Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten diskutieren über Frühdiagnostik der Alzheimer-Krankheit

25.05.2011
Die Universitätsklinik Leipzig lädt am Freitag und Samstag Alzheimer-Experten aus dem deutschsprachigen Raum zum 13. Treffen der sogenannten Memory Clinics (MC) ein.

Die Fachleute der Alzheimer- oder Gedächtnisambulanzen, von denen es bundesweit mittlerweile etwa 60 in Kliniken und Krankenhäusern gibt, werden während ihrer Tagung in der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie in der Semmelweisstraße vor allem über die Frühdiagnostik dieser nach vor unheilbaren Erkrankung diskutieren.

Sie steht unter der Fragestellung: "Diagnose ohne Therapie: Brauchen wir eine Frühdiagnostik der Alzheimerkrankheit?".

Zeit: 27.05.2011, 13:15 Uhr bis 28.05.2011, 13:00 Uhr
Ort: Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Semmelweisstr. 10
04103 Leipzig
"Das Kernproblem ist die frühe Diagnose und die späte Therapie", sagte Tagungspräsident Prof. Dr. Hermann-Josef Gertz, der zu dem erstmals in Leipzig veranstalteten MC-Treffen etwa 130 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz erwartet. In den vergangenen zehn Jahren habe es bei der Diagnostik durch neue Untersuchungsmethoden entscheidende Fortschritte gegeben, so dass die Diagnose Alzheimerkrankheit wesentlich früher festgestellt werden kann, auch wenn die Patienten selbst noch kaum Symptome bemerken. Die Medikamente zur Behandlung dieser Krankheit seien dagegen alle in den 1990-er Jahren entwickelt worden und für ein fortgeschrittenes Stadium der Alzheimerkrankheit gedacht. Bahnbrechende Neuerungen habe es bisher auf therapeutischem Gebiet nicht gegeben.

Das habe heute zur Folge, dass ein Betroffener durch die frühe Diagnostik zwar über einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren von seiner Krankheit weiß, es aber für dieses Stadium keine Therapiemöglichkeiten gibt. "Das ist ein echtes Praxisproblem, das sehr neu ist und sich noch zuspitzen wird", sagte der Demenzforscher mit Blick auf eine neue nuklearmedizinische Untersuchungsmethode, die aller Voraussicht nach im kommenden Jahr zugelassen wird und durch die für Alzheimer typische Eiweißablagerungen im Gehirn erstmals sichtbar gemacht werden können.

Die Alzheimer-Experten wollen bei ihrem Treffen in Referaten und Workshops unter anderem den Fragen nachgehen, ob eine frühzeitige Diagnostik in jedem Fall angestrebt werden sollte, wie sicher eine frühe Diagnose mit den aktuellen Möglichkeiten ist und ob wirksame medikamentöse oder nicht medikamentöse Behandlungsverfahren verfügbar oder in der nächsten Zeit zu erwarten sind, um die Alltagskompetenz der Betroffenen aufrecht zu erhalten.

Alzheimer ist nach den Worten des Experten eine besondere Erkrankung, weil sie bereits jetzt häufig in unserer Gesellschaft vorkommt und durch die steigende Lebenserwartung der Bevölkerung noch zunehmen wird. In Deutschland sind Schätzungen zufolge etwa eine Million Menschen davon betroffen. "Die Häufigkeit steigt ab dem 65. Lebensjahr. Um das 90. Lebensjahr haben 40 bis 50 Prozent aller Menschen Alzheimer", erklärte Prof. Gertz.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Hermann-Josef Gertz
Telefon: +49 341 97-24420
E-Mail: gertzh@medizin.uni-leipzig.de

Susann Huster | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~alzheim/index1.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie