Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Expertenforum für internationales Management

06.11.2009
Mit einer neuartigen Präsentations- und Kommunikationsplattform präsentierte sich jetzt der Masterstudiengang Internationales Management der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU) in Nürtingen.

Der International Management Day inklusive Unternehmenspräsentationen und Kontaktbörse richtete sich an alle, die sich mit Internationalisierungsprozessen in Marketing und Management beschäftigen - ein Thema das Großunternehmen und Mittelstand der Region gleichermaßen herausfordert. Hauptredner der Veranstaltung war Menno Harms, langjähriger Vorsitzender der Geschäftsführung von Hewlett Packard (HP).

Über 120 Teilnehmer - Unternehmer, Professoren, Ehemalige und derzeitige MBA-Studierende - kamen jetzt zum International Management Day in die Nürtinger Stadthalle K3N. Die neuartige Veranstaltung soll künftig regelmäßig in Nürtingen stattfinden. Im Mittelpunkt der vom MBA-Studiengang Internationales Management initiierten Tagung inklusive Kontaktbörse standen Internationalisierungsprozesse in Marketing. Im Rahmen der Veranstaltung wurde zudem das zehnjährige Bestehen des MBA Studienganges gefeiert.

Internationales Management ist der älteste und mit über 350 Absolventen der größte Wirtschaftsmasterstudiengang der HfWU, unterstrich HfWU-Rektor Professor Dr. Werner Ziegler mit seinen Glückwünschen an den Studiengang. MBA-Gründer Professor Dr. Werner Gräbener erläuterte die schwierigen Anfänge des Studienganges zu einer Zeit, als Bachelor- und Masterstudiengänge in Deutschland noch nicht üblich waren. Studiendekan und Organisator des International Management Day, Professor Dr. Erskin Blunck, fasste die aktuelle Situation des MBA zusammen: "Die enge Zusammenarbeit mit dem Deutschen Akademischen Austauschdienst DAAD sichert uns mit einem Anteil internationaler Studierender von über 65 Prozent eine ausgeprägte Internationalität." Die enge Verzahnung mit international tätigen Unternehmen sorge für eine Praxisnähe, die ihresgleichen suche, so Blunck.

Höhepunkt der Veranstaltung war der sehr persönliche Vortrag von Menno Harms, Aufsichtsratsvorsitzender und langjähriger Vorsitzender der Geschäftsführung bei Hewlett Packard Deutschland (HP). Bei den Zuhörern hinterließen die scheinbar einfachen, aber gleichsam weittragenden Lebensweisheiten des international erfolgreichen Unternehmenslenkers nachhaltigen Eindruck.

Im Vortrag von Dr. Stephan Forster von der Managementberatung K.O.M. aus Allensbach stand das Management von Innovationen als wichtige Voraussetzung zur erfolgreichen Vermarktung von Produkten im Ausland im Mittelpunkt. Anhand konkreter Beispiele aus der Beratungspraxis zeigte Forster, wie durch systematisches Innovationsmanagement neue Märkte erschlossen werden können. Der Bericht von drei ehemaligen MBA-Studierenden über ihren erfolgreichen Berufsseinstieg zeigte den praktischen Nutzen des MBA zur Verbesserung der Chancen am Arbeitsmarkt.

Eine begleitende Kontaktbörse wurde von den unterstützenden Unternehmen Roto Frank, Metabo, Management Partner, K.O.M., Bitzer und Dekra genutzt, um sich vorzustellen und mit Studierenden und Alumni ins Gespräch zu kommen.

Andreas Bulling | idw
Weitere Informationen:
http://www.hfwu.de/

Weitere Berichte zu: Expertenforum HfWU International Management Kontaktbörse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten