Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Evolution der Röntgentechnologie

07.01.2013
Internationale Experten aus Physik und Medizin tagen in Garmisch

Nach dem großen Erfolg des letzten Jahres laden Prof. Maximilian Reiser, Direktor des Instituts für Klinische Radiologie der Ludwig-Maximilians-Universität und Prof. Franz Pfeiffer, Inhaber des Lehrstuhls für Biomedizinische Physik, zum 2. Internationalen Symposium "BioMedical Applications of X-Ray Phase-Contrast Imaging (IMXP)" ein.


Dieses Bild einer Rattenlunge zeigt anschaulich die wesentlich verbesserte Detailgenauigkeit von Phasenkontrastaufnahmen.
Lehrstuhl E17 (TUM)

Das Symposium findet vom 24.-25. Januar 2013 im Dorint Sporthotel in Garmisch-Partenkirchen statt. Neben deutschen Wissenschaftler aus München erwarten die Veranstalter dazu international renommierte Experten, unter anderem aus Japan, den USA und der Schweiz.

Die biomedizinische Bildgebung mittels des Röntgen-Phasenkontrastes ist eine neuartige Methode, die vor allem für die Diagnostik von Brustkrebs, Atherosklerose der Gelenke und von Lungenerkrankungen ein vielversprechendes Potentialbesitzt. Gewöhnliche Röntgenaufnahmen beruhen auf dem Prinzip der Absorption von Röntgenstrahlung, sind demnach zwar hervorragend in der Lage, stark absorbierende Materialien wie Skelettstrukturen abzubilden, liefern aber bei schwach absorbierenden Materialien, wie Weichteilgewebe einen unzureichenden Kontrast. Im Gegensatz dazu beruht der Phasenkontrast auf der Ablenkung des Röntgenlichts beim Durchgang durch Gewebe.

Weichteilgewebe wird deshalb mit dem Phasenkontrast sehr viel detaillierter abgebildet und ermöglicht eine viel genauere Diagnose durch den Arzt. Besonders wichtig ist das für die Erkennung von Brustkrebs, bei dem es darauf ankommt, das bösartige Gewebewachstum in einem möglichst frühen Stadium zu erkennen. Ein Vorteil dieser Technik ist, dass der Phasenkontrast als zusätzliche und komplementäre Information zusammen mit dem gewohnten Absorptionsbild aus einer einzelnen Messung erfasst werden kann. Entwickelt wurde die Messtechnik ursprünglich mit kohärenter Synchrotronstrahlung aus Großforschungsanlagen, wie sie etwa die European Synchrotron Radiation Facility (ESRF) oder das Deutsche Elektronen Synchrotron (DESY) zur Verfügung stellt.

Entscheidend ist jedoch, dass die Technologie mittlerweile – vor allem im Rahmen des Exzellenzclusters „Munich-Centre for Advanced Phtonics“ (MAP) – auf kompakte Laborgeräte übertragen werden kann und in den Münchener Labors in Zusammenarbeit mit kommerziellen Partnern für medizinische Anwendungen getestet wird.

Während des zweitägigen Symposiums diskutieren Fachleute aus Physik, Biologie und Medizin die neuesten Entwicklungen aus dem Bereich der biomedizinischen Bildgebung. So wird Atsushi Momose aus Japan Beispiele aus seiner Arbeit mit einer speziellen Röntgentechnik zeigen. Timm Weitkamp aus Frankreich referiert über seine Forschung mit Synchrotronstrahlung und der beeindruckenden Schärfe der daraus entstehenden Bilder. Weitere Experten von der Swiss Light Source am Paul Scherrer-Institut in Villigen (Schweiz), der European Synchrotron Radiation Facility (ESRF) in Grenoble, von diversen Anlagen aus den USA und Schweden berichten von den Fortschritten ihrer Forschungsprojekte. Ganz vorne mit dabei sind Münchener Wissenschaftler aus den Arbeitsgruppen des Physikers Prof. Franz Pfeiffer, Lehrstuhl für Biomedizinische Physik der Technischen Universität, und des Mediziners Prof. Maximilian Reiser vom Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität.

Anmeldungen sind online noch möglich bis einschließlich 9. Januar 2013, danach nur noch bei freien Plätzen direkt bei Claudia Staab-Weijnitz oder vor Ort. Journalisten erhalten an beiden Tagen nach Anmeldung freien Eintritt.

Kontakt:
PD Dr. Fabian Bamberg
Dr. Claudia Staab-Weijnitz
Dr. Thomas Hendel
Institut für Klinische Radiologie
Ludwig-Maximilians-Universität München
Pettenkoferstraße 8a
80336 München
Tel: +49 89 5160 9272
E-Mail: Claudia.Staab-Weijnitz@med.uni-muenchen.de

Christine Kortenbruck | idw
Weitere Informationen:
http://www.munich-photonics.de/
http://www.mr2013.org/cms/mr2013/mr2013-bpci0.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt
20.02.2018 | ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics