Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten für Tierwanderungen treffen sich in Konstanz

15.09.2017

Wissenschaftler stellen neueste Methoden und Ergebnisse aus Wildtier-Studien vor

Kaum ein Forschungsfeld entwickelt sich so rasant wie die Beobachtung von Wildtieren mit Hilfe kleiner mobiler Sender, auch Bio-Logging genannt. Vom 25. bis 29. September findet in Konstanz im Bodenseeforum das 6. Internationale Bio-Logging Wissenschaftssymposium statt.

Dabei werden Wissenschaftler aus aller Welt neue Methoden und Forschungsergebnisse vorstellen. Auf der Veranstaltung soll das kommende Jahrzehnt zudem zur Bio-Logging-Dekade ausgerufen werden.

An der Konferenz am Bodensee werden über 400 Wissenschaftler aus aller Welt teilnehmen. Sie werden dort Studien vorstellen, die zeigen, welch riesige Fortschritte das als Bio-Logging bezeichnete Forschungsfeld in den letzten Jahren gemacht hat.

Denn während Verhaltensforscher für ihre Studien früher mitunter wochenlang durch unwegsames Gelände streifen mussten, so übernehmen heute immer häufiger kleine Sender am Körper von Wildtieren das Datensammeln. Der Vorteil: Sie werden nie müde, sind ununterbrochen vor Ort und vermitteln dank modernster Sensoren ein genaues Bild von der Lebenswelt der Tiere.

Inzwischen können selbst kleine Tierarten wie Fledermäusen oder Singvögeln damit ausgestattet werden, ohne dass die Tiere beeinträchtigt werden. So können Wissenschaftler beispielsweise mit Hilfe der neuen Techniken die Frage beantworten, wie Vögel auf ihren Flügen sogar in Wüsten Wasserstellen ausfindig machen können. Auch Wale, Robben, Meeresschildkröten und Haie lassen sich so auf ihren Reisen durch die Weltmeere verfolgen.

2017 haben Wissenschaftler die Internationale Bio-Logging-Gesellschaft gegründet. Angesichts der rasanten Entwicklung dieses neuen Forschungsfeldes soll nun auf dem Symposium in Konstanz die Bio-Logging-Dekade ausgerufen werden.

Das Feld wird neben neuen Erkenntnissen für die Grundlagenforschung auch unser Wissen über die Erde verändern: angefangen von den Auswirkungen des Klimawandels, Nahrungsmittelsicherheit, Ausbreitung von Krankheiten bis hin zum Schutz der Biodiversität und der Vorhersage von Erdbeben und Tsunamis.

Maßgeblichen Anteil daran hat Martin Wikelski, Direktor am Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell und Mit-Organisator des Symposiums. Er hat unter anderem die Icarus-Initiative ins Leben gerufen.

Dieses weltraumgestützte System soll künftig die Beobachtung tausender Tiere weltweit ermöglichen. Mini-Sender sammeln dabei Daten über das Verhalten und den körperlichen Zustand der Tiere sowie zu Umweltfaktoren und übermitteln sie an eine Empfangsstation im All.

Von dort werden sie an eine Bodenstation zur Datenanalyse geschickt. Im Frühjahr 2018 wird die Icarus-Antenne auf der Internationalen Raumstation ISS installiert und das System damit gestartet.

Anmeldung für Medienvertreter:
Jennifer Golbol
Max-Planck Institute f. Ornithologie
Tel.: +49 (0)172 1568625
Email: bls6@orn.mpg.de

Weitere Informationen:

https://www.bio-logging.net/Programme/
https://www.tiersensoren.mpg.de/de

Dr. Harald Rösch | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics