Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten diskutieren breites Spektrum der Krebstherapie von morgen

13.10.2015

Bei der diesjährigen gemeinsamen Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie diskutierten vom 9. bis 13. Oktober rund 5.500 Experten intensiv über die Chancen der vielen neuen Arzneimittel, aber auch über gesellschaftliche Verantwortung und individuell-ethische Fragen.

„Wir sind stolz, gemeinsam mit den Fachgesellschaften aus Deutschland und Österreich einen so erfolgreichen Kongress auf die Beine gestellt zu haben“, resümierte Dr. Martin Wernli, diesjähriger Kongresspräsident, die fünf äußerst erfolgreichen Kongresstage in Basel.

„Neben den hohen Teilnehmerzahlen haben wir uns besonders über den intensiven interdisziplinären Austausch gefreut“, ergänzte Prof. Mathias Freund, Geschäftsführender Vorsitzender der DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V..

In insgesamt über 1.100 Beiträgen diskutierten Hämatologen und Medizinische Onkologen, sehr viele Ärztinnen und Ärzte aus benachbarten medizinischen Fachbereichen, Spezialisten aus der Pflege und dem psychosozialen Bereich über die neuesten Ergebnisse aus der Grundlagen- und der klinischen Forschung.

Dabei waren zwei relativ neue, übergeordnete Forschungsgebiete die Schwerpunkte der Jahrestagung: Wissenstransfer und Patientensicherheit. „Eine der zentralen Herausforderungen der Krebstherapie der Zukunft wird es sein, die Vielzahl der neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse schnell in sichere Therapieschemata umzusetzen und sie zu unseren Patientinnen und Patienten zu bringen“, so Wernli.

Neben diesen Schwerpunkten war das Themenspektrum des Kongresses extrem breit. „Wir haben mit unseren Kollegen aus Österreich und der Schweiz Fragestellungen und Herausforderungen aus ganz verschiedenen Bereichen diskutiert: Grundlagenforschung im Bereich der Entstehungsbedingungen von Blutkrebserkrankungen und solider Tumore, Diagnostik und Therapie auf molekularer und zellulärer Ebene oder die optimale Integration palliativmedizinischer Angebote in der Onkologie. Ich bin davon überzeugt, dass wir diese Herausforderungen als Chancen begreifen sollten. Dann können wir in den nächsten Jahren gemeinsam eine ‚Erfolgsgeschichte‘ schreiben“, so Freund.

Krebstherapie in den nächsten Dekaden: Auf den Nachwuchs kommt es an

Eines der zentralen Anliegen der Fachgesellschaften ist die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. „Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels werden wir eine Zunahme von Patientinnen und Patienten mit Blut- und Krebserkrankungen erleben. Wir müssen also dafür Sorge tragen, dass sich mehr Studierende für unser Fachgebiet begeistern“, so Wernli.

Dass die Fachgesellschaften hier auf einem guten Weg sind, machte Freund deutlich: „Die große Resonanz beim Studententag hat uns gezeigt, dass unsere angehenden Kolleginnen und Kollegen von dem äußerst spannenden Themenfeld der Erforschung und der Behandlung von Blut- und Krebserkrankungen fasziniert sind.“

Ein Instrument der Nachwuchsförderung sowohl der DGHO als auch der OeGHO ist die Vergabe von Preisen für exzellente wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Hämatologie und Onkologie. Folgende Preise wurden im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung am Freitag, den 9. Oktober verliehen:

Artur-Pappenheim-Preis: Der von der DGHO ausgeschriebene und mit 7.500 Euro dotierte Preis ist für eine wissenschaftliche Arbeit bestimmt, die sich mit klinischen, experimentellen oder theoretischen Fragen der Hämatologie befasst. In diesem Jahr wurde der Artur-Pappenheim-Preis an Dr. Jan Krönke vom Universitätsklinikum Ulm für seine Arbeit „Lenalidomide induces ubiquitination and degradation of CK1α in del(5q) MDS“ vergeben.

Doktoranden-Förderpreis: Der ebenfalls von der DGHO ausgeschriebene und mit 2.500 Euro dotierte Doktoranden-Förderpreis wird für Arbeiten auf dem Gebiet der Hämatologie und Internistischen Onkologie verliehen, die während des Studiums der Medizin, der Pharmazie oder der Biologie oder im Rahmen einer Dissertation im Bereich der genannten Disziplinen entstanden sind.

Der Doktoranden-Förderpreis wurde in diesem Jahr an Kevin Christian Czarnecki von der Medizinischen Hochschule Hannover für seine Arbeit „Deoxycytidine-kinase knockdown as a novel myeloprotective strategy in the context of fludarabine, cytarabine or cladribine therapy“ verliehen.

Wilhelm Türk-Preis: Der mit 5.000 Euro dotierte Preis der Österreichischen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (OeGHO) für wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der klinischen Hämatologie wurde an Dr. Harald Herrmann und Irina Sadovnik von der Medizinischen Universität Wien für die Arbeit „Dipeptidylpeptidase IV (CD26) defines leukemic stem cells (LSC) in chronic myeloid leukemia“ verliehen.

Wolfgang Denk-Preis: Der mit 5.000 Euro dotierte OeGHO-Preis für wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der klinischen Onkologie ging an Eduard Schulz M.D. von der Medizinischen Universität Graz für die Arbeit „Germline variants in the SEMA4A gene predispose to familial colorectal cancer type X“.

Young Investigators’ Award und Promotionsstipendien

Im Rahmen der Nachwuchsförderung wurden auch in diesem Jahr sechs junge Ärztinnen und Ärzte mit dem mit 1.000 Euro dotierten Young Investigators’ Award für ihre Forschungsarbeiten im Bereich der Hämatologie und Onkologie ausgezeichnet. Darüber hinaus unterstützt die DGHO mit der Vergabe von Promotionsstipendien den wissenschaftlichen Nachwuchs. Für Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der Leukämie und verwandter Blutkrankheiten wurde das José Carreras-DGHO-Promotionsstipendium, für Arbeiten aus dem Bereich der Geriatrischen Onkologie das Dr. Werner Jackstädt-DGHO-Promotionsstipendium, für Arbeiten auf dem Gebiet der Klinischen Studien das GMIHO-DGHO-Promotionsstipendium und für Arbeiten aus dem Bereich der seltenen Blutkrankheiten das Sieglinde Welker-DGHO-Promotionsstipendium vergeben.

Ehrenpreis Geriatrische Onkologie der DGG/DGHO

Die Arbeitsgruppe Geriatrische Onkologie der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) und die DGHO haben für das Jahr 2015 den Preis „Geriatrische Onkologie“ als Ehrenpreis für das Lebenswerk ausgeschrieben. Der Preis „Geriatrische Onkologie“ wird seit 2007 jährlich als Förderpreis für Nachwuchswissenschaftler und jährlich alternierend als Förderpreis und als Ehrenpreis für das Lebenswerk für besondere Verdienste zur Förderung der geriatrischen Onkologie ausgelobt. Der mit 10.000 Euro dotierte - und von der Firma medac gestiftete - Preis wurde in diesem Jahr an Martine Extermann, M.D., Ph.D. verliehen.

Wissenschaftlicher Nachwuchs braucht Mentoren – Ehrenmitglieder 2015

Um den wissenschaftlichen und ärztlichen Nachwuchs für die Hämatologie und Medizinische Onkologie zu begeistern, braucht es jemanden, der „die Flamme für das Fachgebiet weckt“. Für diese Fähigkeit sowie für das wissenschaftliche und ärztliche Lebenswerk hat die DGHO Ehrenmitgliedschaften verliehen. Die DGHO-Ehrenmitglieder 2015 sind:

Prof. Dr. med. Klaus Wilms, Würzburg
Prof. Bart Barlogie, M.D., Ph.D., New York

Im September hatte Herr Prof. Günther Schellong, Münster, die Ehrenmitgliedschaft der DGHO erhalten. Wie wir heute erfahren haben, ist Herr Prof. Günther Schellong am Samstag, 10. Oktober 2015 verstorben. Der Vorstand der DGHO und die gesamte Fachgesellschaft trauern um Herrn Prof. Günther Schellong, verneigen sich vor seinem ärztlichen und wissenschaftlichen Lebenswerk und sind in ihren Gedanken bei seiner Familie.

Weitere Informationen:

http://www.haematologie-onkologie-2015.com - Kongress-Website Jahrestagung 2015
http://www.dgho.de - DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V.

Ulrike Feldhusen | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops