Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten für die optimale Lösung

08.09.2011
25th IFIP TC 7 Conference on System Modeling and Optimization
12.-16. September, Berlin

Geschwindigkeit, Energieverbrauch, Härte, Biegsamkeit, Design – solche Parameter müssen bei technischen Geräten, Werkstücken oder Prozessen sorgfältig gegeneinander abgewogen werden. Dies geschieht mit hochkomplexen mathematischen Optimierungsverfahren. Optimierungs-Experten aus aller Welt treffen sich vom 12.-16 September 2011 auf einem Kongress in Berlin.

Autofahren bei 50 Stundenkilometern verbraucht wenig Benzin, als Reisegeschwindigkeit ist das aber zu niedrig - das Ganze ist also nicht optimal. Ein Tumor muss möglichst großräumig entfernt, bestrahlt und mit Chemotherapie bekämpft werden – dabei soll der Patient aber so weit wie möglich geschont werden.

Probleme, bei denen mehrere Faktoren gegeneinander abgewogen werden müssen, sind oft sehr komplex und können nur mithilfe von Mathematik gelöst werden. Experten aus aller Welt auf dem Gebiet der mathematischen Modellierung und Optimierung treffen sich vom 12. bis 16. September in Berlin an der Technischen Universität zur „25. IFIP TC7-Conference on System Modeling and Optimization“, um sich über neueste Trends und Anwendungen auf ihrem Forschungsgebiet auszutauschen. Organisiert wird die Konferenz von Prof. Dietmar Hömberg (Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik Berlin) und Prof. Fredi Tröltzsch (Institut für Mathematik der TU Berlin).

Die etwa 350 Wissenschaftler aus 37 Ländern werden unter anderem über mathematische Grundlagen der Optimierung und über neuartige Anwendungen berichten. Ob es um das Betreiben von vernetzten Gaspiplines geht, um die Optimierung von Nanosystemen, die Berechnung von Satelliten-Flugbahnen, die Konstruktion von Flugzeugtragflächen oder um die optimale Planung von Gesichtsoperationen – immer gibt es viele Faktoren, die das Ergebnis beeinflussen. In Technik und Wirtschaft sind dies meist Energieverbrauch, Materialeigenschaften, Zeitaufwand und Kosten. Aus der modernen Industriegesellschaft sind mathematische Optimierungsverfahren deshalb nicht mehr wegzudenken.

Ein Thema auf dem Kongress werden auch Softwarepatente sein. Software ist eigentlich nicht patentierbar, andererseits beruhen viele technische Innovationen darauf. Die Industrie kann mit der Nutzung von innovativer Software viel Geld verdienen. Wann sich Software patentieren lässt und wo die Grenzen sind, das werden Experten des Europäischen Patentamtes aufzeigen. Da das Thema unter Softwareentwicklern und Anwendern umstritten ist, wird der Generalsekretär der International Mathematical Union (IMU), Prof. Martin Grötschel, die Position der IMU zu dieser Frage erläutern.

John M. Sullivan, Professor für Mathematische Visualisierung an der TU Berlin, wird einen öffentlichen Abendvortrag über den Zusammenhang zwischen Geometrie, Optimierung und Kunst halten.

Veranstalter der Konferenz ist die „International Federation of Information Processing“(IFIP), eine international renommierte Dachorganisation für nationale wissenschaftliche Gesellschaften auf dem Gebiet der Informationsverarbeitung. TC7, eines von 14 sogenannten Technical Committees, befasst sich vor allem mit der Forschung zu Grundlagen und Anwendungen der mathematischen Optimierung und zur Steuerung von Prozessen in Wirtschaft, Technik und Natur- und Lebenswissenschaften. Auch damit verbundene Fragen der Informationsverarbeitung sind von Interesse.

25th IFIP TC 7 Conference on System Modeling and Optimization
12.-16. September, Berlin
www.ifip2011.de
Kontakt:
Prof. Dietmar Hömberg, Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik, Tel.: 030 20372 491, Dietmar.Hoemberg@wias-berlin.de

Prof. Fredi Tröltzsch, Institut für Mathematik der Technischen Universität Berlin, Tel.030 314 79687, troeltzsch@math.tu-berlin.de

Christine Vollgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifip2011.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie