Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten in Hochleistungskeramiken treffen sich an der Universität Bayreuth

13.03.2015

Vom 15. bis 18. März 2015 findet der bedeutendste Branchentreff des Jahres zum Thema keramische Werkstoffe an der Universität Bayreuth statt: Die Deutsche Keramische Gesellschaft veranstaltet ihre Jahrestagung an der Fakultät für Ingenieurwissenschaften und führt gleichzeitig ein internationales Symposium zu Hochleistungskeramiken durch. Rund 400 Experten aus 17 Nationen werden an der Universität Bayreuth erwartet, um über die neuesten Entwicklungen der Keramiken zu diskutieren. Organisiert werden die wissenschaftlichen Veranstaltungen vom Lehrstuhl Keramische Werkstoffe der Fakultät für Ingenieurwissenschaften an der Universität Bayreuth.

Keramiken spielen in vielen Bereichen des täglichen Lebens eine wichtige Rolle, insbesondere die Entwicklung von immer effizienteren Prozessen erfordert temperatur- und korrosionsbeständige Werkstoffe.


Für die zukünftige Generation von Kraftwerken: Stahlrohr mit einer Armierung aus Verbundkeramik zur Vermeidung von Kriechversagen

Universität Bayreuth

So weisen moderne Automobile im Motor- und Abgasbereich viele unverzichtbare keramische Komponenten wie Sensoren oder Partikelfilter auf; im Hochtemperatur-Leichtbau sind heute faserverstärkte Keramiken in der Raumfahrt oder in Bremssystemen Stand der Technik.

„Neueste Entwicklungen, die auch an der Universität Bayreuth an verschiedenen Lehrstühlen vorangetrieben werden, beschäftigen sich mit keramischen Beschichtungen und keramischen Bauteilen für Gasturbinen und Kraftwerke“, erläutert Prof. Dr.-Ing. Walter Krenkel.

„Außerdem haben die klassischen Geschirr-, Sanitär- und Baukeramiken im oberfränkischen Raum eine lange Tradition als Standort weltbekannter Firmen. Insofern freut sich unser Lehrstuhlteam sehr, dass es uns gelungen ist, die 90. Jahrestagung der Deutschen Keramischen Gesellschaft ins oberfränkische Bayreuth zu holen!“

Lehrstuhl Keramische Werkstoffe der Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Das hochmotivierte Lehrstuhlteam befasst sich mit der Entwicklung von keramischen Materialien und deren verfahrenstechnischer Umsetzung in Werkstoffe und Bauteile für spezielle Anforderungsprofile in unterschiedlichen Anwendungsfeldern, wie bspw. Maschinen- und Automobilbau, chemische Verfahrenstechnik, Luft- und Raumfahrt, Informations-, Energie-, Fertigungs- und Medizintechnik sowie umwelt- und biotechnologische Anwendungen.

Hierfür stehen am Bayreuther Lehrstuhl spezielle Herstellungs-, Verarbeitungs- und Ofenanlagen, teilweise bis in den Pilotmaßstab, sowie moderne Messgeräte für die Charakterisierung und die Qualitätssicherung zur Verfügung.

Um das Konzept des Lehrstuhls Keramische Werkstoffe zu realisieren, sind die einzelnen Arbeitsgruppen interdisziplinär zusammengesetzt. Die Mitarbeiter kommen dabei aus verschiedenen Fachdisziplinen, wie Material- und Werkstoffwissenschaft, Chemie, Physik, Mineralogie, Maschinenbau, Verfahrenstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik.

Die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten der Lehrstuhlbeschäftigten werden größtenteils über Drittmittel finanziert. Großer Wert wird auf das Gleichgewicht von grundlagen- und anwendungsorientierter Förderung gelegt. Die Grundlagenarbeiten werden vor allem über die Deutsche Forschungsgemeinschaft gefördert.

Die anwendungsbezogenen Arbeiten werden meist über Drittmittel der Arbeitsgemeinschaft Industrieller Forschungsvereinigungen ‚Otto von Guericke e.V.‘ sowie durch Länder- und Bundesförderung unterstützt. Der Lehrstuhl hat vielfältige Kooperationen mit klein- und mittelständischen Firmen sowie Großunternehmen.

Für weitere Informationen steht gern zur Verfügung:

Prof. Dr.-Ing. Walter Krenkel
Inhaber des Lehrstuhls Keramische Werkstoffe
Ingenieurwissenschaftliche Fakultät (Ing.)
Universität Bayreuth
Ludwig-Thoma-Straße 36b
95447 Bayreuth
Telefon 0921 / 55-5501
E-Mail cme@uni-bayreuth.de
http://www.cme-keramik.uni-bayreuth.de

Brigitte Kohlberg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobile Kommunikations- und Informationstechnik im Einsatz – 11. Essener Tagung
07.02.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks
16.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics