Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Experten Grundwasser und Trinkwasser schützen

18.02.2011
Die Technische Universität Braunschweig, das Norddeutsche Wasserzentrum und das Niedersächsische Landesamt für Wasser, Küste und Naturschutz, veranstalten am 23. und 24. Februar 2011 das Niedersächsische Grundwasserkolloquium in der Stadthalle Braunschweig.

Welche Kompetenzen von regionalen Forschungseinrichtungen und Unternehmen sind in der globalen Wasserwirtschaft gefragt? Ist sauberes Trinkwasser bei uns auch in Zukunft noch machbar, und was wird dafür getan?

Beim Thema Grundwasser hat Niedersachsen weltweit die Nase vorn. Zwar ist das Bundesland weniger vom Klimawandel betroffen als andere Regionen, doch auch hier vor Ort müssen Wasserwirtschaft und Wissenschaft an neuen Strategien arbeiten, um das knappe Gut Wasser vor Belastung zu schützen und die bisher hohe Qualität zu erhalten. Zudem sind die großen Unternehmen an ihren weltweiten Standorten der industriellen Wasserwirtschaft und dem Umweltschutz verpflichtet.

Das Programm beginnt am 23.2.2011 um 9 Uhr in der Stadthalle Braunschweig mit einem Grußwort des Niedersächsischen Ministers für Umwelt und Klimaschutz, Hans-Heinrich Sander. Hierzu und zur anschließenden

Podiumsdiskussion ab 10 Uhr:

„Konfliktpotential Wasser – Ursachen und Lösungsstrategien“
mit Beiträgen von Ashim Das Gupta (Asia Institute of Technology), Joseph Guttmann (Mekorot-Israel National Water Co.), Eric Heymann (Deutsche Bank Research) und Andreas Hartmann (Veolia Water, Kompetenzzentrum Wasser Berlin), moderiert durch ZDF-Reporter Oliver Deuker,

sind Vertreterinnen und Vertreter der Medien herzlich eingeladen.

Im Anschluss stehen Prof. a.D. Joachim Wolff, Leichtweiß-Institut für Wasserbau der Technischen Universität Braunschweig, Mitveranstalter des Kolloquiums, sowie weitere Referenten für Ihre Fragen zur Verfügung (Anmeldung und Treffpunkt beim Konferenzbüro).

Zum Hintergrund:

Hochschulinstitute, Verbände und die Industrie arbeiten in Niedersachsen bereits seit Jahrzehnten Hand in Hand an neuen Technologien für eine nachhaltige Grundwasserbewirtschaftung. Auf dieses Know-How greifen Partner rund um den Globus zurück, vor allem in den Ländern mit knappen Wasservorräten. Das Niedersächsische Grundwasserkolloquium führt neben internationalen Referenten und Teilnehmern aus dem deutschsprachigen Raum lokale und globale Fragestellungen zusammen.

Die Referate stellen unter anderem Grundwasser-Projekte in Asien, Israel sowie an den Standorten des Volkswagen-Konzerns in Puebla, Mexiko, und Chattanooga, USA, vor. Das Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik in Braunschweig präsentiert ein Verfahren zur Wasserbehandlung ohne chemische Zusatzstoffe.

Kontakt:

Prof. Dr.rer.nat. a.D. Joachim Wolff
Leichtweiß-Institut für Wasserbau der TU Braunschweig,
Abt. Hydrologie, Wasserwirtschaft und Gewässerschutz
Beethovenstr. 51a, 38106 Braunschweig
Tel.: 0531 391 3965
E-Mail: geo.wolff@t-online.de
Dr. Jens Fürböter
Norddeutsches Wasserzentrum e.V.
Moorbeerenweg 1, 31228 Peine
Tel.: 05171 4018167
E-Mail: nwz@n-w-z.de

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.lwi.tu-bs.de/grundwasserkoll

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie