Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten diskutieren auf 15. Sächsischem Impftag

04.03.2011
Der größte deutsche Impftag begeht ein kleines Jubiläum: Am Samstag (5. März) findet der Sächsische Impftag zum 15. Mal statt. Mittlerweile ist das Fachpublikum auf jährlich 600 bis 650 Teilnehmer gewachsen. Der Themenschwerpunkt liegt in diesem Jahr auf Impfungen gegen Rotaviren, Keuchhusten, Kinderlähmung und Pneumokokken.
Zeit: 05.03.2011, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Ort: Carl-Ludwig-Institut, Großer Hörsaal
Liebigstraße 27, 04103 Leipzig
Prof. Dr. Michael Borte, Chefarzt in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum St. Georg gGmbH Leipzig und Mitglied der sächsischen Impfkommission (SIKO) sagte am Freitag, die vor drei Jahren als Standard eingeführte Rotavirus-Impfung sei zu einer Erfolgsgeschichte geworden "2010 waren 65 Prozent aller Säuglinge in Sachsen gegen Rotaviren geimpft", erklärte er. Damit liege die Durchimpfungsrate um ein Vielfaches höher als der Bundesdurchschnitt von 24 Prozent.

Die Sterberate der Säuglinge sei schon 2009, also im zweiten Impfjahr, um 50 Prozent gesenkt worden. In Sachsen kam es nach den Worten des Experten auch bei den Krankenhausbehandlungen zu einem deutlichen Rückgang von 60 Prozent und damit zu einem erheblichen Einsparungspotential für die Krankenkassen. "Wir würden uns wünschen, dass auch die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut Berlin (STIKO) den Impfstoff als Standard in ganz Deutschland einführt", erklärte Prof. Borte.

Dr. Dietmar Beier, der Vorsitzende der SIKO, sieht seine Impfkommission als Vorreiter, da sie in vielen Fällen schneller sei als die STIKO. Die hohe Durchimfungsrate in Sachsen begründet er unter anderem mit den Impftagen, vielen Fortbildungen für Ärzte und dem guten Verhältnis zu den Fachgesellschaften. Sowohl bei den Ärzten als auch bei der Bevölkerung läge die Impfbereitschaft in Sachsen überdurchschnittlich hoch.

Prof. Dr. Volker Schuster, der Leiter der Universitätskinderklinik Leipzig, sagte, die Impfung gegen das Humane Papilloma-Virus (HPV), das unter anderem Gebärmutterhalskrebs auslöst, verringere das Risiko einer Erkrankung um 70 Prozent. Seit Anfang des Jahres habe die SIKO die HPV-Impfung deshalb nicht mehr nur bis zum 18., sondern bis zum 26. Lebensjahr empfohlen. Gegen Influenza lassen sich seiner Ansicht nach immer noch zu wenig Menschen impfen. Doch gerade bei Säuglingen und Kleinkindern sei der Schutz sehr wichtig, da es bei ihnen zu einem schweren Krankheitsverlauf kommen kann.

Auf dem Programm des Impftages stehen unter anderem Vorträge zu Verhaltensregeln bei Fernreisen und zu kniffligen Impfproblemen aus der täglichen ärztlichen Praxis. Er richtet sich an ein breites Fachpublikum, vom niedergelassenen Arzt über Arbeitsmediziner bis hin zu Vertretern aus dem öffentlichen Gesundheitsdienst.

Weitere Informationen:
Pressestelle der Universität
Telefon: +49 341 97-35020
E-Mail: presse@uni-leipzig.de

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/presse

Weitere Berichte zu: Fachpublikum Impfkommission Impftag Impfung Rotavire SIKO STIKO Säugling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit