe des Umfeldes und können dort interagieren?

„Dies ist aufgrund einer Reihe virologischer Untersuchungen inzwischen klar, könnte aber auch ein völlig neues Licht zum Beispiel auf chronische Schmerzzustände werfen, auch bei Hirnhautentzündungen, Depressionen oder Schizophrenie relevant sein und könnte bei allen Entzündungsvorgängen des ZNS eine Rolle spielen“, berichtet Professor Karl Bechter, Chefarzt der Abteilung Psychotherapeutische Medizin/Psychosomatik der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II der Universität Ulm.

Bei einem internationalen Expertentreffen im Wissenschaftszentrum Schloss Reisensburg sowie im benachbarten Bezirkskrankenhaus Günzburg hat er diese Überlegung („noch ist es zum Teil pure Spekulation“) vorgestellt und dafür auch von verschiedenen Seiten Unterstützung erhalten.

Könnte seine Hypothese belegt werden, sagt Bechter, dürfte dies weitreichende Folgen für Therapieansätze beinhalten, etwa auch bei schwer traumatisierten oder Sepsis-Patienten. Und der Ulmer Wissenschaftler, der sich in seinen Forschungsarbeiten seit mehr als zwei Jahrzehnten mit Zusammenhängen zwischen psychischen Erkrankungen und Infektionen beschäftigt, geht sogar noch weiter:

„Womöglich ist die Annahme auch relevant für die Ausbreitung von Tumoren mit dem Nervenwasser.“ Dass eine gemeinsame Forschergruppe (Ulm/Günzburg, Rostock/Heidelberg, Marburg) zumindest in einem Fall Leukämiezellen im Liquor und entlang der Nervenbahnen festgestellt habe, „passt jedenfalls exakt zu meiner Theorie“. Die kann selbst für Augenkliniker interessant sein, „denn der Liquor fließt ja auch ins Auge.“

Zentrales Thema der Tagung, zu der sich rund 80 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland, Australien, China, Brasilien und zahlreichen europäischen Ländern versammelt hatten, waren allerdings Gen-Umwelt-Interaktionen in der Psychoneuroimmunologie. Für Gastgeber Bechter, gemeinsam mit seinen Magdeburger Kollegen Professor Bernhard Bogerts und Privatdozent Dr. Johann Steiner zugleich Leiter der viertägigen Austauschs, mit einer durchaus ergiebigen Bilanz: „Viele neue Befunde vor allem aus epidemiologischen, klinischen und experimentellen Forschungen zum Thema.“

Wie die Ergebnisse einer dänischen Forschergruppe um Professor Michael Benros von der Universität Aarhus zum Beispiel. Sie konnte jetzt definitiv belegen, dass sowohl schwere Infektionskrankheiten als auch Autoimmunerkrankungen als Verursacher psychischer Auffälligkeiten eine Rolle spielen können, berichtet der Organisator über den Vortrag Benros’, dessen epidemiologische Arbeiten sich auf das nationale dänische Krankheitszentralregister stützen. „Eine ebenso riesige wie präzise und über mehr als 30 Jahre hinweg angelegte Datensammlung“, wie Bechter nicht ohne Bewunderung erfahren konnte. Ein wenig neidisch überdies, „denn vergleichbare Register wären bei unseren Datenschutzbestimmungen undenkbar“.

Dabei seien gerade epidemiologische Ansätze für viele Nachweise von zentraler Bedeutung, nicht zuletzt beim Zusammenspiel von Genen, Umweltfaktoren und Immunsystem bei der Auslösung psychischer Erkrankungen, Bechter zufolge das Schlüsselkonzept bei der Ursachenforschung. Dass Umwelteinflüsse eine Rolle spielten, sei inzwischen belegt. „Aber welche, das ist zumeist noch unklar.“ Nur die jeweilige Populationsdichte als Faktor sei sehr gut nachgewiesen. Epidemiologen mithin als unverzichtbare Co-Autoren eher Labor-orientierter Disziplinen wie Neurologie, Neurobiologie, Virologie, Bakteriologie, Immunologie, auch der Psychiatrie?

Professor Karl Bechter weiß um das Dilemma klinisch-wissenschaftlicher Beweisführung für die Rolle unterschiedlicher Einzelfaktoren, unabhängig von inzwischen ziemlich aussagefähigen protein- und zellanalytischen Verfahren bei Untersuchungen von Blut und Nervenwasser zum Beispiel, auch von ständig verbesserten bildgebenden Verfahren. Aber: Wohl könne mitunter ein Erreger ursächlich wirken, doch meistens resultiere eine Erkrankung aus einem komplexen Zusammenspiel der genannten drei Faktoren. Umgekehrt freilich trete bei der Mehrzahl von mit einem bestimmten Erreger infizierten Personen gar keine Erkrankung auf – eigentlich günstig für den Infizierten, für den Nachweis eines Einzelfaktors indes „eine echte Herausforderung“.

Wobei, soviel ist seit geraumer Zeit Konsens, mehr als ein Dutzend Viren und Bakterien als Erreger für psychische Erkrankungen in Frage kommen. Herpes etwa, Mumps, Chlamydien, Borrelien und einige andere mehr, auch das legendäre Borna-Virus, lange Zeit nur bei Pferden und Schafen vermutet. Bis Virologen der Uni Gießen erste Nachweise beim Menschen vorgelegt haben, wie Bechter erläutert. Und eben beim Menschen könnte das Virus als Auslöser enzephalitischer Krankheitsbilder für zwei bis drei Prozent psychiatrischer Erkrankungen eine Rolle spielen, zum Teil auch bei neurologischen. Für die so genannte „milde Enzephalitis“ immerhin gebe es bereits zuverlässige Befunde, laut Karl Bechter freilich ein extrem schwieriges Unterfangen, weil die Erreger im Gehirn kaum nachzuweisen seien. Gelungen ist immerhin zusammen mit Professor Hansotto Reiber, dem „führenden Liquor-Diagnostiker“ und in Günzburg ebenfalls präsent, in einer 2010 publizierten Studie bei 40 Prozent schwerer psychischer Erkrankungen leichte Veränderungen des Liquors zu zeigen, die mit geringfügiger Entzündung erklärt werden könnten. Nicht zuletzt zur Freude Karl Bechters, der sich mit der Thematik schon 1999 in seiner Habilitationsschrift beschäftigt hatte: „Bisher habe ich von den seinerzeit vertretenen Ergebnissen nichts zurücknehmen müssen.“

Weitere Informationen: Prof. Dr. Karl Bechter, Tel. 0882/96-2540

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie