Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten diskutieren auf 15. Sächsischem Impftag

04.03.2011
Der größte deutsche Impftag begeht ein kleines Jubiläum: Am Samstag (5. März) findet der Sächsische Impftag zum 15. Mal statt. Mittlerweile ist das Fachpublikum auf jährlich 600 bis 650 Teilnehmer gewachsen. Der Themenschwerpunkt liegt in diesem Jahr auf Impfungen gegen Rotaviren, Keuchhusten, Kinderlähmung und Pneumokokken.
Zeit: 05.03.2011, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Ort: Carl-Ludwig-Institut, Großer Hörsaal
Liebigstraße 27, 04103 Leipzig
Prof. Dr. Michael Borte, Chefarzt in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum St. Georg gGmbH Leipzig und Mitglied der sächsischen Impfkommission (SIKO) sagte am Freitag, die vor drei Jahren als Standard eingeführte Rotavirus-Impfung sei zu einer Erfolgsgeschichte geworden "2010 waren 65 Prozent aller Säuglinge in Sachsen gegen Rotaviren geimpft", erklärte er. Damit liege die Durchimpfungsrate um ein Vielfaches höher als der Bundesdurchschnitt von 24 Prozent.

Die Sterberate der Säuglinge sei schon 2009, also im zweiten Impfjahr, um 50 Prozent gesenkt worden. In Sachsen kam es nach den Worten des Experten auch bei den Krankenhausbehandlungen zu einem deutlichen Rückgang von 60 Prozent und damit zu einem erheblichen Einsparungspotential für die Krankenkassen. "Wir würden uns wünschen, dass auch die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut Berlin (STIKO) den Impfstoff als Standard in ganz Deutschland einführt", erklärte Prof. Borte.

Dr. Dietmar Beier, der Vorsitzende der SIKO, sieht seine Impfkommission als Vorreiter, da sie in vielen Fällen schneller sei als die STIKO. Die hohe Durchimfungsrate in Sachsen begründet er unter anderem mit den Impftagen, vielen Fortbildungen für Ärzte und dem guten Verhältnis zu den Fachgesellschaften. Sowohl bei den Ärzten als auch bei der Bevölkerung läge die Impfbereitschaft in Sachsen überdurchschnittlich hoch.

Prof. Dr. Volker Schuster, der Leiter der Universitätskinderklinik Leipzig, sagte, die Impfung gegen das Humane Papilloma-Virus (HPV), das unter anderem Gebärmutterhalskrebs auslöst, verringere das Risiko einer Erkrankung um 70 Prozent. Seit Anfang des Jahres habe die SIKO die HPV-Impfung deshalb nicht mehr nur bis zum 18., sondern bis zum 26. Lebensjahr empfohlen. Gegen Influenza lassen sich seiner Ansicht nach immer noch zu wenig Menschen impfen. Doch gerade bei Säuglingen und Kleinkindern sei der Schutz sehr wichtig, da es bei ihnen zu einem schweren Krankheitsverlauf kommen kann.

Auf dem Programm des Impftages stehen unter anderem Vorträge zu Verhaltensregeln bei Fernreisen und zu kniffligen Impfproblemen aus der täglichen ärztlichen Praxis. Er richtet sich an ein breites Fachpublikum, vom niedergelassenen Arzt über Arbeitsmediziner bis hin zu Vertretern aus dem öffentlichen Gesundheitsdienst.

Weitere Informationen:
Pressestelle der Universität
Telefon: +49 341 97-35020
E-Mail: presse@uni-leipzig.de

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/presse

Weitere Berichte zu: Fachpublikum Impfkommission Impftag Impfung Rotavire SIKO STIKO Säugling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

„Molekularer Schraubstock“ ermöglicht neue chemische Reaktionen

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Internationale Forschungskooperation will Altersbedingte Makuladegeneration überwinden

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics