Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten diskutieren auf 15. Sächsischem Impftag

04.03.2011
Der größte deutsche Impftag begeht ein kleines Jubiläum: Am Samstag (5. März) findet der Sächsische Impftag zum 15. Mal statt. Mittlerweile ist das Fachpublikum auf jährlich 600 bis 650 Teilnehmer gewachsen. Der Themenschwerpunkt liegt in diesem Jahr auf Impfungen gegen Rotaviren, Keuchhusten, Kinderlähmung und Pneumokokken.
Zeit: 05.03.2011, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Ort: Carl-Ludwig-Institut, Großer Hörsaal
Liebigstraße 27, 04103 Leipzig
Prof. Dr. Michael Borte, Chefarzt in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum St. Georg gGmbH Leipzig und Mitglied der sächsischen Impfkommission (SIKO) sagte am Freitag, die vor drei Jahren als Standard eingeführte Rotavirus-Impfung sei zu einer Erfolgsgeschichte geworden "2010 waren 65 Prozent aller Säuglinge in Sachsen gegen Rotaviren geimpft", erklärte er. Damit liege die Durchimpfungsrate um ein Vielfaches höher als der Bundesdurchschnitt von 24 Prozent.

Die Sterberate der Säuglinge sei schon 2009, also im zweiten Impfjahr, um 50 Prozent gesenkt worden. In Sachsen kam es nach den Worten des Experten auch bei den Krankenhausbehandlungen zu einem deutlichen Rückgang von 60 Prozent und damit zu einem erheblichen Einsparungspotential für die Krankenkassen. "Wir würden uns wünschen, dass auch die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut Berlin (STIKO) den Impfstoff als Standard in ganz Deutschland einführt", erklärte Prof. Borte.

Dr. Dietmar Beier, der Vorsitzende der SIKO, sieht seine Impfkommission als Vorreiter, da sie in vielen Fällen schneller sei als die STIKO. Die hohe Durchimfungsrate in Sachsen begründet er unter anderem mit den Impftagen, vielen Fortbildungen für Ärzte und dem guten Verhältnis zu den Fachgesellschaften. Sowohl bei den Ärzten als auch bei der Bevölkerung läge die Impfbereitschaft in Sachsen überdurchschnittlich hoch.

Prof. Dr. Volker Schuster, der Leiter der Universitätskinderklinik Leipzig, sagte, die Impfung gegen das Humane Papilloma-Virus (HPV), das unter anderem Gebärmutterhalskrebs auslöst, verringere das Risiko einer Erkrankung um 70 Prozent. Seit Anfang des Jahres habe die SIKO die HPV-Impfung deshalb nicht mehr nur bis zum 18., sondern bis zum 26. Lebensjahr empfohlen. Gegen Influenza lassen sich seiner Ansicht nach immer noch zu wenig Menschen impfen. Doch gerade bei Säuglingen und Kleinkindern sei der Schutz sehr wichtig, da es bei ihnen zu einem schweren Krankheitsverlauf kommen kann.

Auf dem Programm des Impftages stehen unter anderem Vorträge zu Verhaltensregeln bei Fernreisen und zu kniffligen Impfproblemen aus der täglichen ärztlichen Praxis. Er richtet sich an ein breites Fachpublikum, vom niedergelassenen Arzt über Arbeitsmediziner bis hin zu Vertretern aus dem öffentlichen Gesundheitsdienst.

Weitere Informationen:
Pressestelle der Universität
Telefon: +49 341 97-35020
E-Mail: presse@uni-leipzig.de

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/presse

Weitere Berichte zu: Fachpublikum Impfkommission Impftag Impfung Rotavire SIKO STIKO Säugling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren
21.11.2017 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen
21.11.2017 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie