Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten für Ästhetische Dermatologie tagen in Tübingen

14.02.2013
Microneedling verbessert Narbengewebe und Dehnungsstreifen
Der schwäbische Arzt Justinus Kerner, der Erstbeschreiber des Botulismus (Wurstvergiftung durch Wurstgift), lebte in Tübingen und studierte hier Medizin. Er war letztendlich der Namensgeber für das Botulinumtoxin. Heutzutage wird das Botulinumtoxin A, umgangssprachlich als Botox bekannt, in der Neurologie zur Behandlung von Spasmen, in der Dermatologie gegen vermehrtes Schwitzen und in der ästhetischen Dermatologie zur Behandlung von Mimikfalten angewendet.

Am 16. und 17.2.2013 werden bei einem der wichtigsten Fortbildungskongresse zur ästhetischen Dermatologie über 110 angehende Hautärzte in Tübingen ihre Kenntnisse über die Methoden der ästhetischen Dermatologie vertiefen. Gastgeber für das „Assistentenforum für Ästhetische Dermatologie 2013“ sind die Spezialisten des Bereichs Ästhetische Dermatologie und Laser an der Universitätshautklinik Tübingen.

Als Referenten sind die führenden Experten der ästhetischen Dermatologie aus ganz Deutschland geladen. Dr. Gerhard Sattler von der Rosenparkklinik in Darmstadt, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie und Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Dermatochirurgie, Dr. Luitgard Wiest, die Grande Dame des Peeling aus München, die in Afrika und auf der Cap Anamur unzähligen Menschen hilft und geholfen hat, Prof. Dr. Martina Kerscher, Lehrstuhlinhaberin für Kosmetikwissenschaft in Hamburg, Prof. Dr. Gehring, Direktor der Hautklinik in Karlsruhe und Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft für Ästhetische Dermatologie und Kosmetologie und Dr. Klaus Fritz, Präsident der Deutschen Dermatologischen Akademie. Tagungspräsidentin ist Privatdozentin Dr. Claudia Borelli von der Universitäts-Hautklinik Tübingen.

Kongressthema wird u.a. eine der spannendsten neuen Methoden in der ästhetischen Dermatologie, das Microneedling, sein. Bei dieser Methode wird mit einem sogenannten Dermaroller, einem Gerät, das viele kleine Nadeln enthält, nach Lokalanästhesie durch eine Creme über die Haut "gerollert". Dadurch kommt es zu vielen kleinen Mikrotraumen (kleine Verletzungen), die dazu führen, dass die Haut Stoffe ausscheidet, die zu einem Umbau und zur Verbesserung der Hautstruktur führen. Diese neue Methode wird an der Universitätshautklinik Tübingen zur Verbesserung und Behandlung von Narbengewebe oder Dehnungsstreifen sehr erfolgreich angewendet.

Der Kongress findet jährlich an unterschiedlichen Orten statt und dient der Weiterbildung von Hautärzten. Themen sind u.a. Methoden der ästhetischen Dermatologie wie Botox, Filler, Laser, Peeling, Microneedling. Die Methoden werden im Rahmen von Vorträgen vorgestellt und anschließend im Rahmen von Kleingruppenworkshops demonstriert. Das detaillierte Tagungsprogramm finden sie hier: http://www.assistentenforum.de/programm/

Medienkontakt

Interessierten Medienvertretern steht die Tagungspräsidentin, Privatdozentin Dr. med. Claudia Borelli für Fragen – auch vorab – gerne zur Verfügung.

Universitätsklinikum Tübingen
Hautklinik
Priv.-Doz. Dr. med. Claudia Borelli
Leiterin der Einheit für Ästhetische Dermatologie und Laser
Tel. 0 70 71/29-8 51 19 (Brigitte Frey, Sekretariat), Fax 0 70 71/29-41 17
E-Mail: Claudia.Borelli@med.uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.assistentenforum.de/programm/
http://www.medizin.uni-tuebingen.de/Patienten/Kliniken/Hautklinik.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gemeinsam innovativ werden
23.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling
23.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher decken die grundsätzliche Limitierung im Schlüsselmaterial für Festkörperbeleuchtung auf

Zum ersten Mal hat eine internationale Forschungsgruppe den Kernmechanismus aufgedeckt, der den Indium(In)-Einbau in Indium-Galliumnitrid ((In, Ga)N)-Dünnschichten begrenzt - dem Schlüsselmaterial für blaue Leuchtdioden (LED). Die Erhöhung des In-Gehalts in InGaN-Dünnschichten ist der übliche Ansatz, die Emission von III-Nitrid-basierten LEDs in Richtung des grünen und roten Bereiches des optischen Spektrums zu verschieben, welcher für die modernen RGB-LEDs notwendig ist. Die neuen Erkenntnisse beantworten die langjährige Forschungsfrage: Warum scheitert dieser klassische Ansatz, wenn wir versuchen, effiziente grüne und rote LEDs auf InGaN-Basis zu gewinnen?

Trotz der Fortschritte auf dem Gebiet der grünen LEDs und Laser gelang es den Forschern nicht, einen höheren Indium-Gehalt als 30% in den Dünnschichten zu...

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics