Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Evolution beim Einkaufen erleben – oder: das Darwinjahr 2009 einmal ganz sinnlich

09.02.2009
Evolutionsbiologie in der Öffentlichkeit: Drei Monate lang bis Mitte Mai hochkarätige Vortragsreihe bei IKEA EXPO-Park Hannover

Am Donnerstag, 12. Februar 2009, eröffnet die Ausstellung „Evolution schafft Vielfalt“ im IKEA EXPO-Park Hannover; ein Highlight für alle, die das Thema „Evolution“ einmal ganz spielerisch und inmitten des Alltagslebens kennen lernen möchten.

Gefördert von der VolkswagenStiftung mit rund 150.000 Euro, haben sich das Einrichtungshaus sowie die Leibniz Universität Hannover, die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und die Goethe-Universität Frankfurt am Main zusammengetan, um das Thema Evolution in seiner Vielfalt einer breiten Öffentlichkeit näher zu bringen. Die Schau läuft bis zum Freitag, 15. Mai 2009, sie wurde gestaltet von der Berliner Ausstellungs-, Grafik- und Designagentur gewerk. Kontaktadressen, Literaturtipps und Hinweise gibt es auch im Internet unter evolution.idn.uni-hannover.de.

Begleitet wird die Ausstellung von einem Veranstaltungsprogramm. Jede Woche Mittwoch wird ein Wissenschaftler oder eine Wissenschaftlerin einen speziellen Blick werfen auf das Thema Evolution. Den Organisatoren ist es dabei gelungen, hochkarätige Vortragende zu gewinnen, die für eine publikumsnahe Aufbereitung des Themas stehen. Spannung ist somit garantiert – ob es um „männermordende Bakterien und süchtige Pflanzenfresser“ geht, um „Dinosaurier im Norden“ oder die Frage: „Sind Affen denn auch Leute?“.

Infos zur Vortragsreihe der Ausstellung „Evolution schafft Vielfalt“

Termine: jeweils mittwochs ab 19 Uhr in der Zeit vom 18. Februar bis 13. Mai
Ort: IKEA EXPO-Park Hannover, Vortragsraum beim Restaurant
Kosten: Der Besuch der Vorträge ist kostenlos, Sitzplätze sind begrenzt.
18. Februar 2009: Professor Dr. Ernst Peter Fischer, Konstanz:
„Der Blick auf den Menschen – Darwins Quellen und seine Aktualität“
25. Februar 2009: Professorin Dr. Gisela Grupe, München:
„Evolution des Menschen – Darwins Wegweiser“
4. März 2009: Professor Dr. Heribert Cypionka, Oldenburg:
„Von der Einfalt der Wissenschaft und der Vielfalt der Mikroben“
11. März 2009: Dr. Juliane Kaminski, Leipzig:
„’Ich sehe was, was du nicht siehst.’ Die Evolution sozialen Denkens“
18. März 2009: Professor Dr. Ulrich Kattmann, Oldenburg „Moses kontra Darwin? Zum Verhältnis von Schöpfungsvorstellungen und Evolutionsbiologie“

25. März 2009: Professor Dr. Peter Hammerstein, Berlin „Männermordende Bakterien und süchtige Pflanzenfresser – Die Evolution manipulativer Strategien“

15. April 2009: Professor Dr. Hansjörg Küster, Hannover „Wie die Evolution Blüten treibt – die Geschichte der Pflanzen“

22. April 2009: Dr. Manfred Verhaagh, Karlsruhe „Vom Mars oder von der Erde? – Zur Entwicklungsgeschichte der Ameisen“

29. April 2009: Professor Dr. Wolfgang Böhme, Bonn „’Sind Affen denn auch Leute?’“– Wilhelm Busch über Naturgeschichte und Evolution“

6. Mai 2009: Dr. Annette Richter, Hannover „Dinosaurier im Norden – als Riesen und Räuber durch Lagunen stampften“

13. Mai 2009: Professor Dr. Walter Salzburger, Basel „Evolution in Darwins Traumseen: Artbildung bei afrikanischen Buntbarschen“

Hintergrund:
Das gemeinsam von den drei Hochschulen und IKEA EXPO-Park Hannover getragene Vorhaben ist einer der Gewinner des Ideenwettbewerbs „Evolution heute“, den die VolkswagenStiftung im Vorjahr ausgeschrieben hatte. Ziel des Wettbewerbs war es, die Bedeutung der Evolutionsbiologie für unterschiedliche gesellschaftliche Bereiche herauszustellen und das Thema einer breiten Öffentlichkeit nahe zu bringen – die „IKEA-Ausstellung“ ist dafür ein Paradebeispiel. Grundsätzlich zielt der Ideenwettbewerb darauf ab, den notwendigen Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft zu fördern und zu stärken. Insgesamt konnten sich zwölf Aktivitäten durchsetzen, verteilt über ganz Deutschland. IKEA EXPO-Park Hannover und die drei Universitäten setzen nun als erste der zwölf prämierten Vorhaben den Startschuss.

Informationen über alle Projekte im Ideenwettbewerb „Evolution heute“ der VolkswagenStiftung sind zu finden unter www.volkswagenstiftung.de/ foerderung/impulse/evolutionsbiologie/ideenwettbewerb-evolution-heute.html

Dr. Stefanie Beier | Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten

CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen

24.05.2017 | Förderungen Preise

Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene

24.05.2017 | Förderungen Preise