Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten diskutieren Ursache und Therapien von Gestose

31.03.2009
Schwangerschaftserkrankung steht im Mittelpunkt einer Fachtagung vom 2. bis 4. April in Jena

Etwa 200 Teilnehmer - klinische Forscher, Ärzte und Geburtshelfer - erwarten die Organisatoren des 13. Deutschen Gestose-Kongresses in dieser Woche in Jena.

Im Mittelpunkt der Fachtagung, die von der Arbeitsgemeinschaft Schwangerschaftshochdruck/Gestose e. V. der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe ausgerichtet wird, stehen neue Forschungsergebnisse zu den Ursachen, der Diagnose und der Behandlung dieser schweren schwangerschaftsbedingten Erkrankung.

"Ein neu in der Schwangerschaft auftretender Bluthochdruck ist eine der häufigsten Ursachen für schwere Komplikationen, die das Leben der werdenden Mutter gefährden und zu Frühgeburten führen können", beschreibt Prof. Dr. Ekkehard Schleußner die Gestose, die früher vereinfachend als Schwangerschaftsvergiftung bezeichnet wurde. Durch intensive Forschungsarbeit hat sich in den letzten Jahren das Wissen über die Entstehung und den Verlauf der Präeklampsie, der häufigsten Gestose-Form, bedeutend erweitert. "Dennoch sind wir auch heute noch weit entfernt, die Komplexität der Erkrankung wirklich zu verstehen", so der Direktor der Abteilung Geburtshilfe an der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Universitätsklinikums Jena.

Neben Vorträgen zu molekularmedizinischen Forschungsergebnissen und Behandlungsstudien wird die Erkrankung mütterlicher Blutgefäße ein wissenschaftlicher Schwerpunkt der Tagung sein. Der Fehlfunktion von den Gefäßwand-Zellen, die bei einer Vielzahl von Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine Rolle spielt, ist ein interdisziplinärer Workshop gewidmet. "Wir wollen von den Erfahrungen bei der Behandlung von Endothelerkrankungen in anderen Fachgebieten lernen für die Behandlung der Präeklampsie", sagt Tagungspräsident Schleußner.

Eingebettet in den Kongress ist am 4. April das 11. Jenaer Geburtshilfe-Symposium. Darin wenden sich die Experten mit ihren Erfahrungen und Forschungsergebnissen zum schwangerschaftsbedingten Bluthochdruck direkt an Frauenärzte, Geburtshelfer und Hebammen. "Die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse sollen möglichst schnell in die tägliche Arbeit in Klinik und Praxis einfließen, damit unsere Patientinnen davon profitieren können", betont Professor Schleußner.

Terminhinweis:
13. Deutscher Gestose-Kongress
2.-4. April
Campus der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Carl-Zeiß-Str. 3)
Kontakt:
Prof. Dr. Ekkehard Schleußner
Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Abteilung Geburtshilfe
Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/933230
E-Mail: ekkehard.schleussner[at]med.uni-jena.de

Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Schwerstverletzungen verstehen und heilen
20.02.2017 | Universität Ulm

nachricht Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017
20.02.2017 | Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie